Schlagwort-Archiv: Deutscher Motorik-Test

Fachtagung Schulsport am 22. Februar 2024 in der Gerhard-Schlegel-Sportschule

Sport ist ein unver­zicht­ba­rer Bestand­teil des schu­li­schen Ange­bots. Er för­dert die gesun­de Ent­wick­lung der Kin­der und Jugend­li­chen und schafft sozia­le Erfah­run­gen und Bin­dun­gen bei den Schüler*innen, die sich posi­tiv auf ihre zukünf­ti­ge Lebens­ge­stal­tung auswirken.

Am 22. Febru­ar 2024 fand die 19. Fach­ta­gung Schul­sport des LSB Ber­lin in der Ger­hard-Schle­gel-Sport­schu­le statt. Grundschullehrer*innen fan­den in Vor­trä­gen und Work­shops inter­es­san­te Impul­se und span­nen­de Metho­den für ihre Arbeit mit ihren Schüler*innen.

Zu Beginn gab es einen Impuls­vor­trag von Dr. Ahmet Derecik und Prof. Kat­ja Schmitt (Hum­boldt-Uni­ver­si­tät Ber­lin) zum The­ma „Demo­kra­ti­sche Par­ti­zi­pa­ti­ons­mög­lich­kei­ten im Sport“. Anschlie­ßend folg­ten Work­shops zu unter­schied­li­chen The­men, u. a. Aus­dau­er­trai­ning von der Lan­des­trai­ne­rin Leicht­ath­le­tik, Bir­te Opper­mann, und Koor­di­na­ti­on von Sascha Splett­stö­ßer. Sascha führt bei uns auch die Fort­bil­dung „Schatz­su­che statt Feh­ler­fan­dung“ für die Übungs­lei­ten­den in den Bewe­gungs­för­der­grup­pen (BFG) durch.

Jan Lesener (SenBJF, links) und Hauke Hansel (BHT, rechts)

Jan Lese­ner (SenBJF, links) und Hau­ke Han­sel (BHT, rechts)

BERLIN HAT TALENT trägt mit der Senats­ver­wal­tung für Bil­dung, Jugend und Fami­lie (Durch­füh­rung des Deut­schen Moto­rik-Tests) und den Fol­ge­maß­nah­men für alle teil­neh­men­den Kin­der dazu bei, dass mehr Kin­der in Ber­lin Spaß am Sport und an der Bewe­gung fin­den. Vie­le kom­men durch das Pro­gramm erst­mals in Kon­takt mit dem Ver­eins­sport und blei­ben dann dabei. Des­halb waren auch wir vor Ort, um uns mit den Lehr­kräf­ten aus­zu­tau­schen und offe­ne Fra­gen zu unse­ren Pro­gramm zu klä­ren bzw. Kon­tak­te auf­zu­bau­en und zu erweitern.

Auszubildender Jannes Bent Bothmann über seine Zeit bei BERLIN HAT TALENT

Mein Name ist Jan­nes Bent Both­mann, Aus­zu­bil­den­der zum Kauf­mann für Büro­ma­nage­ment beim Lan­des­sport­bund Ber­lin e. V., und ich durf­te die ver­gan­ge­nen zwei Mona­te mei­ner Aus­bil­dung in der Abtei­lung Leis­tungs­sport ver­brin­gen. Ich habe meh­re­re Jah­re Leis­tungs­sport (Hand­ball) betrie­ben und bin auch meh­re­re Jah­re auf das Schul- und Leis­tungs­sport­zen­trum (SLZB) gegan­gen, wes­halb ich froh bin, mit mei­ner Aus­bil­dung beim LSB Ber­lin beruf­lich wei­ter­hin mit dem Sport ver­bun­den zu sein.

Jannes Bent Bothmann

Wäh­rend mei­ner Zeit bei BERLIN HAT TALENT hat­te ich die Mög­lich­keit, in die unter­schied­li­chen Struk­tu­ren rein­zu­schnup­pern. Dabei habe ich auch mit­be­kom­men, wie wich­tig die Zusam­men­ar­beit mit den Schu­len ist in Bezug auf den Deut­schen Moto­rik-Test (DMT) und die Bewe­gungs­för­der­grup­pen. Außer­dem habe ich gemerkt, wie wich­tig die Inklu­si­on von Kin­dern mit Behin­de­rung beim Deut­schen Moto­rik-Test ist.

Mei­ne Haupt­auf­ga­ben bestan­den dar­in, den Deut­schen Moto­rik-Test vor- und nach­zu­be­rei­ten, sowie die Betreu­ung der Sta­tio­nen wäh­rend des DMT. Außer­dem war eine Haupt­auf­ga­be das Beglei­ten einer Grup­pe beim Talent­Tag Parasport, wel­ches sich zunächst als ein wenig schwie­rig erwies, weil jedes der Kin­der total eupho­ri­siert war und zunächst seine/ihre Inter­es­sen ver­folg­te. Aller­dings leg­te sich die­se Beschwer­lich­keit und ich konn­te dadurch die Grup­pe immer bes­ser betreu­en. Eine wei­te­re Haupt­auf­ga­be von mir war die Vor­be­rei­tung für die dem­nächst anste­hen­den Talentiaden.

Mir hat in mei­ner Zeit bei BERLIN HAT TALENT beson­ders gefal­len, dass sich die Kin­der bei den Ver­an­stal­tun­gen, sprich in den Bewe­gungs­för­der­grup­pen, beim Deut­schen Moto­rik-Test und dem Talent­Tag Parasport, an den Ange­bo­ten mit Spaß und Freu­de betei­ligt und mit­ge­macht haben, anstatt die­se unge­nutzt und unpro­biert zu lassen.

Schwimmen, Springen, Werfen, Jubeln — BERLIN HAT TALENT beim 15. Carl-von-Linné-Cup

Mit freu­de­strah­len­den Augen nah­men die Kin­der am 14. Novem­ber 2023 an unse­ren Mit­mach­sta­tio­nen beim 15. Carl-von-Lin­né-Cup in der Schwimm- und Sprung­hal­le im Euro­pa­sport­park (SSE) (Velo­drom) teil. Der Cup ist ein bun­des­wei­ter Schwimm­wett­be­werb und eines der deutsch­land­weit größ­ten Schwimm­tur­nie­re für Schu­len. Die über 180 Teilnehmer*innen aus 14 För­der­schu­len und Behin­der­ten­ein­rich­tun­gen reis­ten aus meh­re­ren Bun­des­län­dern an und wur­den von vie­len Zuschau­en­den laut­hals ange­feu­ert. Die­se nutz­ten in den Pau­sen die Zeit, sich selbst sport­lich bei unse­ren Sta­tio­nen zu betä­ti­gen. Unter ihnen auch der Prä­si­dent des Lan­des­sport­bunds, Tho­mas Här­tel, dem die Stim­mung in der Hal­le und die Begeis­te­rung der Kin­der sicht­lich gefiel.

  • Standweitsprung. Eine klassische Übung des DMT beim Carl von Linné Cup
    Stand­weit­sprung. Eine klas­si­sche Übung des DMT beim Carl von Lin­né Cup

Spä­tes­tens nach dem an die Olym­pi­schen Spie­le erin­nern­den Ein­lauf der Mann­schaf­ten war das “Von-Lin­né-Feu­er” ent­facht und die Kin­der auf der Tri­bü­ne zeig­ten reges Inter­es­se, selbst sport­lich tätig zu wer­den. Neben den Sta­tio­nen des klas­si­schen DMT, wie Stand­weit­sprung und Seit­li­ches Hin- und her sprin­gen, wur­den eini­ge der DMT-Alter­na­ti­ven zum Aus­pro­bie­ren ange­bo­ten. Dies waren die Übun­gen Medi­zin­ball-Sto­ßen, Säck­chen-Wer­fen und „Fächer­fah­ren“, eine spe­zi­el­le Koor­di­na­ti­ons­übung für Kin­der im Roll­stuhl. Alle genann­ten Test­auf­ga­ben wur­den mit sehr viel Freu­de durch­ge­führt. Unter den Pro­bie­ren­den waren auch eini­ge Erstklässler*innen zu ver­zeich­nen, die bereits sehr neu­gie­rig auf den für sie im drit­ten Schul­jahr anste­hen­den Deut­schen Moto­rik-Test ihre Fähig­kei­ten aus­klü­gel­ten. Dabei wur­de kur­zer­hand eine neue Dis­zi­plin, das Was­ser­ball-Weit­wer­fen von den Kin­dern selbst ent­wi­ckelt und bewirk­te bei so manch einem ein stol­zes Lächeln. An die­ser Stel­le ein herz­li­ches Dan­ke­schön an die Carl-von-Lin­né-Schu­le, die für die Aus­rich­tung des Cups zustän­dig war. Der Tag war in jeder Hin­sicht ein vol­ler Erfolg und hat die Vor­freu­de auf das nächs­te Jahr bereits geweckt.

Jahreshöhepunkt für Kinder mit Behinderung – der TalentTag Parasport Berlin 2023

Am Sams­tag, den 14.10.2023, ver­an­stal­te­ten wir zum zwei­ten Mal den „Talent­Tag Parasport“ für alle Kin­der mit Behin­de­rung, die am Deut­schen Moto­rik-Test teil­ge­nom­men haben, im Sport Cen­trum Siemensstadt.

In die­sem Jahr war das Teil­neh­mer­feld beson­ders viel­fäl­tig. Ins­ge­samt nah­men 31 Kin­der mit ihren Eltern am Talent­Tag Parasport teil. Neben Regelschüler*innen mit Behin­de­rung und Kin­dern aus den För­der­zen­tren für kör­per­lich-moto­ri­sche Ent­wick­lung waren erst­mals auch Schüler*innen aus der Ernst-Adolf-Esch­ke Schu­le, einem För­der­zen­trum für „Hören und Kom­mu­ni­ka­ti­on“, anwe­send. Ziel der Ver­an­stal­tung war es, allen Kin­dern, unab­hän­gig von ihren indi­vi­du­el­len Vor­aus­set­zun­gen, die Teil­nah­me an einem sol­chen Event zu ermög­li­chen und sie zu ani­mie­ren, ihre sport­li­chen Talen­te und Fer­tig­kei­ten zu ent­fal­ten. Die Mis­si­on von BERLIN HAT TALENT ist es, alle Schüler*innen für eine regel­mä­ßi­ge sport­li­che Betä­ti­gung zu gewin­nen, indem sie unter­schied­li­che Sport­an­ge­bo­te aus­pro­bie­ren und gemein­sam mit ihren Eltern Kon­tak­te zu Ver­ei­nen und deren Trainer*innen knüpfen.

Beim Sprint können die Kinder alles geben Foto: Juergen Engler

Beim Sprint kön­nen die Kin­der alles geben
Foto: Juer­gen Engler

Nach der Anmel­dung, die durch unse­re Gebär­den­sprach­dol­met­sche­rin­nen Lisa und Nora unter­stützt wur­de, ging es für die Kin­der in sport­li­cher Mon­tur im LSB-T-Shirt zur Begrü­ßung in die Sport­hal­le des SC Sie­mens­stadt. Dort erwar­te­te sie bereits das Mas­kott­chen „Para-Pan­da Max“ vom Behin­der­ten- und Reha­bi­li­ta­ti­ons-Sport­ver­band Ber­lin sowie die Sportartenvertreter*innen und Lan­des­trai­ner der fünf anwe­sen­den Sport­ar­ten: Schwim­men, Leicht­ath­le­tik, ID-Fuß­ball, Boc­cia und Tisch­ten­nis. Nach dem Erwär­mungs­spiel „Feu­er-Was­ser-Sturm“ ging es in vier Grup­pen zu den ein­zel­nen Sport­ar­ten-Sta­tio­nen. Dabei hat­te jede Sport­art eine hal­be, außer Schwim­men mit einer gan­zen, Stun­de Zeit, die Kin­der für ihren Sport zu begeistern.

  • Ankunft der Kinder in der Halle. Gebärderndolmetscherinnen übersetzen für die gehörlosen Kinder Foto: Juergen Engler
    Ankunft der Kin­der in der Hal­le. Gebär­dern­dol­met­sche­rin­nen über­set­zen für die gehör­lo­sen Kin­der Foto: Juer­gen Engler

Beson­ders gut kam die Abküh­lung in der Schwimm­hal­le des SC Sie­mens­stadt an, in der die Kin­der Bah­nen mit oder ohne Unter­stüt­zung schwam­men. Und auch vom Start­block trau­ten sich eini­ge Muti­ge ins kal­te Nass zu sprin­gen. Da sich das Wet­ter am Vor­mit­tag wie­der auf­lo­cker­te, konn­ten die Sport­ar­ten Leicht­ath­le­tik und ID-Fuß­ball wie geplant drau­ßen stattfinden.

  • Die Kinder können beim Sprint die Lichtschranke ausprobieren Foto: Juergen Engler
    Die Kin­der kön­nen beim Sprint die Licht­schran­ke aus­pro­bie­ren Foto: Juer­gen Engler

Nach­dem alle die Sport­ar­ten-Sta­tio­nen durch­lie­fen, erhielt jedes Kind zum Abschluss eine Medail­le und eine Urkun­de für die groß­ar­ti­gen Leis­tun­gen sowie einen Beu­tel des Deut­schen Behin­der­ten­sport­ver­ban­des mit einem Ball und einer Fris­bee vom Pro­gramm. Des Wei­te­ren stan­den Tim Tschau­der (Inklu­si­ons­ma­na­ger des LSB), Mår­ten Lil­ja (Behin­der­ten- und Reha­bi­li­ta­ti­ons- Sport­ver­band) und Natha­lie Zepp-lé-Plat (Spe­cial Olym­pics Deutsch­land) an unse­rem Info­stand zur Ver­fü­gung, um Tipps und Hin­wei­se zu inklu­si­ven Sport­an­ge­bo­ten in Ber­lin zu geben und über die Ange­bo­te für Men­schen mit Behin­de­rung in den ein­zel­nen Ver­bän­den zu infor­mie­ren. Am Ende der Ver­an­stal­tung gab es für die Eltern zusätz­lich die Mög­lich­keit, aktiv in den Aus­tausch mit den Sportartenvertreter*innen zu tre­ten, z. B. um ein Pro­be­trai­ning für ihre Kin­der zu vereinbaren.

Spandaus Bezirksbürgermeister Frank Bewig und Petra Ewert von der Senatsverwaltung für Inneres und Sport lassen sich über den Inklusionsschwerpunkt informieren Foto: Juergen Engler

Span­daus Bezirks­bür­ger­meis­ter Frank Bewig und Petra Ewert von der Senats­ver­wal­tung für Inne­res und Sport las­sen sich von Jani­ne Gegusch über unser Pro­gramm und den Inklu­si­ons­schwer­punkt infor­mie­ren
Foto: Juer­gen Engler

Wir möch­ten uns herz­lich für die Anwe­sen­heit von Petra Ewert (Senats­ver­wal­tung für Inne­res und Sport), Frank Bewig (Bezirks­bür­ger­meis­ter Span­dau), Kirs­ten Ulrich (Vize­prä­si­den­tin für Gleich­stel­lung, Inklu­si­on und Viel­falt des LSB) und Kars­ten Fin­ger (Vize­prä­si­dent Leis­tungs­sport) bedanken!

Landestrainer, Sportartenvertreter*innen, BHT-Team und ehrenamtliche Helfer*innen Foto: Juergen Engler

Lan­des­trai­ner, Sportartenvertreter*innen, BHT-Team und ehren­amt­li­che Helfer*innen
Foto: Juer­gen Engler

Genau­so gilt unser Dank dem Deut­schen Behin­der­ten­sport­ver­band und JP Mor­gan, die den Talent­Tag Parasport Ber­lin 2023 durch ihre finan­zi­el­le Unter­stüt­zung über­haupt erst mög­lich gemacht haben.

Ein herz­li­cher Dank geht auch an die Helfer*innen, Sportartenvertreter*innen und die bei­den Gebär­den­sprach­dol­met­sche­rin­nen, die die­sen Tag für alle zu einem beson­de­ren Erleb­nis gemacht haben!

Die glücklichen Teilnehmer*innen des TalentTag Parasport 2023 Foto: Juergen Engler

Die glück­li­chen Teilnehmer*innen des Talent­Tag Parasport 2023
Foto: Juer­gen Engler

Nächs­tes Jahr geht es dann wie gewohnt mit wei­te­ren Ver­an­stal­tun­gen rund um das Pro­gramm BERLIN HAT TALENT weiter.

Letzter Stopp vor den Sommerferien — Doppel-Talentiade Charlottenburg-Wilmersdorf und Spandau

Am 08.07.2023 orga­ni­sier­te das Team von BERLIN HAT TALENT die zwei­te Talen­tia­de im Dop­pel­pack im Schul­jahr 2022/23. Am letz­ten Wochen­en­de vor den Som­mer­fe­ri­en ging es noch­mal ordent­lich zur Sache. Dies­mal hieß es für die sport­lichs­ten Kin­der aus den Bezir­ken Char­lot­ten­burg-Wil­mers­dorf und Span­dau im Horst-Korb­er-Sport­zen­trum: 3 – 2 – 1 – Ber­lin hat…..TALENT!

Am Vor­mit­tag konn­ten die ein­ge­la­de­nen Kin­der des Bezirks Char­lot­ten­burg-Wil­mers­dorf acht Sport­ar­ten aus­pro­bie­ren und am Nach­mit­tag ging es für die Kin­der aus Span­dau mit sechs Sport­ar­ten weiter.

Wäh­rend der Ver­an­stal­tung kamen vie­le inter­es­sier­te Eltern zum Infor­ma­ti­ons­stand von BERLIN HAT TALENT. Im Anschluss an den sport­li­chen Teil nah­men sie Kon­takt mit den Sportartenvertreter*innen auf.

  • Viele fröhliche Gesichter bei der Anmeldung
    Vie­le fröh­li­che Gesich­ter bei der Anmeldung

Die zahl­rei­chen Helfer*innen und Sportartenvertreter*innen blie­ben größ­ten­teils den gan­zen Tag in der Hal­le und unter­stütz­ten uns mit aller Kraft und viel Enga­ge­ment. Ein gro­ßes Dan­ke­schön für eure Zuver­läs­sig­keit und euren tat­kräf­ti­gen Einsatz!

Am Ende konn­ten wir fast 230 Kin­dern ver­schie­de­ne Sport­ar­ten näher­brin­gen und sie anschlie­ßend glück­lich und begeis­tert den Eltern über­ge­ben, die auf die erbrach­ten Leis­tun­gen ihrer Kin­der sicht­lich stolz waren.

Die anwe­sen­den Vereinsvertreter*innen stell­ten fol­gen­de acht Sport­ar­ten vor: Bas­ket­ball, Hand­ball, Hockey, Leicht­ath­le­tik, Moder­ner Fünf­kampf, Prell­ball, Rudern und Volleyball.
In den Sport­ar­ten Moder­ner Fünf­kampf, Leicht­ath­le­tik und Rudern wur­den die bes­ten Mäd­chen und Jun­gen bei der Sie­ger­eh­rung mit Medail­len und klei­nen Prei­sen geehrt.

Besten­eh­run­gen Charlottenburg-Wilmersdorf

  • Die Siegerinnen in der Sportart Moderner Fünfkampf
    Die Sie­ge­rin­nen in der Sport­art Moder­ner Fünfkampf

Besten­eh­run­gen Spandau

  • Die Siegerinnen in der Sportart Moderner Fünfkampf
    Die Sie­ge­rin­nen in der Sport­art Moder­ner Fünfkampf

Abschlie­ßend ist zu sagen, dass die Ver­an­stal­tung ein vol­ler Erfolg war und das Team von BERLIN HAT TALENT auf den Erfah­run­gen auf­bau­en wird.

Dan­ke an alle Unterstützer*innen!

Talentiade in Mitte am 1. Juli – sportliche Talente zeigen was sie können

Das Team von BERLIN HAT TALENT macht kurz vor den Som­mer­fe­ri­en Halt in Ber­lin-Mit­te. Am Sams­tag, den 1. Juli kamen die sport­lichs­ten Kin­der des Bezirks in die Sport­hal­le in der neu­en Roß­stra­ße zusam­men. Am Ende besuch­ten 118 Kin­der gemein­sam mit ihren Eltern die Talen­tia­de. Man­che Kin­der nut­zen die Teil­nah­me an der Talen­tia­de, um in der Ber­li­ner Sport­welt Fuß zu fas­sen und ande­re woll­ten ger­ne wei­te­re Sport­ar­ten aus­pro­bie­ren, um ihr even­tu­ell noch ver­bor­ge­nes Talent zu finden.

  • An der Station von Handball wird der Torwurf geübt
    An der Sta­ti­on von Hand­ball wird der Tor­wurf geübt

Bei der Talen­tia­de konn­ten wir auf die Unter­stüt­zung von sie­ben Sport­ar­ten zurück­grei­fen. Mit dabei waren: Bas­ket­ball, Hand­ball, Hockey, Leicht­ath­le­tik, Rad­sport und Vol­ley­ball. Dabei orga­ni­sier­te Bas­ket­ball gleich zwei Sta­tio­nen, um den sport­be­geis­ter­ten Kids noch mehr Viel­falt anbie­ten zu können.

Zum ers­ten Mal war auch Ska­ter-Hockey ver­tre­ten. Die Spree­wöl­fe Ber­lin e.V. zeig­ten, wie man auf Inline-Skates gute Tor­schüs­se und Stick­hand­ling erzie­len kann. Wir sind gespannt, ob dem­nächst auch unse­re Talen­te auf Skates rum­kur­ven. Wir freu­en uns auf alle Fäl­le, wenn die Spree­wöl­fe auch bei wei­te­ren Ver­an­stal­tun­gen von BERLIN HAT TALENT dabei sind.

Die Kin­der hat­ten beim Aus­pro­bie­ren an den Sta­tio­nen sicht­lich Spaß und auch genug Ener­gie, um alle Sport­ar­ten auf Herz und Nie­ren zu prü­fen. Am Ende der Talen­tia­de führ­ten wir beim Rad­sport und in der Leicht­ath­le­tik eine Besten­eh­rung durch. Die Leicht­ath­le­tik-Sta­ti­on wur­de auf­grund von Krank­heit der Ver­ant­wort­li­chen kurz­fris­tig von unse­rem Hel­fer Scott Davis, der selbst Kampf­rich­ter in die­sem Sport ist, durch­ge­führt. Die Kin­der waren begeis­tert. Vie­len Dank Scott für dei­nen uner­müd­li­chen Einsatz!

  • Die Siegerinnenerhung in der Sportart Radsport
    Die Sie­ge­rin­nen­er­hung in der Sport­art Radsport

Die Besten­eh­rung zum Schluss der Ver­an­stal­tung wur­de von allen gefei­ert. Egal ob Eltern, Helfer*innen oder Sportartenvertreter*innen, alle haben die Kin­der an die­sem Vor­mit­tag in Mit­te hoch­le­ben las­sen. Für uns als Team ist dies ein wun­der­schö­nes Gefühl. Nach der Talen­tia­de konn­ten alle Kin­der als Beloh­nung eine lecke­re, selbst­ge­mach­te Waf­fel von unse­rem Cate­ring­stand, durch­ge­führt von Pro Sport Ber­lin 24 e.V., genie­ßen. Wir dan­ken all unse­ren Unterstützer*innen, die die­se Talen­tia­de mög­lich gemacht haben. Am jet­zi­gen Wochen­en­de sind wir mit einer Dop­pel-Talen­tia­de für die Bezir­ke Char­lot­ten­burg-Wil­mers­dorf und Span­dau im Horst-Korb­er-Sport­zen­trum und danach geht es, wie für die Kin­der, in die Sommerpause.

ARE YOU READY?“ Special Olympics World Games in Berlin

Im Rah­men der Spe­cial Olym­pics World Games fand am Sonn­tag, den 18. Juni 2023, von 11 bis 18 Uhr das gro­ße Fami­li­en­sport­fest des Lan­des­sport­bunds Ber­lin am Bran­den­bur­ger Tor statt.

Bei herr­li­chem Som­mer­wet­ter zog es 70.000 Gäs­te zum Fami­li­en­sport­fest, um zahl­rei­che Mit­mach­ak­tio­nen auszuprobieren.

Auch das Team von BERLIN HAT TALENT prä­sen­tier­te wie gewohnt drei Auf­ga­ben des Deut­schen Moto­rik-Tests. Beson­ders der Stand­weit­sprung moti­vier­te die Gäs­te, den Tages­re­kord auf­zu­stel­len. Die­ser lag am Ende der Ver­an­stal­tung bei 2,65 m.

Der Rekordspringer des Tages mit 265 cm

Der Rekord­sprin­ger des Tages mit 265 cm

Aber auch die bei­den ande­ren Sta­tio­nen waren hoch fre­quen­tiert. Beson­ders gefreut hat uns, dass es Kin­der gab, die bereits an unse­rem Pro­gramm teil­ge­nom­men haben (am Inklu­si­ven Sport­fest, dem Talent­Tag Para oder einer Talen­tia­de) und das dort aus­ge­teil­te Pro­gramm-T-Shirt trugen.

Weitsprung geht auch zu zweit

Weit­sprung geht auch zu zweit

Unse­re enga­gier­ten Hel­fen­den und Kolleg*innen freu­ten sich über die strah­len­den Gesich­ter der Men­schen mit und ohne Behin­de­rung am Stand. Wir sind vol­ler Vor­freu­de auf die nächs­ten Ver­an­stal­tun­gen die­ser Art.

Das Team am BERLIN HAT TALENT-Stand

Das Team am BERLIN HAT TALENT-Stand

Der Rund­gang mit dem Prä­si­den­ten des LSB, Tho­mas Här­tel, führ­te die Dele­ga­ti­on mit Vertreter*innen aus der Poli­tik und dem Sport auch an unse­rem Stand vor­bei. Der Direk­tor des LSB, Fried­hard Teuf­fel, und die Bil­dungs­se­na­to­rin, Katha­ri­na Gün­ther-Wünsch, waren an die­sem Tag eben­falls bei uns zu Gast und führ­ten gemein­sam den Stand­weit­sprung durch.

Katharina Günther-Wünsch Senatorin für Bildung, Jugend und Familie mit Friedhard Teuffel, Direktor Landesportbund Berlin, beim Weitsprung

Katha­ri­na Gün­ther-Wünsch Sena­to­rin für Bil­dung, Jugend und Fami­lie mit Fried­hard Teuf­fel, Direk­tor Lan­des­port­bund Ber­lin, beim Weitsprung

Wir freu­en uns auf die wei­te­re gute Zusam­men­ar­beit mit der Senats­ver­wal­tung für Bil­dung, Jugend und Fami­lie sowie der Senats­ver­wal­tung für Inne­res und Sport und das Fort­füh­ren des gemein­sa­men Pro­gramms BERLIN HAT TALENT.

  • Weitsprung - eine der Testaufgaben beim DMT
    Weit­sprung — eine der Test­auf­ga­ben beim DMT

Zusam­men­fas­send lässt sich sagen, dass wir sehr ger­ne Teil der Spe­cial Olym­pics World Games gewe­sen sind und der Ver­an­stal­tung wei­ter­hin einen erfolg­rei­chen Ver­lauf wünschen!

Am 24.06.2023 sind wir ab 14 Uhr erneut im Rah­men der World Games im Ein­satz. Dies­mal sind wir am Nep­tun-Brun­nen (Alex­an­der­platz) zu finden.

ARE YOU READY?“

Den Kindern das Gefühl geben: Ich bin dabei.

Zur Per­son:
Er ist Fach­be­reichs­lei­ter Sport an der Tou­lou­se-Lautrec-Schu­le für Kin­der mit kör­per­li­cher Behin­de­rung und Fach­be­reichs­lei­ter Sport für alle Ber­li­ner För­der­zen­tren für Kin­der mit dem För­der­schwer­punkt kör­per­li­che und moto­ri­sche Entwicklung.

Henry John (Mi.) mit den Inklusionsnetzwerker*innen von BERLIN HAT TALENT Marie Heinz und Erik Mittermeier

Hen­ry John (Mi.) mit den Inklusionsnetzwerker*innen von BERLIN HAT TALENT Marie Heinz und Erik Mittermeier

Das Pro­gramm BERLIN HAT TALENT (BHT) gibt es schon über zehn Jah­re. Seit zwei Jah­ren ist es inklu­siv – wie bewer­test du die Entwicklung?
Das Pro­gramm ist groß­ar­tig und hat viel Poten­ti­al. Es ermög­licht die Ver­bin­dung zwi­schen Ver­ein und Schu­le. Es ist not­wen­dig, dass das Pro­gramm jetzt auch inklu­siv auf­ge­stellt ist, weil es sehr vie­le Schüler*innen mit Beein­träch­ti­gun­gen in der Ber­li­ner Schul­land­schaft und zahl­rei­che För­der­zen­tren gibt.

War­um ist es wich­tig, Kin­der mit Behin­de­run­gen auf ihre moto­ri­schen Fähig­kei­ten zu testen?
Es gibt auch an För­der­zen­tren sport­li­che Talen­te. Und es geht um Teil­ha­be. Ob die Kin­der gut oder schlecht beim Deut­schen Moto­rik-Test (DMT) abschnei­den, ist zweitrangig.

Was unter­schei­det den Deut­schen Moto­rik-Test an einer Regel­schu­le von dem an einem Förderzentrum?
An einer För­der­schu­le gibt es eine star­ke Diver­si­tät, die Kin­der sind sehr unter­schied­lich. Die Test­auf­ga­ben müs­sen an die Schü­ler­schaft ange­passt wer­den. An För­der­zen­tren geht es aber weni­ger um den Test an sich bzw. um rich­tig oder falsch. Es geht dar­um, dass Schüler*innen mit Behin­de­rung über­haupt am Test teil­neh­men kön­nen und das Gefühl haben: Ich habe mitgemacht.

2022 haben erst­mals alle Ber­li­ner För­der­zen­tren für Kin­der mit dem För­der­schwer­punkt kör­per­li­che und moto­ri­sche Ent­wick­lung am Deut­schen Moto­rik-Test teil­ge­nom­men. Wie haben dei­ne Schüler*innen den Test­tag emp­fun­den? Wel­che Test­auf­ga­ben haben ihnen beson­ders Spaß gemacht?
Mei­ne Schüler*innen fan­den den Test­tag toll und span­nend: Sie stan­den im Mit­tel­punkt – so viel Beach­tung ken­nen sie nicht. Das macht was mit ihnen. Vor dem Test waren sie sehr auf­ge­regt, weil das Wort „Test“ erst­mal nach rich­tig oder falsch klingt. Aber die Test­auf­ga­ben haben ihnen Spaß gemacht. Am Ende waren sie auch erleich­tert, dass sie mit­ge­macht und viel posi­ti­ves Feed­back erhal­ten haben. Es war ein beson­de­rer Tag, weil es ein auf­re­gen­der Tag war. Eini­ge fan­den das Tricht­er­fah­ren im Roll­stuhl beson­ders toll, ande­re hat­ten beim Ren­nen viel Spaß. Das Set­ting an sich, z. B. mit Start­klap­pe und Zeit­neh­mer beim Sprint, hat es für die Kin­der beson­ders span­nend gemacht.

Wel­che Chan­cen bie­tet BERLIN HAT TALENT für Kin­der mit Behinderung?
Es bie­tet die Mög­lich­keit, dass alle Kin­der „gese­hen“ wer­den. Und natür­lich gibt es auch an den För­der­zen­tren für Kin­der mit kör­per­li­cher Behin­de­rung Talen­te. Die Fra­ge ist: Wie schaf­fen wir es, die Schüler*innen zum Sport­trei­ben nach der Schu­le zu füh­ren? Das Pro­gramm kann Schu­le und Ver­ein ver­bin­den. Dies funk­tio­niert noch immer nicht gut. Die Eltern sind aus ver­schie­de­nen Grün­den nicht in der Lage, ihre Kin­der auf der Suche nach einem Sport­ver­ein zu unter­stüt­zen. Das Pro­gramm bie­tet die Chan­ce, die Schüler*innen in den Ver­ein zu brin­gen. Ob das Kind ein sport­li­ches Talent ist oder nicht, ist zweit­ran­gig. In ers­ter Linie geht es dar­um, dass die Kin­der Sport für sich ent­de­cken. Und Ver­ei­ne kann gezeigt wer­den, dass es vie­le Kin­der mit Behin­de­rung gibt, die Lust auf Sport haben und ger­ne in einen Ver­ein ein­tre­ten würden.

Das Ziel von BHT besteht u. a. dar­in, mit­hil­fe der Gut­schein­ak­ti­on Kin­der in den orga­ni­sier­ten Sport zu füh­ren. Wie kann es gelin­gen, mehr Kin­der mit Behin­de­rung in die Sport­ver­ei­ne zu brin­gen? Wo siehst du Hürden?
Die Gut­schein­ak­ti­on ist ein ers­ter Schritt. Aber für die Eltern ist der Pro­zess bis zur Ein­lö­sung des Gut­schei­nes nicht immer ver­ständ­lich. Sie benö­ti­gen Unter­stüt­zung. Die Leh­rer­schaft kann dies nicht leis­ten. Eine wei­te­re Hür­de: Eltern und ihre Kin­der müs­sen sich trau­en, mit dem Gut­schein auf einen Ver­ein zuzu­ge­hen. Hier spielt das Scham­ge­fühl eine Rol­le. Pro­ble­ma­tisch ist auch die Orga­ni­sa­ti­on der Anfahrt. Oft gibt es noch kei­ne wohn­ort­na­hen Sport­an­ge­bo­te. Fuß­ball ist zum Bei­spiel unglaub­lich nach­ge­fragt. Aber es gibt ganz weni­ge inklu­si­ve Fuß­ball­ver­ei­ne. Schüler*innen aus Pfle­ge­fa­mi­li­en in Ver­ei­ne zu brin­gen, ist noch schwie­ri­ger, weil die Einzelfallhelfer*innen die Anmel­dung oder die Beglei­tung über­neh­men müssen.

2022 fand das 1. Inklu­si­ve BHT-Sport­fest und der Talent­Tag Parasport statt. Wie hast du die Events erlebt?
Ins­be­son­de­re das 1. Inklu­si­ve Sport­fest in der Max-Schme­ling-Hal­le mit vie­len Ver­ei­nen an einem Ort fand ich toll. Im bes­ten Fall wer­den beim nächs­ten Mal noch mehr Mas­kott­chen aus der Ber­li­ner Sport­land­schaft für das Event gewon­nen – das lockt die Kin­der an. Ganz wich­tig ist außer­dem, die Eltern früh­zei­tig ein­zu­be­zie­hen: Wer es mit sei­nem Kind zu einem Sport­fest am Wochen­en­de schafft, der schafft es auch, das Kind unter der Woche zum Trai­ning zu bringen.
Ich eben­falls klas­se! Ich sehe ihn als eine sinn­vol­le Ver­an­stal­tung für alle För­der­zen­tren für Kin­der mit dem För­der­schwer­punkt kör­per­li­che und moto­ri­sche Ent­wick­lung in Ber­lin an, bei der jede Schu­le dabei sein sollte.

War­um enga­gierst du dich für eine inklu­si­ve Sport­land­schaft in Berlin?
Drei Sport­stun­den pro Woche rei­chen nicht aus. Sport lebt vom Wett­kampf, des­halb haben wir Tur­nie­re und Wett­kämp­fe mit ande­ren För­der­zen­tren orga­ni­siert. Dar­aus ist eine sport­li­che Schul­land­schaft und auf den Wett­kämp­fen sind eine gro­ße Gemein­schaft und Freund­schaf­ten ent­stan­den. Mitt­ler­wei­le konn­ten wir eine Viel­zahl an Wett­kämp­fen in unter­schied­li­chen Sport­ar­ten zwi­schen den För­der­schu­len eta­blie­ren – so etwas gibt es nir­gends sonst in Deutschland.

Was ist dei­ne Sportart?
In mei­ner Jugend habe ich Rad­fah­ren als Leis­tungs­sport betrie­ben. Spä­ter habe ich im Ver­ein Vol­ley­ball gespielt und an der Uni unter­rich­tet. Dann bin ich beim Tri­ath­lon gelan­det. Mein Traum ist es, den hal­ben Iron­man mitzumachen.

Mein Praktikum bei BERLIN HAT TALENT

Ich bin Kon­rad Braun, ein Fünf­kämp­fer bei den Was­ser­freun­den Span­dau 04 und Schü­ler des Schil­ler-Gym­na­si­ums. Ich bin aktu­ell in der 9. Klas­se und habe im Rah­men mei­nes Betriebs­prak­ti­kums das Refe­rat BERLIN HAT TALENT und die Abtei­lung Leis­tungs­sport für zwei Wochen unter­stützt. Mei­nen Sport, den Moder­nen Fünf­kampf, habe ich durch BERLIN HAT TALENT gefun­den: Mei­ne Schwes­ter war bei einer Talen­tia­de, einem Sport­fest von BHT, dabei und hat sich vom Fünf­kampf begeis­tern las­sen. Im Lau­fe der nächs­ten Jah­re war ich immer wie­der bei ihren Wett­kämp­fen als Zuschau­er dabei, was mich moti­viert hat, auch mal beim Trai­ning mitzumachen.

  • Auch BERLIN HAT TALENT war mit einem Info-Stand vor Ort
    Auch BERLIN HAT TALENT war mit einem Info-Stand vor Ort

Im Lau­fe mei­nes Prak­ti­kums habe ich vie­le ver­schie­de­ne Berei­che der Abtei­lung Leis­tungs­sport beim Lan­des­sport­bund Ber­lin ken­nen­ge­lernt. Unter ande­rem war ich bei BERLIN HAT TALENT und habe die Berei­che Inklu­si­on, Nach­wuchs­leis­tungs­sport­för­de­rung und  Bewe­gungs­för­de­rung von Kin­dern, die moto­risch nicht so begabt sind, ken­nen­ge­lernt. Mit­hil­fe von Bewe­gungs­för­der­grup­pen fin­den auch die­se Kin­der viel Spaß am Sport und bekom­men so die Chan­ce, sich ihr Leben lang zu bewegen.

In der ers­ten Woche mei­nes Prak­ti­kums habe ich sehr viel bei der Vor­be­rei­tung der Talen­tia­de Trep­tow-Köpe­nick mit­ge­hol­fen. Zum Bei­spiel habe ich feh­len­de Schü­ler in die Anmel­de­lis­ten ein­ge­tra­gen und mit­ge­hol­fen, den Talen­tia­de­bus zu bela­den. Am Frei­tag war ich dann mit Jani­ne Gegusch, Refe­rats­lei­te­rin BERLIN HAT TALENT, bei der Fach­ta­gung „Mit Bewe­gung aus der Kri­se!“ im Cent­re Fran­cais de Ber­lin, wo ich beim Auf­bau des BHT-Stan­des mit­ge­hol­fen habe. Zu dem The­ma der Tagung gab es einen inter­es­san­ten Vor­trag und eine anschlie­ßen­de Podi­ums­dis­kus­si­on, die ich auf­merk­sam ver­folgt habe. Die zwei­te Woche begann mit der Aus­wer­tung und Nach­be­rei­tung der Talen­tia­de, wo ich unter ande­rem den Bus ent­la­den und die Sport­ar­ten­wün­sche der Kin­der in eine Daten­bank ein­ge­tra­gen habe. Die Daten in der Daten­bank die­nen dem Zweck, die Kin­der mit ihrer Wunsch­sport­art in Kon­takt zu brin­gen und ein Pro­be­trai­ning in einem Ver­ein zu orga­ni­sie­ren. Am vor­letz­ten Tag mei­nes Prak­ti­kums war ich auf dem Gelän­de des Sport­fo­rums Ber­lin. Dort ist auch der Olym­pia­stütz­punkt, wo die Abtei­lung Leis­tungs­sport vom LSB auch Büros hat. Im OSP habe ich mir die vie­len Kraft­räu­me und Dia­gnos­tik­räu­me zei­gen las­sen. Auf dem Gelän­de befin­det sich eine Eli­te­schu­le des Sports, die ich besich­ti­gen durf­te. Zur Mit­tags­zeit war ich auf einer Erkun­dungs­tour des Gelän­des, wo ich alle Sport­hal­len und sons­ti­ge Anla­gen in all ihrer Grö­ße erle­ben konnte.

Vor mei­nem Prak­ti­kum hat­te ich schon ziem­lich vie­le Erwar­tun­gen dar­an, was ich im LSB ler­nen und erle­ben wür­de. Am Schöns­ten war es, immer ein Teil des Gesche­hens zu sein, wie beim Mit­hel­fen beim Deut­schen Moto­rik-Test in einer Grund­schu­le. Dabei hat es mir viel Freu­de berei­tet, die Sport­be­geis­te­rung der Kin­der zu sehen und för­dern zu kön­nen. Mein Prak­ti­kum war eine sehr lehr­rei­che und erfolg­rei­che Erfah­rung, die mir einen span­nen­den Ein­blick in die Arbeit beim Lan­des­sport­bund ermög­licht hat.

Berlin sucht schlaue Leute“

Ber­lin sucht schlaue Leu­te“ hieß das Mot­to des Ber­lin-Tags, der am 11.03.2023 ca. 4.600 Besu­che­rin­nen und Besu­cher in der STA­TI­ON-Ber­lin will­kom­men hieß. Etwa 210 Stän­de aus den Berei­chen Kita, Schu­le, Jugend­amt und Ver­wal­tung prä­sen­tier­ten sich, um mit den Fach­kräf­ten von Mor­gen ins Gespräch zu kom­men. Mit dabei waren auch aus­ge­wähl­te Pro­gram­me aus dem Ber­li­ner Schul­sport, wie das Pro­gramm BERLIN HAT TALENT, um auf die immense Wich­tig­keit von früh­zei­ti­ger Bewe­gungs­för­de­rung auf­merk­sam zu machen.

„Berlin sucht schlaue Leute“

Ber­lin sucht schlaue Leute“

Durch den direk­ten Aus­tausch mit den Ber­li­ner Schu­len und dem inter­es­sier­ten Fach­pu­bli­kum konn­te auf die aktu­el­len Unter­stüt­zungs­mög­lich­kei­ten im Pro­gramm hin­ge­wie­sen wer­den. Dazu gehö­ren fol­gen­de u.a. Inhalte:

  • Für Schu­len: Teil­nah­me am Deut­schen Moto­rik-Test und Ein­rich­tung von Bewegungsfördergruppen
  • Für Eltern: Infor­ma­ti­on über die Pro­gramm­in­hal­te und Hil­fe bei der Sportvereinssuche
  • Für das Ehren­amt: Unter­stüt­zung bei der Durch­füh­rung von Bewe­gungs­maß­nah­men wie Bewe­gungs­för­der­grup­pen oder Talentiaden
  • Für Ver­ei­ne: Durch­füh­rung von Bewe­gungs­för­der­grup­pen, Mit­glie­der­ge­win­nung z.B. über die Gut­schein­ak­ti­on, Teil­nah­me an Talen­tia­den durch Prä­sen­ta­ti­on ihrer Sportart