Schlagwort-Archiv: Talentsuche

Hannahs Weg zur Eliteschule des Sports

Han­nah strahlt, ihre Mut­ter Nico­le liest ihr eine Mail vor:

Lie­be Fami­lie Wirks,
ich freue mich Ihnen mit­tei­len zu kön­nen, dass wir Han­nah die Emp­feh­lung zur Sport­schu­le im Olym­pia­park-Poel­chau-Schu­le aus­spre­chen können!”

Die 12-jäh­ri­ge Han­nah hat­te schon seit Tagen auf die erlö­sen­de Nach­richt gewar­tet, gemein­sam mit sie­ben ande­ren Mäd­chen aus ihrem Ver­ein, dem Ber­li­ner TSC. Die jun­gen Hand­bal­le­rin­nen hat­ten ein paar Wochen zuvor gemein­sam an der Auf­nah­me­prü­fung für die Sport­schu­le im Olym­pia­park teil­ge­nom­men, koor­di­na­ti­ve, ath­le­ti­sche und sport­art­spe­zi­fi­sche Tests absol­viert. Nicht für alle sie­ben geht der Wunsch, eine Eli­te­schu­le des Sports besu­chen zu dür­fen, in Erfül­lung. Aber Han­nah freut sich natür­lich: “Beson­ders cool ist es, dass gleich drei wei­te­re Mäd­chen vom TSC mit mir in eine Klas­se kom­men, aber auch auf die Mädels und Jungs aus ande­ren Ver­ei­nen freu ich mich!”

Die 12-jährige Hannah in Aktion

Die 12-jäh­ri­ge Han­nah in Aktion

Han­nahs Weg ist bemer­kens­wert, denn er beweist, dass das Nach­wuchs-För­der­pro­gramm des Ber­li­ner Senats und des Lan­des­sport­bundes BERLIN HAT TALENT funk­tio­niert. Han­nah hat vor drei­ein­halb Jah­ren bei BERLIN HAT TALENT mit­ge­macht. Erst hat­te sie in ihrer Schu­le den Deut­schen Moto­rik-Test absol­viert, anschlie­ßend wur­de sie zur Sich­tungs­ver­an­stal­tung ins Ber­li­ner Sport­fo­rum eingeladen.

Han­nah ist damals gera­de 9 Jah­re alt gewor­den und pro­biert die Ange­bo­te der ver­sam­mel­ten Sport­ver­ei­ne aus, toll fin­det sie Gewicht­he­ben, Bas­ket­ball, Fech­ten und Rad­sport. Die Ver­ant­wort­li­chen in all die­sen Sport­ar­ten sind auch begeis­tert von Han­nahs moto­ri­schen Fähig­kei­ten, ihrer unbän­di­gen Bewe­gungs­freu­de, sie wird von fast allen Sport­ar­ten zum Pro­be­trai­ning eingeladen.

An der Sta­ti­on der Sport­art Hand­ball schaut sich Lan­des­trai­ner Chris­ti­an Fit­zek damals per­sön­lich die Talen­te der 3. Klas­sen des Bezirks Lich­ten­berg an. Han­nah fällt ihm gleich auf, ihre Schnel­lig­keit und auch ein gutes Ball­ge­fühl ist schon erkenn­bar. Auch Ver­eins­ver­tre­ter sind bei der Talen­tia­de vor Ort und so kommt Han­nahs Mut­ter Nico­le ins Gespräch mit dem Ber­li­ner TSC. Eine Woche spä­ter ist Han­nah dann schon das ers­te Mal beim Pro­be­trai­ning, aber sie möch­te noch ande­re Sport­ar­ten aus­pro­bie­ren und so dau­ert es fast ein hal­bes Jahr bis sie tat­säch­lich mit dem Hand­ball-Trai­ning anfängt.

Im E — Jugend — Team des Ber­li­ner TSC fin­det Han­nah schnell eine bes­te Freun­din: Leo­nie. Die bei­den sind ein unschlag­ba­res Duo, nicht wirk­lich brav, aber immer lus­tig, hoch moti­viert und gut drauf. Im Hand­ball sind die TSC — Mädels des Jahr­gangs 2008 in den fol­gen­den Jah­ren kaum zu schla­gen. Die Talen­te wer­den zum Stütz­punkt-Trai­ning des Hand­ball-Ver­ban­des Ber­lin ein­ge­la­den und hören da zum ers­ten Mal von der Mög­lich­keit, eine Sport­schu­le zu besu­chen. Für Han­nah ein Traum: gemein­sam mit ihrer bes­ten Freun­din Leo­nie in einer Klas­se und jeden Tage Hand­ball: das klingt für sie nach einem per­fek­ten Plan.

Mitt­ler­wei­le kennt die kon­takt­freu­di­ge Han­nah schon alle ihre künf­ti­gen Mit­schü­le­rin­nen und Mit­schü­ler. In die neue Klas­se “7 S 3” der Sport­schu­le im Olym­pia­park wer­den Hand­ball-Mäd­chen aus vier Ber­li­ner Ver­ei­nen ein­ge­schult, dazu kom­men die Nach­wuchs-Fuß­bal­ler von Her­tha BSC. Die Lehrer*innen kön­nen sich schon mal freu­en auf die­se mun­te­re Mischung!

Die Urkun­de und den Fly­er von BERLIN HAT TALENT hat Han­nah übri­gens auf­ge­ho­ben. Auf der Rück­sei­te des Fly­ers wird erklärt, was BERLIN HAT TALENT eigent­lich ist. Als mit­tel­fris­ti­ges Ziel wird dort der Besuch einer Eli­te­schu­le des Sports genannt, das hat die mitt­ler­wei­le 12-Jäh­ri­ge nun geschafft! Gleich dane­ben steht als “Lang­fris­ti­ges Ziel” der Olym­pia­sieg! Bis dahin ist es natür­lich noch sehr weit, aber Han­nah macht sich schon mal auf den Weg!

50.000 Drittklässler/-innen durch BERLIN HAT TALENT getestet

  1. Als das Pro­gramm BERLIN HAT TALENT 2011 durch die Senats­ver­wal­tun­gen für Bil­dung, Jugend und Fami­lie sowie Inne­res und Sport zusam­men mit dem Lan­des­sport­bund Ber­lin und der Deut­schen Hoch­schu­le für Gesund­heit und Sport (DHGS) als Sich­tungs­pro­gramm ins Leben geru­fen wur­de, war noch nicht abzu­se­hen, welch hohen sport­po­li­ti­schen Stel­len­wert die­se Initia­ti­ve für die Nach­wuchs­för­de­rung in ganz Ber­lin bekom­men wür­de. Dies wur­de dadurch erreicht, dass dem Pro­gramm die Mög­lich­keit gege­ben wur­de, sich auf der Grund­la­ge der gemach­ten Erfah­run­gen wei­ter­zu­ent­wi­ckeln und zu wachsen.

So wur­de im ers­ten Jahr ledig­lich in zwei Bezir­ken der Deut­sche Moto­rik-Test (DMT) durch­ge­führt. Im Jah­re 2013 wur­de ein wei­te­rer Bezirk hin­zu­ge­nom­men und 2014 kamen wei­te­re zwei Bezir­ke dazu. Für die sport­lich talen­tier­ten Kin­der wur­den Talen­tia­den durch­ge­führt, bei denen sie sich ori­en­tie­ren konn­ten, um ihre Lieb­lings­sport­art zu finden.

Man hat bereits früh erkannt, dass das Pro­gramm nicht nur für die Talent­su­che ein­ge­setzt wer­den soll­te, son­dern auch für die För­de­rung von Grund­schü­lern/-innen mit moto­ri­schem För­der­be­darf. Die zwei­te Säu­le war gebo­ren. So wur­den für die­se Kin­der ab 2015 Bewe­gungs­för­der­grup­pen erst bezirks­zen­tral und spä­ter direkt an den jewei­li­gen Schu­len orga­ni­siert und finanziert.

Seit dem Schul­jahr 2014/2015 wur­den jähr­lich ins­ge­samt 6 Bezir­ke getes­tet. Das gro­ße Ziel, den DMT in ganz Ber­lin für Grund­schu­len anzu­bie­ten, war zur Hälf­te erreicht. Ab 2019 wur­de jedes Jahr ein wei­te­rer Bezirk hin­zu­ge­nom­men, sodass aktu­ell 8 Bezir­ke getes­tet wer­den. Ent­spre­chend stieg auch die Gesamt­zahl der bis­her getes­te­ten Kin­der auf über 51.000 Teil­neh­mer/-innen.

Eine wei­te­re Ent­wick­lung zum ganz­heit­li­chen För­der­pro­gramm für Ber­lin stellt die Gut­schein­ak­ti­on für alle getes­te­ten Kin­der dar. Seit die­sem Schul­jahr erhält jedes teil­neh­men­de Kind einen Gut­schein und kann damit drei Mona­te kos­ten­frei in einem Part­ner­ver­ein des Pro­gramms Sport trei­ben und somit sei­ne Moti­va­ti­on, sich in Zukunft in einem Ver­ein sport­lich zu betä­ti­gen, aus­bau­en und wei­ter fes­ti­gen. So stärkt die­ses Pro­gramm auch die Mit­glie­der­ent­wick­lung unse­rer Ver­ei­ne. Par­al­lel dazu wird in Zusam­men­ar­beit mit der Bil­dungs­ver­wal­tung und mit dem Ber­li­ner Behin­der­ten­sport­ver­band die Para-Kom­po­nen­te ent­wi­ckelt, um Kin­der mit Behin­de­run­gen noch mehr zu inte­grie­ren und sport­lich zu motivieren.

Durch die Poli­tik und Wirt­schaft wur­den für das Schul­jahr 2020/21 Mit­tel zur Ver­fü­gung gestellt, um die Tes­tung in allen Ber­li­ner Bezir­ken flä­chen­de­ckend durch­füh­ren zu kön­nen. So kann zukünf­tig jede/r Dritt­kläss­ler/-in von dem Pro­gramm BERLIN HAT TALENT pro­fi­tie­ren, sei es in Form einer Bewe­gungs­för­der­grup­pe, einer Talen­tia­de, einer Talent­sich­tungs­grup­pe oder eines Gut­scheins für Sport­ver­ei­ne. Damit ist eines der lang­fris­ti­gen Zie­le nun erreicht. Der Dank gilt an die­ser Stel­le all unse­ren Part­nern, Schu­len, Ver­bän­den, Ver­ei­nen und vie­len ehren­amt­li­chen Hel­fe­rin­nen und Hel­fern, die die­ses Pro­gramm mit ihrem Enga­ge­ment und Ein­satz am Lau­fen hal­ten und mit Leben fül­len. Es bleibt span­nend, wohin sich BERLIN HAT TALENT weiterentwickelt.

Den aktu­el­len Gesamt­be­richt mit inter­es­san­ten Ergeb­nis­sen, der gemein­sam mit der Senats­ver­wal­tung für Bil­dung, Jugend und Fami­lie und dem Insti­tut für Leis­tungs­sport und Trai­ner­bil­dung (ILT) der DHGS erstellt wur­de, fin­den Sie auf unse­rer Home­page unter: Abschluss­be­richt des Schul­jah­res 2018/19

BERLIN HAT TALENT beim Berufsbildungstag

Das LSB-Pro­jekt SPORTBUNT — Ver­ei­ne leben Viel­falt! ver­an­stal­te­te am 18. Juli in der Ger­hard-Schle­gel-Sport­schu­le einen Berufs­bil­dungs­tag für geflüch­te­te Men­schen . Die rund 100 Besu­cher/-innen konn­ten sich an zahl­rei­chen Stän­den über Aus­bil­dungs­mög­lich­kei­ten, Frei­wil­li­gen­diens­te oder ehren­amt­li­che Tätig­kei­ten im Sport informieren.

Stellenanzeigen Berliner Sportvereine

Vie­le Ver­ei­ne schrie­ben Stel­len aus
Foto Juer­gen Engler

Und auch wir stell­ten allen Inter­es­sier­ten unser Pro­gramm BERLIN HAT TALENT vor. An unse­rem Stand infor­mier­ten wir die Besu­cher/-innen vor allem dar­über, wie sich Hel­fer/-innen bei unse­rem Pro­gramm betei­li­gen können.

Interessenten am BERLIN HAT TALENT Stand

BERLIN HAT TALENT beim Berufs­bil­dungs­tag
Foto Juer­gen Engler

So gewin­nen wir hof­fent­lich zahl­rei­che neue Unter­stüt­zer/-innen für Talen­tia­den und ande­re Ver­an­stal­tun­gen sowie eini­ge Übungs­lei­ter/-innen für unse­re Bewe­gungs­för­der­grup­pen bzw. Talent­sich­tungs­grup­pen. Wir freu­en uns schon dar­auf, eini­ge unse­rer neu­en Hel­fer/-innen beim Fami­li­en­sport­fest im Olym­pia­park wie­der zu sehen.

 

 

BERLIN HAT TALENT und Nina Kamenik beim Sport-Aktionstag

Am 27. Mai fand an der Stern­berg-Grund­schu­le in Schö­ne­berg ein Sport-Akti­ons­tag statt. 260 Schü­le­rin­nen und Schü­ler konn­ten einen Tag lang vie­le Sport­an­ge­bo­te aus­pro­bie­ren, zum Bei­spiel Inli­ne-Ska­ten, Klet­tern oder BMX-Fah­ren. BERLIN HAT TALENT war auch vor Ort und führ­te mit eini­gen der Schü­ler/-innen den Deut­schen Moto­rik-Test durch.

  • Kinder machen Liegestütze
    Nina Kamenik feu­ert die Kin­der an der Sta­ti­on “Lie­ge­stütz” an Foto Juer­gen Engler

Dabei wur­de das Team von Ber­lins Eis­ho­ckey-Natio­nal­spie­le­rin Nina Kamenik beglei­tet und gab dem LSB neben­bei noch ein inter­es­san­tes Interview:

LSB: Wie kam es dazu, dass du dich ent­schie­den hast, den Sport-Akti­ons­tag zu unterstützen?

Nina Kamenik: Ich ken­ne das Nach­wuchs-Pro­jekt BERLIN HAT TALENT, weil ich dort selbst ein­mal gear­bei­tet habe – und hat­te auch von den Akti­ons­ta­gen gehört. Nun dach­te ich, dass es inter­es­sant wäre, mir das ein­mal anzu­schau­en – wie es an einer Schu­le kon­kret umge­setzt wird. So ein Akti­ons­tag ist schließ­lich eine gro­ße Sache, mit der eine Schu­le sehr viel Arbeit hat.
Außer­dem ist es für die Kin­der toll, wenn jemand da ist, der in sei­nem Sport schon erfolg­reich ist. Und ich mag die Arbeit mit Kin­dern sehr.

LSB: Des­halb hast du wohl auch bei BERLIN HAT TALENT mit­ge­ar­bei­tet? Bist du in dem Bereich jetzt noch aktiv?

Nina Kamenik: Ja, genau. Ich hel­fe noch ehren­amt­lich bei BERLIN HAT TALENT und war zum Bei­spiel bei der letz­ten Talen­tia­de in Span­dau dabei. Das mache ich immer, wenn ich Zeit habe. Das ist natür­lich manch­mal schwie­rig, weil ich noch stu­die­re und mei­nen Sport habe. Jetzt ist gera­de Som­mer­pau­se, des­halb klappt es der­zeit ganz gut.

LSB: Was stu­dierst du?

Nina Kamenik: Ich stu­die­re Lehr­amt – Sport als Haupt­fach und Eng­lisch als Zweitfach.

LSB: Wie siehst du dei­ne Rol­le, wenn du als Leis­tungs­sport­le­rin an so einem Tag dabei bist?

Nina Kamenik: Ich fin­de wich­tig, dass die Kin­der Vor­bil­der haben oder sehen, was man errei­chen kann. Außer­dem ist das eine schö­ne Gele­gen­heit zu zei­gen, dass auch Sport­ler sich dafür inter­es­sie­ren, was an den Schu­len passiert.

LSB: Was hat dir bei dem Sport-Akti­ons­tag am bes­ten gefallen?

Nina Kamenik: Für die Kin­der ist sicher die Klet­ter­wand super, weil sie dort eine Bewe­gungs­er­fah­rung machen kön­nen, die sie in ihrem All­tag nicht haben. Von allein kämen sie viel­leicht nicht auf die Idee, mal klet­tern zu gehen. Nun, da sie es aus­pro­bie­ren konn­ten, mög­li­cher­wei­se schon.

Kin-Ball fand ich sehr toll. Das kann­te ich noch gar nicht. Das kann man viel­leicht auch mal in den Sport­un­ter­richt ein­be­zie­hen. Die Kin­der waren alle ganz begeis­tert davon.

LSB: Was glaubst du, neh­men die Kin­der von dem Akti­ons­tag mit?

Nina Kamenik: Ich den­ke, dass sol­che Tage im Gedächt­nis blei­ben – als etwas, das sehr schön war. Für die Kin­der ist es etwas Beson­de­res, dass Leu­te zu ihnen in die Schu­le kom­men und für sie so eine Ver­an­stal­tung machen. Sie haben dadurch Abwechs­lung in ihrem Schul­all­tag, kön­nen Sport machen und sich aus­pro­bie­ren – in man­chen Sport­ar­ten ihren Kör­per ganz neu erfahren.

LSB: Hat­test du das Gefühl, dass die Kin­der Spaß hatten?

Nina Kamenik: Ich glau­be, dass sie total Spaß hat­ten! Allein beim Auf­wärm-Tanz am Anfang (durch­ge­führt von Cent­re Tal­ma, A.d.R.)– den ich übri­gens auch ganz toll fand – haben die Kin­der super mitgemacht.

LSB: Du stu­dierst selbst Lehr­amt – wirst also auch mit Kin­dern zusam­men arbei­ten. Ändert das noch­mal dei­nen Blick?

Nina Kamenik: Abso­lut. Des­halb hat­te ich auch bei Kin-Ball gedacht, dass ich mir das mer­ken muss. Ich samm­le da schon Anre­gun­gen für mich selbst. Man lernt immer viel dazu – gera­de bei sol­chen Ver­an­stal­tun­gen. Da zieht man für sich oder die Kin­der, die man spä­ter betreu­en wird, viel raus.

LSB: Heißt das, wenn du dann Leh­re­rin bist, wür­dest du auch an dei­ner Schu­le einen Sport-Akti­ons­tag organisieren?

Nina Kamenik: Ich fin­de, das ist eine super Sache. Wenn Leh­rer so enga­giert sind, dann ist das für die Schü­ler immer schön. Es ist wich­tig, dass es sol­che Akti­ons­ta­ge gibt, denn die Kin­der zie­hen ein­fach viel dar­aus – zum Bei­spiel, dass sie in ihrem All­tag mehr Sport machen. Das hat auch einen Effekt auf ihre Gesundheit.

Die Sport-Akti­ons­ta­ge sind eine Initia­ti­ve vom Ver­ein Ber­li­ner Kauf­leu­te und Indus­tri­el­ler (VBKI), dem Lan­des­sport­bund (LSB) Ber­lin und der GSJ – Gesell­schaft für Sport und Jugendsozialarbeit. 

Inter­view: Fran­zis­ka Staupendahl

TSG Reinickendorf

In Rei­ni­cken­dorf star­te­te am letz­ten Wochen­en­de (18.05.2019) die ers­te Talent­sich­tungs­grup­pe. Rei­ni­cken­dorf ist in die­sem Jahr zum ers­ten Mal beim Pro­jekt BERLIN HAT TALENT dabei. Nach­dem die ers­te Talen­tia­de des Bezirks ein vol­ler Erfolg war (Link), ist nun auch die Fol­ge­ver­an­stal­tung gestar­tet. Sie bie­tet Kin­dern, die noch nicht sofort ent­schei­den möch­ten, wel­che Sport­art sie am meis­ten begeis­tert und jenen, die am Ter­min der Talen­tia­de ver­hin­dert waren die Mög­lich­keit in den nächs­ten sechs Mona­ten zu schau­en, wor­an sie am meis­ten Spaß haben.

Die Kinder probieren die ersten Übungen mit den neuen Sportmaterialien. Mit Sinan Hanli

Die Kin­der pro­bie­ren die ers­ten Übun­gen mit den neu­en Sport­ma­te­ria­li­en aus. Mit Sinan Hanli

Für die Grup­pe konn­ten wir den ehe­ma­li­gen Bun­des­li­ga- und Natio­nal­mann­schafts­rin­ger Sinan Han­li als Trai­ner gewin­nen, der mit sei­nem gro­ßen Fach­wis­sen und guten Ein­füh­lungs­ver­mö­gen ein opti­ma­ler Lei­ter die­ser Grup­pe ist.

Nach­dem sich die Kin­der einen ers­ten Über­blick über die in der Bewe­gungs­ton­ne bereit­ge­stell­ten Sport­ma­te­ria­li­en ver­schafft haben, kann ab sofort jeden Sams­tag mit viel Spaß Sport getrie­ben werden.

Talentiade in Charlottenburg-Wilmersdorf ein voller Erfolg

Am ver­gan­ge­nen Sams­tag, den 4. Mai ging es in der Söm­me­ring­hal­le wie­der sport­lich her. Ins­ge­samt 130 Kin­der folg­ten der Ein­la­dung des Pro­jek­tes BERLIN HAT TALENT zur dies­jäh­ri­gen Talen­tia­de für Char­lot­ten­burg-Wil­mers­dorf und lern­ten ver­schie­dens­te Sport­ar­ten ken­nen. Es freut uns sehr, dass dies­mal auch beson­ders vie­le sport­li­che Mäd­chen, ins­ge­samt 69, unse­rer Ein­la­dung folg­ten und an der Talen­tia­de teilnahmen.

Kinder prellen einen Handball

Die Kin­der ler­nen Hand­ball kennen

An span­nen­den Sta­tio­nen stell­ten aus­ge­wähl­te Ver­ei­ne aus Char­lot­ten­burg-Wil­mers­dorf  ihre Sport­ar­ten vor. So konn­ten die Kin­der an einem Vor­mit­tag Bas­ket­ball, Rin­gen, Rad­sport, Moder­nen Fünf­kampf, Hand­ball, Vol­ley­ball, Leicht­ath­le­tik und Golf näher kennenlernen.

Kinder fahren Fahrrad

Kin­der zei­gen ihr Geschick auf dem Rad

Außer­dem freu­ten wir uns sehr, dass auch eine Ber­li­ner Eli­te­schu­le des Sports vor Ort war und die Eltern rund um das The­ma Schu­le und Leis­tungs­sport infor­mier­te. Die Sport­schu­le im Olym­pia­park — Poel­chau-Schu­le gab an ihrem Info­stand Aus­kunft dar­über, wie die Ver­knüp­fung von hoch­wer­ti­ger schu­li­scher Aus­bil­dung mit opti­ma­lem Trai­ning im Leis­tungs­sport im Schul­all­tag aussieht.

Die Bezirksstadträtin Heike Schmitt-Schmelz und der Schulleiter der Poelchau-Schule Matthias-Carsten Rösner bei der Talentiade

Die Bezirks­stadt­rä­tin Hei­ke Schmitt-Schmelz und der Schul­lei­ter der Poel­chau-Schu­le Mat­thi­as-Cars­ten Rös­ner bei der Talentiade

Zusätz­lich durf­ten wir die Bezirks­stadt­rä­tin Hei­ke Schmitt-Schmelz begrü­ßen. Sie mach­te noch ein­mal deut­lich, welch hohen Stel­len­wert der Sport in Char­lot­ten­burg-Wil­mers­dorf genießt.

Die Sie­ger­eh­run­gen in den Sport­ar­ten Moder­ner Fünf­kampf und Leich­t­aht­le­tik bil­de­ten den fei­er­li­chen Abschluss der Talen­tia­de. Die bes­ten Mäd­chen und Jun­gen durf­ten sich über klei­ne Prei­se und glän­zen­de Medail­len freu­en, und natür­lich über viel Beifall.

BERLIN HAT TALENT bei der Radsportwoche im Velodrom

Eine Woche lang (04. — 07.09.2018) steht das ehr­wür­di­ge Ber­li­ner Velo­drom im Zei­chen des Rad­sports. Zuge­ge­ben, das allein ist noch kei­ne Beson­der­heit. Das sich jedoch neben zahl­rei­chen Pro­fi­sport­lern auch ins­ge­samt 1.100 Kin­der aus Ber­li­ner Grund­schu­len im Innen­raum und sogar auf der Bahn tum­meln, dann schon eher. Im Rah­men eines Pro­jekt­ta­ges wur­den etwa 100 Schu­len ein­ge­la­den, einen Pro­jekt­tag ganz dem Rad­fah­ren zu wid­men. Vie­le folg­ten der Ein­la­dung der Ver­an­stal­ter und konn­ten sich mit den The­men­be­rei­chen „Sicher­heit im Stra­ßen­ver­kehr“ und „Rad­sport“ (Bahn und BMX) aus­gie­big auseinandersetzten.

Sta­tio­nen der Rad­wo­che im Velodrom

Ins­ge­samt sechs Sta­tio­nen boten einen umfas­sen­den Ein­blick in die Welt der Zwei­rä­der. Neben einem BMX Par­cours, einer Mon­ta­ge­sta­ti­on für klei­ne Repa­ra­tu­ren, einer Ver­kehrs­er­zie­hung durch die Ber­li­ner Poli­zei, einer „Toter-Win­kel-Sta­ti­on“, einem Rad­par­cours und einer Fahr­rad-Ergo­me­ter­sta­ti­on konn­ten sich die Kin­der auch an aus­wähl­ten Sta­tio­nen des Deut­schen Moto­rik-Tests im Rah­mes des Pro­jek­tes BERLIN HAT TALENT aus­pro­bie­ren. Und als wür­de die­ses umfang­rei­ches Pro­gramm nicht schon für sich spre­chen, wur­den die Kin­der zusätz­lich von Rad­sport­grö­ßen wie Jens Voigt, Robert Förs­te­mann oder Maxi­mi­li­an Levy mit Tipps und Auto­gram­men ver­sorgt. Leuch­ten­de Kin­der­au­gen waren vorprogrammiert.

Jens Voigt, Alek­san­der Dzem­britz­ki und zahl­rei­che Kin­der beim Balan­cie­ren, Foto: Engler

Mit der Ver­ab­schie­dung des Mobi­li­täts­ge­set­zes wur­den die Rech­te der Rad­fah­rer kürz­lich gestärkt. Um die­ser Ver­ant­wor­tung gerecht zu wer­den, sol­len mög­lichst alle Kin­der Rad­fah­ren ler­nen. Auch dies war eines der Zie­le der Ver­an­stal­ter der Pro­jekt­wo­che (Six Days, Ber­li­ner Rad­sport­ver­band, Sport­me­tro­po­le Ber­lin und Lan­des­sport­bund Ber­lin) im Velo­drom. Zudem soll die­se Schnup­per­ein­heit natür­lich auch dazu füh­ren, dass sich mög­lichst vie­le Kin­der für den Rad­sport begeis­tern kön­nen. Wenn man die fröh­li­chen Gesich­ter der Kin­der inter­pre­tiert, ist die­ses Ziel in jedem Fall auf­ge­gan­gen. Ob sich nun tat­säch­lich Kin­der auch in Rad­sport­ver­ei­nen anmel­den, wird sich zei­gen. Auch Staats­se­kre­tär Dzem­britz­ki, Frank Schli­zio vom Lan­des­sport­bund sowie Har­ry Bär vom Olym­pia­stütz­punkt Ber­lin ver­schaff­ten sich einen Ein­blick der Veranstaltungsreihe.

Stand des Pro­jek­tes BERLIN HAT TALENT

Jan Lese­ner

Erfolgreicher Abschluss der Talentsichtungsgruppen im Olympiapark

Nach mehr­mo­na­ti­gem, erfolg­rei­chem Trai­ning waren vie­le der Kin­der der Talent­sich­tungs­grup­pen (TSG) für die Bezir­ke Span­dau und Char­lot­ten­burg-Wil­mers­dorf etwas trau­rig, dass die Grup­pen nicht fort­ge­setzt wer­den. Sie hat­ten bei dem viel­fäl­ti­gen Sport­an­ge­bot, wel­ches sie in die­ser Zeit aus­pro­bie­ren konn­ten, viel Spaß. Vie­le konn­ten sich bei der Durch­füh­rung der TSG ein Bild von ver­schie­de­nen Sport­ar­ten machen, um sich so bes­ser für eine zu ent­schei­den. Zu die­ser wer­den sie nun im Anschluss zu einem Pro­be­trai­ning gehen und viel­leicht in Zukunft regel­mä­ßig betreiben.

LSB, BERLIN HAT TALENT, TSG Charlottenburg-Wilmersdorf, Spandau, Olympiapark Berlin

LSB, BERLIN HAT TALENT, TSG Char­lot­ten­burg-Wil­mers­dorf und Span­dau, Olym­pia­park Berlin

Herz­li­chen Dank an Olaf Pusch, der die TSG mit viel Enga­ge­ment und Freu­de durch­ge­führt hat. Er berich­te­te, dass er bei vie­len der Teil­neh­mer/-innen Stei­ge­run­gen der sport­li­chen Leis­tun­gen fest­stel­len konn­te und freut sich, dass den Kin­dern somit der Weg für eine wei­te­re sport­li­che Betä­ti­gung in Ver­ei­nen geeb­net wur­de. Er signa­li­sier­te, auch für die neu­en Grup­pen als Übungs­lei­ter einer TSG zur Ver­fü­gung zu ste­hen. Reza Ghas­se­mi­nia unter­stüt­ze Olaf tat­kräf­tig bei den Ball­ein­hei­ten und konn­te die Kin­der eben­so moti­vie­ren und begeis­tern. Vie­len Dank auch an ihn. Wir freu­en uns auf die kom­men­de Sai­son der TSG im Olym­pia­park und die aktu­ell getes­te­ten Kin­der aus den bei­den Bezirken.

Jani­ne Gegusch

 

Talentiade des Landessportbundes Berlin in Marzahn-Hellersdorf — Wir wecken schlummernde Sporttalente

Am 21.04.2018 fand die vier­te Talen­tia­de des Jah­res statt, die­ses Mal im Bezirk Mar­zahn-Hel­lers­dorf. Robert Joa­chim, Vize-Euro­pa­meis­ter im Gewicht­he­ben, unter­stützt die Veranstaltung. 

BERLIN HAT TALENT weckt schlummernde Sporttalente

BERLIN HAT TALENT weckt schlum­mern­de Sporttalente

Wann hat man als Schü­ler schon ein­mal die Gele­gen­heit, sich unter Anlei­tung eines ech­ten Vize-Euro­pa­meis­ters sport­lich aus­zu­pro­bie­ren? Am ver­gan­ge­nen Sams­tag lud der Lan­des­sport­bund Ber­lin in die Sport­hal­le der Rudolf-Virchow-Ober­schu­le zur Talen­tia­de, dem bun­des­weit ein­ma­li­gen Pro­jekt zur früh­zei­ti­gen Nach­wuchs­för­de­rung und ‑for­de­rung an Schu­len, ein. Robert Joa­chim, der frisch geba­cke­ne Vize-Euro­pa­meis­ter im Gewicht­he­ben, war aus die­sem Anlass vor Ort und half an der Sta­ti­on der Gewicht­he­ber. Anschlie­ßend beka­men die Gewin­ner in aus­ge­wähl­ten Sport­ar­ten aus sei­nen Hän­den die Medail­len über­reicht. Zwi­schen­durch gab er ein Inter­view, bei dem er den Kin­dern von sei­nem Sport erzähl­te und ihnen Tipps mit auf den Weg gab.

 Vize-Europameister Robert Joachim setzt sich für sportliche Kinder ein

Vize-Euro­pa­meis­ter Robert Joa­chim setzt sich für sport­li­che Kin­der ein

Cir­ca 100 Kin­der pro­bier­ten an die­sem Tag die ver­schie­de­nen Sport­ar­ten aus, die durch fach­kun­di­ge Trai­ne­rin­nen und Trai­ner betreut wur­den. An den Sta­tio­nen wur­den für die jewei­li­ge Sport­art typi­sche Übun­gen aus­ge­führt und die erziel­ten Ergeb­nis­se fest­ge­hal­ten. Am Ende der Ver­an­stal­tung gab es eine Sie­ger­eh­rung, bei der die bes­ten Leis­tun­gen der Kin­der im Gewicht­he­ben, Rad­sport und Vol­ley­ball hono­riert wurden.

Die nächs­ten bei­den Talen­tia­den fin­den am 5. Mai 2018 in der Sport­hal­le Char­lot­ten­burg und am 2. Juni im Horst-Kor­ber-Sport­zen­trum in Span­dau statt.

Über Robert Joachim

Der Ber­li­ner Robert Joa­chim (31) ist Vize-Euro­pa­meis­ter im Gewicht­he­ben. Der Sport­sol­dat schaff­te beim Cham­pio­nat in Buka­rest 311 (Rei­ßen 138/Stoßen 173) Kilo­gramm im olym­pi­schen Zwei­kampf der 69-Kilo-Klas­se. In der Teil­dis­zi­plin Sto­ßen gewann er eben­falls die Sil­ber­me­dail­le. Für Robert ist das der größ­te Erfolg sei­ner Kar­rie­re. Bei den Titel­kämp­fen im ver­gan­ge­nen Jahr war er Zwei­kampf-Drit­ter und hat eben­falls Sil­ber im Sto­ßen gewonnen.

Gewichtheben unter Anleitung von Robert Joachim

Gewicht­he­ben unter Anlei­tung von Robert Joachim

Über die Talentiade

Die Talen­tia­de ist eine Ver­an­stal­tung des Pro­jekts BERLIN HAT TALENT, das der Lan­des­sport­bund Ber­lin und der Senat seit 2011 gemein­sam durch­füh­ren, um Ber­li­ner Kin­der sport­lich zu för­dern und zu for­dern. Im Rah­men des Pro­jekts BERLIN HAT TALENT wer­den die moto­ri­schen Fähig­kei­ten von Ber­li­ner Dritt­kläss­lern (Alter: 8–10 Jah­re) ermit­telt. Auf Grund­la­ge des Deut­schen Moto­rik-Tests (DMT) unter­sucht der LSB die moto­ri­schen Fähig­kei­ten von Ber­li­ner Grund­schü­lern. Getes­tet wer­den die Fähig­kei­ten: Aus­dau­er, Kraft, Schnel­lig­keit, Koor­di­na­ti­on und Beweg­lich­keit. Ziel ist es, talen­tier­te Kin­der zu den Sport­ar­ten zu brin­gen, in denen sie mit gro­ßem Spaß her­aus­ra­gen­de Leis­tun­gen erbrin­gen, um sie bei Inter­es­se auf einer der Eli­te­schu­len des Sports ein­zu­schu­len. Bei weni­ger talen­tier­ten Kin­dern wer­den Hand­lungs­emp­feh­lun­gen gege­ben, um sie moto­risch gezielt in Bewe­gungs­för­der­grup­pen zu för­dern und zu fordern.

Durch die enge Koope­ra­ti­on zwi­schen Schu­len und Sport­ver­ei­nen wer­den die Sport­an­ge­bo­te für die Kin­der mög­lichst nied­rig­schwel­lig gestal­tet und qua­li­fi­ziert durch­ge­führt. Jede der getes­te­ten Schu­len hat im Anschluss die Mög­lich­keit, eine Bewe­gungs­för­der­grup­pe einzurichten.

La-Ola-Wellen in der Hämmerlinghalle

Die Serie der Talen­tia­den in die­sem Schul­jahr wur­de am ver­gan­ge­nen Sonn­abend erfolg­reich im Bezirk Trep­tow-Köpe­nick fort­ge­setzt. In der Sport­hal­le in der Häm­mer­ling­stra­ße gab es am 17.03.2018 genü­gend Platz für alle teil­neh­men­den Kin­der, dies­mal 82 Mäd­chen und 67 Jun­gen, und zahl­rei­che Eltern und Ver­wand­te, die gespannt das sport­li­che Trei­ben von den Rän­gen aus verfolgten.

Trockenrudern -Vorbereitung für das Ruderergometer

Tro­cken­ru­dern ‑Vor­be­rei­tung für das Ruderergometer

Nach­dem sich alle Mäd­chen und Jun­gen ange­mel­det und ihre Sport­sa­chen (inklu­si­ve BERLIN HAT TALENT-T-Shirt) ange­zo­gen hat­ten, wur­den gemein­sa­me Auf­wärm­übun­gen wie Jog­gen, Hop­ser-Lauf und Seit­ga­lopp durch­ge­führt. Anschlie­ßend konn­ten die Kin­der, ange­führt durch ihre Rie­gen­lei­ter, an den ein­zel­nen Sta­tio­nen so rich­tig durch­star­ten und ver­schie­de­ne Sport­ar­ten ausprobieren.

Berliner Sparkasse und AOK stehen nicht nur an der blauen Matte bereit - Danke für kontinuierliche Unterstützung

Ber­li­ner Spar­kas­se und AOK ste­hen nicht nur an der blau­en Mat­te bereit — Dan­ke für kon­ti­nu­ier­li­che Unterstützung

Die orts­an­säs­si­gen Sport­ver­ei­ne aus Trep­tow-Köpe­nick brach­ten den Kin­dern an ins­ge­samt 10 Sta­tio­nen die Beson­der­hei­ten ihrer Sport­ar­ten näher und zeig­ten ihnen spie­le­risch die sport­art­spe­zi­fi­schen Bewe­gungs­ab­läu­fe und Leis­tungs­an­for­de­run­gen. Ver­tre­ter aus den 9 Sport­ar­ten Bas­ket­ball, Hand­ball, Judo, Kanu­sport, Leicht­ath­le­tik, Rin­gen, Rudern, Tisch­ten­nis und Vol­ley­ball ver­schaff­ten den Kin­dern durch ihre Mit­mach­sta­tio­nen einen tol­len Ein­blick in die Viel­falt des Sports.

Nicht nur zur Talentiade fliegen die Bälle in der Hämmerlinghalle - Sie ist auch die Heimstatt des BBSC

Nicht nur zur Talen­tia­de flie­gen die Bäl­le in der Häm­mer­ling­hal­le — Sie ist auch die Heim­statt des BBSC

Wäh­rend­des­sen lie­ßen die Eltern ihren Kin­dern laut­star­ke Unter­stüt­zung von den Rän­gen zukom­men, inklu­si­ve eini­ger La-Ola-Wel­len, die zu den Sie­ger­eh­run­gen wie­der­holt wur­den. Die Kin­der hat­ten sicht­lich Spaß bei den sport­li­chen Her­aus­for­de­run­gen und waren durch die tol­le Atmo­sphä­re durch das Publi­kum hoch motiviert.

Die Sie­ger­eh­rung für her­aus­ra­gen­de Leis­tun­gen wur­de dies­mal für Bas­ket­ball, Kanu­sport und Vol­ley­ball durch­ge­führt. Unter­stützt wur­de das Team BERLIN HAT TALENT dabei von den Vol­ley­ball­spie­le­rin­nen des BBSC Ste­pha­nie Utz und Katha­ri­na Kum­mer, die in die­ser Hal­le ihre Heim­spie­le nicht nur in der 2. Bun­des­li­ga aus­tra­gen. Alle Kin­der erhiel­ten im Anschluss an die Talen­tia­de eine Teil­neh­mer­ur­kun­de und einen Apfel, um ihre Ener­gie­re­ser­ven wie­der aufzufüllen.

Wir möch­ten uns bei allen Hel­fe­rin­nen und Hel­fern und Ver­ei­nen für die tol­le Ver­an­stal­tung bedan­ken und freu­en uns auf die nächs­ten Talen­tia­den zusam­men mit Euch.