Talentiade in Charlottenburg-Wilmersdorf ein voller Erfolg

Am ver­gan­ge­nen Sams­tag, den 4. Mai ging es in der Söm­me­ring­hal­le wie­der sport­lich her. Ins­ge­samt 130 Kin­der folg­ten der Ein­la­dung des Pro­jek­tes BERLIN HAT TALENT zur dies­jäh­ri­gen Talen­tia­de für Char­lot­ten­burg-Wil­mers­dorf und lern­ten ver­schie­dens­te Sport­ar­ten ken­nen. Es freut uns sehr, dass dies­mal auch beson­ders vie­le sport­li­che Mäd­chen, ins­ge­samt 69, unse­rer Ein­la­dung folg­ten und an der Talen­tia­de teil­nah­men.

Kinder prellen einen Handball

Die Kin­der ler­nen Hand­ball ken­nen

An span­nen­den Sta­tio­nen stell­ten aus­ge­wähl­te Ver­ei­ne aus Char­lot­ten­burg-Wil­mers­dorf  ihre Sport­ar­ten vor. So konn­ten die Kin­der an einem Vor­mit­tag Bas­ket­ball, Rin­gen, Rad­sport, Moder­nen Fünf­kampf, Hand­ball, Vol­ley­ball, Leicht­ath­le­tik und Golf näher ken­nen­ler­nen.

Kinder fahren Fahrrad

Kin­der zei­gen ihr Geschick auf dem Rad

Außer­dem freu­ten wir uns sehr, dass auch eine Ber­li­ner Eli­te­schu­le des Sports vor Ort war und die Eltern rund um das The­ma Schu­le und Leis­tungs­sport infor­mier­te. Die Sport­schu­le im Olym­pia­park — Poel­chau-Schu­le gab an ihrem Info­stand Aus­kunft dar­über, wie die Ver­knüp­fung von hoch­wer­ti­ger schu­li­scher Aus­bil­dung mit opti­ma­lem Trai­ning im Leis­tungs­sport im Schul­all­tag aus­sieht.

Die Bezirksstadträtin Heike Schmitt-Schmelz und der Schulleiter der Poelchau-Schule Matthias-Carsten Rösner bei der Talentiade

Die Bezirks­stadt­rä­tin Hei­ke Schmitt-Schmelz und der Schul­lei­ter der Poel­chau-Schu­le Mat­thi­as-Cars­ten Rös­ner bei der Talen­tia­de

Zusätz­lich durf­ten wir die Bezirks­stadt­rä­tin Hei­ke Schmitt-Schmelz begrü­ßen. Sie mach­te noch ein­mal deut­lich, welch hohen Stel­len­wert der Sport in Char­lot­ten­burg-Wil­mers­dorf genießt.

Die Sie­ger­eh­run­gen in den Sport­ar­ten Moder­ner Fünf­kampf und Leich­t­aht­le­tik bil­de­ten den fei­er­li­chen Abschluss der Talen­tia­de. Die bes­ten Mäd­chen und Jun­gen durf­ten sich über klei­ne Prei­se und glän­zen­de Medail­len freu­en, und natür­lich über viel Bei­fall.