Schlagwort-Archiv: Talentiade

Talentiade des Landessportbundes Berlin in Marzahn-Hellersdorf — Wir wecken schlummernde Sporttalente

Am 21.04.2018 fand die vier­te Talen­tia­de des Jah­res statt, die­ses Mal im Bezirk Mar­zahn-Hel­lers­dorf. Robert Joa­chim, Vize-Euro­pa­meis­ter im Gewicht­he­ben, unter­stützt die Veranstaltung. 

BERLIN HAT TALENT weckt schlummernde Sporttalente

BERLIN HAT TALENT weckt schlum­mern­de Sporttalente

Wann hat man als Schü­ler schon ein­mal die Gele­gen­heit, sich unter Anlei­tung eines ech­ten Vize-Euro­pa­meis­ters sport­lich aus­zu­pro­bie­ren? Am ver­gan­ge­nen Sams­tag lud der Lan­des­sport­bund Ber­lin in die Sport­hal­le der Rudolf-Virchow-Ober­schu­le zur Talen­tia­de, dem bun­des­weit ein­ma­li­gen Pro­jekt zur früh­zei­ti­gen Nach­wuchs­för­de­rung und ‑for­de­rung an Schu­len, ein. Robert Joa­chim, der frisch geba­cke­ne Vize-Euro­pa­meis­ter im Gewicht­he­ben, war aus die­sem Anlass vor Ort und half an der Sta­ti­on der Gewicht­he­ber. Anschlie­ßend beka­men die Gewin­ner in aus­ge­wähl­ten Sport­ar­ten aus sei­nen Hän­den die Medail­len über­reicht. Zwi­schen­durch gab er ein Inter­view, bei dem er den Kin­dern von sei­nem Sport erzähl­te und ihnen Tipps mit auf den Weg gab.

 Vize-Europameister Robert Joachim setzt sich für sportliche Kinder ein

Vize-Euro­pa­meis­ter Robert Joa­chim setzt sich für sport­li­che Kin­der ein

Cir­ca 100 Kin­der pro­bier­ten an die­sem Tag die ver­schie­de­nen Sport­ar­ten aus, die durch fach­kun­di­ge Trai­ne­rin­nen und Trai­ner betreut wur­den. An den Sta­tio­nen wur­den für die jewei­li­ge Sport­art typi­sche Übun­gen aus­ge­führt und die erziel­ten Ergeb­nis­se fest­ge­hal­ten. Am Ende der Ver­an­stal­tung gab es eine Sie­ger­eh­rung, bei der die bes­ten Leis­tun­gen der Kin­der im Gewicht­he­ben, Rad­sport und Vol­ley­ball hono­riert wurden.

Die nächs­ten bei­den Talen­tia­den fin­den am 5. Mai 2018 in der Sport­hal­le Char­lot­ten­burg und am 2. Juni im Horst-Kor­ber-Sport­zen­trum in Span­dau statt.

Über Robert Joachim

Der Ber­li­ner Robert Joa­chim (31) ist Vize-Euro­pa­meis­ter im Gewicht­he­ben. Der Sport­sol­dat schaff­te beim Cham­pio­nat in Buka­rest 311 (Rei­ßen 138/Stoßen 173) Kilo­gramm im olym­pi­schen Zwei­kampf der 69-Kilo-Klas­se. In der Teil­dis­zi­plin Sto­ßen gewann er eben­falls die Sil­ber­me­dail­le. Für Robert ist das der größ­te Erfolg sei­ner Kar­rie­re. Bei den Titel­kämp­fen im ver­gan­ge­nen Jahr war er Zwei­kampf-Drit­ter und hat eben­falls Sil­ber im Sto­ßen gewonnen.

Gewichtheben unter Anleitung von Robert Joachim

Gewicht­he­ben unter Anlei­tung von Robert Joachim

Über die Talentiade

Die Talen­tia­de ist eine Ver­an­stal­tung des Pro­jekts BERLIN HAT TALENT, das der Lan­des­sport­bund Ber­lin und der Senat seit 2011 gemein­sam durch­füh­ren, um Ber­li­ner Kin­der sport­lich zu för­dern und zu for­dern. Im Rah­men des Pro­jekts BERLIN HAT TALENT wer­den die moto­ri­schen Fähig­kei­ten von Ber­li­ner Dritt­kläss­lern (Alter: 8–10 Jah­re) ermit­telt. Auf Grund­la­ge des Deut­schen Moto­rik-Tests (DMT) unter­sucht der LSB die moto­ri­schen Fähig­kei­ten von Ber­li­ner Grund­schü­lern. Getes­tet wer­den die Fähig­kei­ten: Aus­dau­er, Kraft, Schnel­lig­keit, Koor­di­na­ti­on und Beweg­lich­keit. Ziel ist es, talen­tier­te Kin­der zu den Sport­ar­ten zu brin­gen, in denen sie mit gro­ßem Spaß her­aus­ra­gen­de Leis­tun­gen erbrin­gen, um sie bei Inter­es­se auf einer der Eli­te­schu­len des Sports ein­zu­schu­len. Bei weni­ger talen­tier­ten Kin­dern wer­den Hand­lungs­emp­feh­lun­gen gege­ben, um sie moto­risch gezielt in Bewe­gungs­för­der­grup­pen zu för­dern und zu fordern.

Durch die enge Koope­ra­ti­on zwi­schen Schu­len und Sport­ver­ei­nen wer­den die Sport­an­ge­bo­te für die Kin­der mög­lichst nied­rig­schwel­lig gestal­tet und qua­li­fi­ziert durch­ge­führt. Jede der getes­te­ten Schu­len hat im Anschluss die Mög­lich­keit, eine Bewe­gungs­för­der­grup­pe einzurichten.

La-Ola-Wellen in der Hämmerlinghalle

Die Serie der Talen­tia­den in die­sem Schul­jahr wur­de am ver­gan­ge­nen Sonn­abend erfolg­reich im Bezirk Trep­tow-Köpe­nick fort­ge­setzt. In der Sport­hal­le in der Häm­mer­ling­stra­ße gab es am 17.03.2018 genü­gend Platz für alle teil­neh­men­den Kin­der, dies­mal 82 Mäd­chen und 67 Jun­gen, und zahl­rei­che Eltern und Ver­wand­te, die gespannt das sport­li­che Trei­ben von den Rän­gen aus verfolgten.

Trockenrudern -Vorbereitung für das Ruderergometer

Tro­cken­ru­dern ‑Vor­be­rei­tung für das Ruderergometer

Nach­dem sich alle Mäd­chen und Jun­gen ange­mel­det und ihre Sport­sa­chen (inklu­si­ve BERLIN HAT TALENT-T-Shirt) ange­zo­gen hat­ten, wur­den gemein­sa­me Auf­wärm­übun­gen wie Jog­gen, Hop­ser-Lauf und Seit­ga­lopp durch­ge­führt. Anschlie­ßend konn­ten die Kin­der, ange­führt durch ihre Rie­gen­lei­ter, an den ein­zel­nen Sta­tio­nen so rich­tig durch­star­ten und ver­schie­de­ne Sport­ar­ten ausprobieren.

Berliner Sparkasse und AOK stehen nicht nur an der blauen Matte bereit - Danke für kontinuierliche Unterstützung

Ber­li­ner Spar­kas­se und AOK ste­hen nicht nur an der blau­en Mat­te bereit — Dan­ke für kon­ti­nu­ier­li­che Unterstützung

Die orts­an­säs­si­gen Sport­ver­ei­ne aus Trep­tow-Köpe­nick brach­ten den Kin­dern an ins­ge­samt 10 Sta­tio­nen die Beson­der­hei­ten ihrer Sport­ar­ten näher und zeig­ten ihnen spie­le­risch die sport­art­spe­zi­fi­schen Bewe­gungs­ab­läu­fe und Leis­tungs­an­for­de­run­gen. Ver­tre­ter aus den 9 Sport­ar­ten Bas­ket­ball, Hand­ball, Judo, Kanu­sport, Leicht­ath­le­tik, Rin­gen, Rudern, Tisch­ten­nis und Vol­ley­ball ver­schaff­ten den Kin­dern durch ihre Mit­mach­sta­tio­nen einen tol­len Ein­blick in die Viel­falt des Sports.

Nicht nur zur Talentiade fliegen die Bälle in der Hämmerlinghalle - Sie ist auch die Heimstatt des BBSC

Nicht nur zur Talen­tia­de flie­gen die Bäl­le in der Häm­mer­ling­hal­le — Sie ist auch die Heim­statt des BBSC

Wäh­rend­des­sen lie­ßen die Eltern ihren Kin­dern laut­star­ke Unter­stüt­zung von den Rän­gen zukom­men, inklu­si­ve eini­ger La-Ola-Wel­len, die zu den Sie­ger­eh­run­gen wie­der­holt wur­den. Die Kin­der hat­ten sicht­lich Spaß bei den sport­li­chen Her­aus­for­de­run­gen und waren durch die tol­le Atmo­sphä­re durch das Publi­kum hoch motiviert.

Die Sie­ger­eh­rung für her­aus­ra­gen­de Leis­tun­gen wur­de dies­mal für Bas­ket­ball, Kanu­sport und Vol­ley­ball durch­ge­führt. Unter­stützt wur­de das Team BERLIN HAT TALENT dabei von den Vol­ley­ball­spie­le­rin­nen des BBSC Ste­pha­nie Utz und Katha­ri­na Kum­mer, die in die­ser Hal­le ihre Heim­spie­le nicht nur in der 2. Bun­des­li­ga aus­tra­gen. Alle Kin­der erhiel­ten im Anschluss an die Talen­tia­de eine Teil­neh­mer­ur­kun­de und einen Apfel, um ihre Ener­gie­re­ser­ven wie­der aufzufüllen.

Wir möch­ten uns bei allen Hel­fe­rin­nen und Hel­fern und Ver­ei­nen für die tol­le Ver­an­stal­tung bedan­ken und freu­en uns auf die nächs­ten Talen­tia­den zusam­men mit Euch.

Neuköllner Grundschulkinder sind bei der Talentiade nicht zu bremsen

Auch bei der zwei­ten Talen­tia­de die­sen Jah­res fan­den sich zahl­rei­che sport­be­geis­ter­te Kin­der, dies­mal aus den Grund­schu­len des Bezirks Neu­kölln in Beglei­tung ihrer enga­gier­ten Eltern, in der moder­nen Sport­hal­le an der Hertab­rü­cke ein, um diver­se Sport­ar­ten aus­zu­pro­bie­ren. Die eisi­gen Tem­pe­ra­tu­ren ver­hin­der­ten dabei nicht, dass sich die Sport­hal­le mit 143 moti­vier­ten Kin­dern füllte.

Grundschulkinder bei der Talentiade des Bezirks Neukölln, BERLIN HAT TALENT

Grund­schul­kin­der bei der Talen­tia­de des Bezirks Neu­kölln, BERLIN HAT TALENT

Sie wur­den von den begeis­ter­ten Eltern und Ver­wand­ten, die mit Span­nung das Trei­ben in der Hal­le ver­folg­ten, von der Tri­bü­ne aus angefeuert.

Judo für Jungen und Mädchen

Judo für Jun­gen und Mädchen

Die im Bezirk ansäs­si­gen Sport­ver­ei­ne boten an den ins­ge­samt 9 Sta­tio­nen einen Ein­blick in ihre Sport­art. Die Kin­der konn­ten bei die­ser Talen­tia­de Bewe­gungs­er­fah­run­gen in den Berei­chen Bas­ket­ball, Hand­ball, Judo, Tisch­ten­nis, Leicht­ath­le­tik, Rudern, Tri­ath­lon und Vol­ley­ball sam­meln und eine bes­se­re Vor­stel­lung für eine mög­li­che akti­ve Aus­übung eines Ver­eins­sport erhal­ten. So wur­de u.a. mit viel Freu­de gesprin­tet, gedrib­belt, geru­dert, gesprun­gen, gekämpft und geworfen.

Die Berliner Sparkasse - ein verlässlicher Partner des Projekts

Die Ber­li­ner Spar­kas­se — ein ver­läss­li­cher Part­ner des Projekts

Nach ca. drei Stun­den, in denen die Kin­der die Sta­tio­nen durch­lie­fen, gab es eine fei­er­li­che Sie­ger­eh­rung mit Urkun­den und Medail­len für her­aus­ra­gen­de Leis­tun­gen in den Sport­ar­ten Hand­ball, Rudern und der Leicht­ath­le­tik sowie Teil­neh­mer­ur­kun­den für jede Teil­neh­me­rin und jeden Teil­neh­mer. Alle Kin­der erhiel­ten tosen­den Applaus von den stol­zen Eltern und Ver­wand­ten. Viel­leicht wur­de ja an die­sem Tag bei dem einen oder ande­ren Kind die pas­sen­de Sport­art gefun­den oder sogar viel­leicht die Grund­la­ge für eine leis­tungs­sport­li­che Zukunft gelegt. Die strah­len­den Gesich­ter der Kin­der zeig­ten, dass die­ser Tag ein beson­de­rer für sie war, an dem sie viel Spaß beim Sport erleb­ten. Das ist eine der wich­tigs­ten Mis­sio­nen des Pro­jek­tes BERLIN HAT TALENT.

Füchse-Legende Petr Stochl auf der Talentiade in Lichtenberg am 20.01.2018

Nach einer län­ge­ren Pau­se star­te­ten wir mit der Talen­tia­de in der Gro­ßen Hal­le des Sport­fo­rums Ber­lin in die neue Sai­son 2018 (Bezirk Lich­ten­berg). Zum Start konn­ten wir ins­ge­samt 142 sport­be­geis­ter­te Kin­der begrü­ßen, die sich an 12 unter­schied­li­chen Sta­tio­nen aus­pro­bie­ren konn­ten. Wie­der ein­mal prä­sen­tier­ten die anwe­sen­den Sport­ar­ten­ver­tre­ter/-innen den Kin­dern ein brei­tes und abwechs­lungs­rei­ches Spek­trum an Bewe­gungs­mög­lich­kei­ten, wel­ches vom Bogen­schie­ßen über Golf bis hin zum Vol­ley­ball reichte.

LSB, Berlin hat Talent, Talentiade, 20.01.18, Sportforum, Lichtenberg, Petr Stochl

Gewicht­he­ben auf der Talen­tia­de in Lich­ten­berg ©Eng­ler

Der Beginn der Ver­an­stal­tung lief jedoch zunächst ein­mal denk­bar ungüns­tig. Bereits in den Vor­be­rei­tun­gen erlosch das Licht und das Sport­fo­rum war gänz­lich von der Strom­ver­sor­gung abge­schnit­ten. Zur Fol­ge hat­te dies, dass wir aus Sicher­heits­grün­den kei­nen wei­te­ren Gäs­ten den Zutritt zur Sport­stät­te gewähr­leis­ten durf­ten. Für die ent­stan­de­nen Unan­nehm­lich­kei­ten möch­ten wir uns an die­ser Stel­le noch ein­mal herz­lich ent­schul­di­gen. Glück­li­cher­wei­se konn­ten die Tech­ni­ker das Pro­blem recht­zei­tig lösen und wir konn­ten plan­mä­ßig mit der Durch­füh­rung der erfolg­rei­chen Ver­an­stal­tung beginnen.

LSB, Berlin hat Talent, Talentiade, 20.01.18, Sportforum, Lichtenberg, Petr Stochl

Wer trifft gegen den Füch­se-Tor­wart? ©Eng­ler

Im Anschluss an das obli­ga­to­ri­sche Warm-up durch­lie­fen die Kin­der die ein­zel­nen Sta­tio­nen und konn­ten sich in den unter­schied­lichs­ten Übun­gen aus­pro­bie­ren bzw. bewei­sen. Für zusätz­li­che Moti­va­ti­on und gute Stim­mung sorg­te das Mas­kott­chen der Spree­füch­se ‘Fox­xy’. In Lich­ten­berg waren fol­gen­de Sport­ar­ten ver­tre­ten: Bas­ket­ball, Bogen­schie­ßen, Boxen, Eis­schnell­lauf, Fech­ten, Gewicht­he­ben, Golf, Hand­ball, Judo, Leicht­ath­le­tik, Rad­sport und Vol­ley­ball. Wäh­rend des 3‑stündigen Pro­gram­mes nutz­ten eini­ge Eltern die Mög­lich­keit, sich all­ge­mein über das Pro­jekt BERLIN HAT TALENT sowie das sport­li­che Ange­bot im Bezirk zu informieren.

LSB, Berlin hat Talent, Talentiade, 20.01.18, Sportforum, Lichtenberg, Petr Stochl

Als Dan­ke­schön gab es Blu­men von Fleu­rop für Petr Stochl ©Eng­ler

Zum Ver­an­stal­tungs­en­de konn­ten wir noch mit einem rich­ti­gen High­light auf­war­ten. Petr Stochl, Kapi­tän der Ber­li­ner Füch­se, ist bereits wäh­rend sei­ner akti­ven Kar­rie­re als Hand­ball­le­gen­de ein­zu­stu­fen. Er unter­stütz­te die Kids an der Hand­ball­sta­ti­on, gab im Inter­view Ein­bli­cke auf sei­nem Weg zum Spit­zen­sport­ler, nahm die Sie­ger­eh­rung vor und stand anschlie­ßend für Fotos und Auto­gramm­wün­sche der Kin­der sowie ihrer Eltern zur Ver­fü­gung. Pas­sen­der­wei­se fin­det aktu­ell die Hand­ball-EM ist Kroa­ti­on statt, bei der die Deut­sche Aus­wahl das Team um den ehe­ma­li­gen Natio­nal­tor­wart Tsche­chi­ens am Vor­abend schla­gen konnte.

Wei­te­re Bil­der fin­den Sie hier.

Herz­li­chen Dank an alle Sport­ar­ten­ver­tre­ter/-innen, Hel­fer/-innen und Spon­so­ren für die tol­le Unterstützung.

Jan Lese­ner

 

Saisonabschluss” mit der Talentiade in Spandau am 17.06.2017

Am ver­gan­ge­nen Sams­tag fand in der Sport­hal­le Hohen­zol­lern­ring, im Bezirk Span­dau, die letz­te Talen­tia­de des Schul­jah­res 2016/17 statt. Span­dau stell­te in die­sem Schul­jahr ein Novum dar, sodass die Schu­len die Durch­füh­rung des Deut­schen Moto­rik-Tests in Eigen­re­gie über­nom­men hat­ten. Ins­ge­samt betei­lig­ten sich 13 Schu­len an dem Pro­jekt. Auch auf­grund des­sen wur­de die Ver­an­stal­tung dies­mal in einem klei­ne­ren Rah­men mit 71 Teil­neh­mern durch­ge­führt, die sich an den Sta­tio­nen der 8 Sport­ar­ten aus­pro­bie­ren und bewei­sen konn­ten. Bedingt durch zahl­rei­che Sai­son­hö­he­punk­te inmit­ten der Wett­kampf­sai­son, hat­ten man­che Sport­ar­ten­ver­tre­ter kei­ne Gele­gen­heit, das Fach­per­so­nal zur Ver­fü­gung zu stel­len. Für die Kin­der war es sicher­lich trotz­dem ein schö­nes Event, bei dem sie sich erfolg­reich in den unter­schied­lichs­ten Dis­zi­pli­nen bewei­sen konnten.

LSB Berlin, Berlin hat Talent, Talentiade, Spandau

Kanu­po­lo bei der Talen­tia­de in Berlin-Spandau

Fol­gen­de Sport­ar­ten waren dies­mal ver­tre­ten: Moder­ner Fünf­kampf, Judo, Rudern, Boxen, Was­ser­ball, Vol­ley­ball, Bas­ket­ball und Kanu.

LSB Berlin, Berlin hat Talent, Talentiade, Spandau

Judo bei der Talen­tia­de in Ber­lin-Span­dau (im Bild die bei­den Judo­kas Wil­ly Myrow und Marc Hertel)

Wir hof­fen, dass wir auch mit die­ser Talen­tia­de zahl­rei­che Bewe­gungs­er­fah­run­gen ver­mit­teln und die Kin­der in ihrer Sport­ar­ten­wahl unter­stüt­zen konn­ten. Nach den erhol­sa­men Som­mer­fe­ri­en wird dann auch die Talent­sich­tungs­grup­pe in Span­dau an den Start gehen. Die Eltern wer­den von uns ent­spre­chend informiert.

Wir möch­ten uns gern an die­ser Stel­le noch ein­mal recht herz­lich für die groß­ar­ti­ge Unter­stüt­zung der Sport­ver­bän­de und deren Ver­tre­ter, den betei­lig­ten Schu­len, den Eltern und allen frei­wil­li­gen Hel­fern bedan­ken. Ohne die­sen Sup­port wären wir nicht in der Lage, die­se Ver­an­stal­tun­gen zu einem klei­nen High­light für die Kin­der zu gestalten.

LSB Berlin, Berlin hat Talent, Talentiade, Spandau

Alle Medail­len­ge­win­ner der Talen­tia­de in Ber­lin-Span­dau mit den Judo­kas Wil­li Myrow und Marc Hertel

Jan Lese­ner

Ruder-Champion bei BERLIN HAT TALENT

Olym­pia-Sie­ger Karl Schul­ze schau­te bei der Talen­tia­de in der Söm­me­ring­hal­le vor­bei, wo sich talen­tier­te Dritt­kläss­ler aus Char­lot­ten­burg-Wil­mers­dorf aus­pro­bie­ren konnten.

LSB, Berlin hat Talent, Charlottenburg-Wilmersdorf, Foto: Engler

Karl Schul­ze — Olym­pia­sie­ger im Rudern

156 Kin­der kamen zur Talen­tia­de nach Char­lot­ten­burg, um sich in 13 ver­schie­de­nen Sport­ar­ten zu ver­su­chen. Moder­ner Fünf­kampf, Golf und Kanu waren mit dabei – und auch Ber­lins Olym­pia-Rude­rer Karl Schul­ze, der den Grund­schü­lern sei­nen Sport zeig­te und flei­ßig Auto­gram­me verteilte.

BERLIN HAT TALENT (BHT): Auf wel­chem Weg hast du zum Ruder­sport gefunden?

Karl Schul­ze (K.S.): Ich kam mit dem Rudern durch mei­ne Fami­lie in Ver­bin­dung. Ich bin bereits die drit­te Genera­ti­on, die rudert – sowohl mei­ne Groß­el­tern als auch mei­ne Eltern rudern heu­te noch. Des­halb war ich schon als Kind oft bei Wett­kämp­fen dabei und der Weg, selbst damit anzu­fan­gen, sehr kurz. Mit neun Jah­ren begann ich mich inten­si­ver für den Sport zu inter­es­sie­ren. Die Kin­der, die bei den Talen­tia­den mit­ma­chen, sind auch in die­sem Alter – das fin­de ich perfekt.

Anfangs hat mir weni­ger das Rudern selbst Spaß gemacht – es ging mehr um das Kol­lek­tiv in der Trai­nings­grup­pe. Als dann der eine oder ande­re Erfolg kam, weck­te das mei­nen Ehrgeiz.

BHT: Was war nötig, damit du den Ein­stieg in den Leis­tungs­sport schaf­fen konntest?

K.S.: Der wich­tigs­te Fak­tor ist natür­lich die Fami­lie, die dem Sport gegen­über auf­ge­schlos­sen sein muss und die För­de­rung des Kin­des anstre­ben soll­te. Mei­ne Eltern haben immer ver­sucht, alles mög­lich zu machen, und dar­über bin ich sehr froh.

Als der Lan­des­trai­ner auf mich auf­merk­sam wur­de, war der Weg an die Sport­schu­le die nächs­te Kon­se­quenz. Auch das ist ein wich­ti­ger Bau­stein – dann ist die Ver­bin­dung zwi­schen Sport und Schu­le optimal.

BHT: Wie­so hast du dich dafür ent­schie­den, BERLIN HAT TALENT zu unterstützen?

K.S.: Ich hat­te durch ande­re Sport­ler von eurem Pro­jekt gehört und wuss­te des­halb schon Bescheid, als ihr mich ange­spro­chen habt. Einer­seits ist es natür­lich so, dass ich mit der Zeit in die Vor­bild­rol­le rein­ge­rutscht bin. Zudem bin ich der Mei­nung, dass Sport – egal auf wel­chem Niveau – immer wich­tig ist. Das beginnt in jun­gen Jah­ren, wenn Spaß und Frei­zeit­sport im Vor­der­grund ste­hen. Wenn die Talen­tia­den dazu moti­vie­ren kön­nen, ist das super. Spä­ter wird man sehen, wer sich wie wei­ter ent­wi­ckelt und viel­leicht in den Hoch­leis­tungs­sport übergeht.

BHT: Wel­che Chan­ce siehst du in dem Pro­jekt für die Kinder?

K.S.: Ich den­ke, dass die Kin­der – abge­se­hen von der Bewe­gung – Din­ge ler­nen kön­nen, die sie auch im All­tag benö­ti­gen, z.B. Kon­zen­tra­ti­on, Team­geist und Durch­set­zungs­ver­mö­gen. Ich selbst spü­re immer wie­der, wie mir die­se Schlüs­sel­qua­li­fi­ka­tio­nen im Leben neben dem Sport hel­fen. Aber in mei­nen Augen ist der Spaß im sozia­len Gefü­ge zunächst das Wichtigste.

Neben Lisa Unruh und Anni­ka Schleu ist Karl Schul­ze bereits der drit­te pro­mi­nen­te Ber­li­ner Ath­let, der in die­sem Jahr eine Talen­tia­de im Rah­men des Pro­jek­tes BERLIN HAT TALENT besucht hat.

LSB, Berlin hat Talent, Charlottenburg-Wilmersdorf, Foto: Engler

Anni­ka Schleu und Karl Schul­ze unter­stüt­zen BERLIN HAT TALENT

Fran­zis­ka Staupendahl

Olympiateilnehmer Annika Schleu und Karl Schulze auf der Talentiade in Charlottenburg-Wilmersdorf

156 Teil­neh­mer, 13 Sport­ar­ten, 2 Olym­pia­teil­neh­mer, eine olym­pi­sche Gold­me­dail­le und vie­le sport­be­geis­ter­te Eltern auf der Tri­bü­ne. Unse­re Talen­tia­de am ver­gan­ge­nen Sams­tag kann wahr­lich als vol­ler Erfolg gewer­tet wer­den. Sel­ten haben wir bei unse­ren Talen­tia­den so vie­le Teil­neh­mer. Auch 13 unter­schied­li­che Sport­ar­ten bie­ten einen guten Über­blick über die Ber­li­ner Sport­land­schaft. Erst­ma­lig zähl­te auch Tisch­ten­nis zu unse­rem Port­fo­lio, herz­lich Will­kom­men bei BERLIN HAT TALENT.

LSB, Berlin hat Talent, Charlottenburg-Wilmersdorf, Foto: Engler

Talen­tia­de in Charlottenburg-Wilmersdorf

Auf dem Par­kett wur­de den Kin­dern in der Söm­me­ring­hal­le wirk­lich unheim­lich viel gebo­ten. Neben elek­tro­ni­schen Pis­to­len im Moder­nen Fünf­kampf, einer rie­si­gen auf­blas­ba­ren Ziel­schei­be beim Golf oder Kanus auf Schaum­stoff­mat­ten, die ver­tre­ten­den Sport­ar­ten haben sich von ihrer bes­ten Sei­te gezeigt. Der hohe Auf­wand wur­de durch zahl­rei­che leuch­ten­de Kin­der­au­gen belohnt und spie­gelt sich hof­fent­lich in stei­gen­den Mit­glie­der­zah­len der anwe­sen­den Sport­ver­ei­ne wieder.

LSB, Berlin hat Talent, Charlottenburg-Wilmersdorf, Foto: Engler

Golf auf der Talen­tia­de in Charlottenburg-Wilmersdorf

Ein beson­de­res High­light der Ver­an­stal­tung war sicher­lich der Besuch von Olym­pia­sie­ger Karl Schul­ze, der Gold für Ber­lin im Rudern erlan­gen konn­te sowie die Olym­pia­teil­neh­me­rin Anni­ka Schleu aus dem Moder­nen Fünf­kampf, die zudem als Ath­le­ten­spre­che­rin fun­giert. Bei­de Ath­le­ten hoben her­aus, dass Sport in ers­ter Linie Spaß machen soll­te, der Ergeiz und die Teil­nah­me an Wett­kämp­fen erge­ben sich dann von ganz allein. Sie berich­te­ten zudem von ihren sport­li­chen Kar­rie­ren und moti­vier­ten die Kin­der zu einer regel­mä­ßi­gen sport­li­chen Bewe­gung. Neben den bei­den sport­li­chen Vor­bil­dern konn­ten die Kin­der auch eine ech­te olym­pi­sche Gold­me­dail­le bestau­nen, sam­mel­ten flei­ßig Auto­gram­me und wer­den den Ver­an­stal­tungs­tag wohl noch lan­ge in Erin­ne­rung behalten.

LSB, Berlin hat Talent, Charlottenburg-Wilmersdorf, Foto: Engler

Anni­ka Schleu und Karl Schul­ze unter­stüt­zen Ber­lin hat Talent

Für eine opti­ma­le Sym­bio­se aus Sport und Schu­le zeich­nen sich vor allem die Eli­te­schu­len des Sports aus. Mat­thi­as Rös­ner, Schul­lei­ter der Sport­schu­le im Olym­pia­park – Poel­chau Schu­le, gab Ein­bli­cke in den All­tag an sei­ner Schu­le, hob die Mög­lich­kei­ten her­aus und beant­wor­te­te am Infor­ma­ti­ons­stand die Fra­gen der inter­es­sier­ten Eltern.

LSB, Berlin hat Talent, Charlottenburg-Wilmersdorf, Foto: Engler

Schul­lei­ter Mat­thi­as Rös­ner von der Sport­schu­le im Olympiapark

Mit der Talen­tia­de in Span­dau am 17.06.17 schlie­ßen wir das Schul­jahr 2016/17 ab und freu­en uns bereits jetzt auf die talen­tier­ten Span­dau­er Drittklässler.

Jan Lese­ner

Großes Gedränge bei der Talentiade in Mitte

Am ver­gan­ge­nen Sams­tag, den 29.4.2017, hieß es wie­der „Auf die Plät­ze, fer­tig, los“ in der Sport­hal­le der neu­en Roß­stra­ße in Ber­lin – Mit­te. Ins­ge­samt fan­den 140 Mäd­chen und Jun­gen an die­sem ver­län­ger­ten Wochen­en­de den Weg in die Hal­le, tat­kräf­tig von ihren Eltern unter­stützt. Die­se  ver­hal­fen ihren Kin­dern durch laut­star­kes Klat­schen und Anfeu­ern zu groß­ar­ti­gen Ergeb­nis­sen in den ein­zel­nen Sportarten.

Judo­katrai­ning für jun­ge Talente

Tra­di­tio­nell durf­ten die jun­gen Talen­te ihr Kön­nen bei den klas­si­schen Ball­sport­ar­ten wie Bas­ket­ball, und Hand­ball aus­pro­bie­ren, aber auch die Rhyth­mi­sche Sport­gym­nas­tik, Fech­ten oder Judo prä­sen­tier­ten sich an die­sem Tag.

Beim Fech­ten sind scn­nel­le Reak­tio­nen gefragt

An ins­ge­samt 10 Sta­tio­nen konn­te der Nach­wuchs viel­fäl­ti­ge Bewe­gungs­auf­ga­ben bewäl­ti­gen – sei es auf der Mat­te, am Ball oder auf dem Renn­rad. Obwohl ihnen die Übun­gen eini­ges abver­lang­ten, sah man immer wie­der ein Lächeln auf den Gesich­tern, die mit Spaß und Freu­de bis zum Schluss dabei waren. Beson­ders der Abschluss ließ die Kin­der noch ein­mal zu Hoch­tou­ren auf­lau­fen – es ging an die Ehrung der Bes­ten der Bes­ten. Vol­ler Auf­re­gung und Span­nung erwar­te­ten die klei­nen Sport­ler die Ver­kün­dung der Ergeb­nis­se in den Sport­ar­ten Boxen, Vol­ley­ball und Gewicht­he­ben. Beson­ders das Seil­sprin­gen im Bereich der Zwei­kampf­sport­art soll­te eine klei­ne Über­ra­schung bereit­hal­ten, denn im direk­ten Ver­gleich der Mäd­chen und Jun­gen konn­ten die Schü­le­rin­nen deut­lich höhe­re Durch­schlags­zah­len errei­chen. Hin­ge­gen waren die Wer­te beim Prit­schen sowie Stand­weit­sprung sehr ausgeglichen.

Schon die Kleins­ten üben sich beim Heben mit Schaumstoffgewichten

Auch wenn nicht alle Kin­der am Ende auf dem Trepp­chen ste­hen konn­ten, gab es regen Bei­fall für die Trepp­chen-Besu­cher, die sich über klei­ne Geschen­ke und die ver­dien­ten Medail­len beson­ders freuten.

Bein Vol­ley­ball konn­ten die Kin­der Prit­schen üben

Schluss­end­lich kann man allen Akti­ven nur ein gro­ßes Lob für ihre Ein­satz­be­reit­schaft und Aus­dau­er aus­spre­chen. Für die anwe­sen­den Sport­ar­ten sind alle Kin­der eine Berei­che­rung in ihren Jugend­ab­tei­lun­gen, egal für wel­che sie sich nun ent­schei­den wer­den. Wich­tig ist immer, dass der Spaß und die Freu­de am Sport erhal­ten bleiben.

Schultz

Ergebnisse der Längsschnittuntersuchung in Berlin in den Jahren von 2011 bis 2016

Unser wis­sen­schaft­li­cher Beglei­ter des Pro­jek­tes BERLIN HAT TALENT, die Hoch­schu­le für Gesund­heit & Sport, Tech­nik & Kunst (H:G) hat eine Längs­schnitt­un­ter­su­chung für die Jah­re 2011 — 2016 ver­öf­fent­licht. Gern möch­ten wir Ihnen die Erge­nis­se zur Ver­fü­gung stellen.

Für wei­te­re Infor­ma­tio­nen fol­gen Sie die­sem Link: Längs­schnitt­un­ter­su­chung 2011–2016

Leserbrief zum Artikel aus dem Tagesspiegel vom 02.04.2017

Vie­le von Ihnen haben viel­leicht den Arti­kel “Zeigt her eure Kin­der” vom 04.04.2017 im Tages­sie­gel gele­sen. In die­sem Zusam­men­hang erreich­te uns in der letz­ten Woche ein Leser­brief von Frau Chris­ti­na Wirth, die als Sport­leh­re­rin in der Grund­schu­le am Ama­li­en­hof arbei­tet und zusätz­lich eine Bewe­gungs­för­der­grup­pe für Kin­der mit moto­ri­schem För­der­be­darf lei­tet. Gern möch­ten wir Ihnen die­sen Leser­brief, des­sen Addres­sat die Redak­ti­on des Tages­spie­gel ist, zur Ver­fü­gung stellen.

Der Arti­kel des Tages­spie­gels wur­de nicht auf der Web­prä­senz der Zei­tung ver­öf­fent­licht, ist jedoch hier ein­seh­bar: Press­Rea­der — Tages­spie­gel — Zeigt her eure Kinder

Wei­ter­hin wur­de der Arti­kel am 26.04.2017 in der Post­da­mer Neu­es­te Nach­rich­ten erschie­nen, den Link dazu fin­den Sie hier: Talen­tia­de in Ber­lin: Zeigt her eure Kinder!

LSB Berlin, Berlin hat Talent, Leserbrief, Tagesspiegel, Christina Wirth, Grundschule am Amalienhof

Leser­brief an den Tages­spie­gel, Chris­ti­na Wirth, Grund­schu­le am Ama­li­en­hof, 06.04.2017

Jan Lese­ner