Kategorie-Archiv: Inklusion

Die Inklusionsnetzwerker von BERLIN HAT TALENT zu Gast beim Power Soccer Workshop

Power Soc­cer – was ist denn das?! Auch unse­ren bei­den Inklusionsnetzwerker*innen im Pro­gramm BERLIN HAT TALENT war die Sport­art Power Soc­cer vor kur­zem noch gänz­lich unbe­kannt. Doch das hat sich geändert!

Mit viel Vor­freu­de und Neu­gier besuch­ten sie am 26. April gemein­sam mit Karl Felix Heinz, Inklu­si­ons­be­auf­trag­ter beim Ber­li­ner Fuß­ball­ver­band, den Work­shop Power Soc­cer an der Bie­sal­ski-Schu­le in Ber­lin Zehlen­dorf – einem För­der­zen­trum für Kin­der mit kör­per­li­chen Behinderungen.

Span­nen­de Ein­drü­cke aus der Pra­xis die­ser neu­en Sport­art fin­det ihr hier

(Gemein­sam mit den För­der­zen­tren für Kin­der mit kör­per­li­chen Behin­de­run­gen und dem BFV ist es unser Ziel die Sport­art E‑Rollstuhlfußball in Ber­lin auf­zu­bau­en und auch für Men­schen mit schwe­ren phy­si­schen Behin­de­run­gen ein Sport­an­ge­bot zu schaffen.)

Vie­len Dank an Frau Tan­ja Walt­her-Ahrens und die Bie­sal­ski-Schu­le für die Ein­la­dung zu die­sem berei­chern­den Workshop.

BERLIN HAT TALENT begrüßt seinen 100. Partnerverein

Der ein­hun­derts­te Ber­li­ner Sport­ver­ein koope­riert im Rah­men der Gut­schein­ak­ti­on mit uns, und es ist kein Gerin­ge­rer, als der renom­mier­te 1. Inklu­si­ons-Tauch­club Ber­lin e. V. . Die­se neue Part­ner­schaft stellt einen bedeu­ten­den Mei­len­stein für das Pro­gramm dar. Zum einen freu­en wir uns über die Anzahl der Ver­ei­ne, die den Kin­dern die Mög­lich­keit geben, ihren Gut­schein für ein Pro­be­trai­ning ein­zu­lö­sen, zum ande­ren gibt es immer mehr Bewe­gungs­an­ge­bo­te für Kin­der mit Behinderung.

Die Part­ner­schaft zwi­schen BERLIN HAT TALENT und Sport­ver­ei­nen mit inklu­si­ven Ange­bo­ten oder Behin­der­ten­sport­an­ge­bo­ten ver­spricht eine noch inten­si­ve­re Unter­stüt­zung jun­ger Kin­der auf dem Weg zu mehr Bewe­gung und Sport im Ver­ein. Dadurch wird jun­gen Men­schen ermög­licht, ihre Talen­te zu erkun­den und zu die­se zu fördern.

Der 1. Inklu­si­ons-Tauch­club hat den Zukunfts­preis des Ber­li­ner Sports 2023 gewon­nen und wur­de am 27. Febru­ar 2024 mit einem Fest­akt im Roten Rat­haus geehrt. „Gemein­sam abtau­chen, gemein­sa­me Erleb­nis­se ermög­li­chen – das schafft der 1. Ber­li­ner Inklu­si­ons-Tauch­club, des­sen Idee und Enga­ge­ment mit dem Zukunfts­preis des Ber­li­ner Sports und 7.000 Euro aus­ge­zeich­net wird. Der Ver­ein gibt Men­schen mit und ohne kör­per­li­che Ein­schrän­kun­gen die Mög­lich­keit zu tau­chen. Getaucht wird grund­sätz­lich zusam­men, das Trai­ner­team ist im Umgang mit kör­per­li­chen Han­di­caps beson­ders geschult.“

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen auf der Home­page des Ver­eins: https://www.die-inklusionsmacher.de/

Ablauf der Gut­schein­ak­ti­on: Die Eltern schau­en mit Ihren Kin­dern Online nach einem pas­sen­den Sport­an­ge­bot für sie. Anschlie­ßend gehen sie mit dem Gut­schein, der in der Ergeb­nis­ur­kun­de inte­griert ist, zum ers­ten Trai­ning und zei­gen die­sen vor.

DMT-Auswertungsurkunde-Beispiel-Rückseite

DMT-Aus­wer­tungs­ur­kun­de-Bei­spiel-Rück­sei­te

Wir haben in allen Bezir­ken Koope­ra­tio­nen mit diver­se Part­ner­ver­ei­nen, wel­che ihre viel­fäl­ti­gen Sport­an­ge­bo­te anbie­ten. Von Mehr­spar­ten­ver­ei­nen wie dem ATV zu Ber­lin, SC Char­lot­ten­burg, Sport Club Sie­mens­stadt, Pfef­fer­sport, Füch­se Ber­lin Rei­ni­cken­dorf, SC Ein­tracht und VfB Herms­dorf bis hin zu klei­nen Ein­spar­ten­ver­ei­nen, wie den Bogen­sport­aus­bil­dung e. V. und Bow­ling Club Los Diablos e.V., kann jeder Ber­li­ner Sport­ver­ein die Chan­ce nut­zen, Kin­dern früh­zei­tig die Freu­de am Sport zu ver­mit­teln und sie nach­hal­tig an sich zu binden.

Wir sind stän­dig auf der Suche nach wei­te­ren Ver­ei­ne, die mit uns Zusam­men­ar­bei­ten wol­len, um noch mehr Kin­der vom Sport zu begeis­tern. Die Akti­on ist offen für alle Ber­li­ner Sport­ver­ei­ne. Wei­te­re Infos fin­den Sie hier.

BHT-Inklusionsnetzwerker zu Gast beim Klassifizierungslehrgang des Deutschen Behindertensportverbands

Seit Beginn des Schul­jah­res 2020/2021 ist das Pro­gramm BERLIN HAT TALENT inklu­siv. Seit­dem gibt es neben den regu­lä­ren Test­auf­ga­ben auch alter­na­ti­ve Test­auf­ga­ben für Kin­der mit Behin­de­rung, sodass mög­lichst alle Schüler*innen der Ber­li­ner Schul­land­schaft die Chan­ce haben, am Deut­schen Moto­rik-Test (DMT) teilzunehmen.

Klassifizierungslehrgang Leverkusen

Klas­si­fi­zie­rungs­lehr­gang Leverkusen

In Abhän­gig­keit von Art und Aus­prä­gung einer Behin­de­rung wer­den die Kin­der im Rah­men des DMT von den zwei Inklusionsnetzwerker*innen des Lan­des­sport­bunds, Marie und Erik, klas­si­fi­ziert. Die Klas­si­fi­zie­rung baut auf den Vor­ga­ben des Inter­na­tio­na­len Para­lym­pi­schen Komi­tee (IPC) in der Leicht­ath­le­tik auf. Dadurch wird eine gleich­be­rech­tig­te Teil­ha­be von Men­schen mit Behin­de­rung mög­lich. Wenn in der Zukunft aus­rei­chend Daten erho­ben wur­den, soll die Klas­si­fi­zie­rung zudem einen Ver­gleich der Leis­tun­gen zwi­schen Kin­dern mit und ohne Behin­de­rung bzw. zwi­schen Kin­dern mit den­sel­ben Behin­de­run­gen ermöglichen.

Um ihre Exper­ti­se im Bereich der Klas­si­fi­zie­rung wei­ter zu ver­tie­fen und sich zu offi­zi­el­len Klassifizierer*innen aus­bil­den zu las­sen, nah­men Marie und Erik vom 01.12.23 bis zum 03.12.23 am Klas­si­fi­zie­rungs­lehr­gang des Deut­schen Behin­der­ten­sport­ver­ban­des (DBS) in Lever­ku­sen teil.

Unter Anlei­tung der Trai­ne­rin und Chef-Klas­si­fi­zie­re­rin des DBS, Sara Grädt­ke, durf­ten sich die Teilnehmer*innen im Klas­si­fi­zie­ren ver­su­chen. Die Paraathlet*innen von Bay­er 04 Lever­ku­sen, dar­un­ter etwa Para­lym­pics-Sil­ber­me­dail­len­ge­win­ne­rin im Sprint, Irm­gard Ben­su­s­an, stan­den als Test­per­so­nen stets zur Verfügung.

Beson­ders die Erfah­run­gen in der Pra­xis, d. h. die Klas­si­fi­zie­rung von Athlet*innen mit unter­schied­lichs­ten Behin­de­run­gen, wie z. B. Men­schen mit Cere­bral­pa­re­se, Ampu­ta­ti­on oder Klein­wuchs, waren für Marie und Erik wertvoll.

In ihrer täg­li­chen Arbeit im Rah­men der Durch­füh­rung des DMT wer­den sie zukünf­tig schnel­ler und genau­er klas­si­fi­zie­ren kön­nen, um hof­fent­lich das nächs­te Talent für den para­lym­pi­schen Leis­tungs­sport zu entdecken.

Lou und sein Weg in das Berliner Schwimmteam

Lou ist seit vier Mona­ten Mit­glied im Ber­li­ner Schwimm­team, einer inte­gra­ti­ven Trai­nings­grup­pe für para­lym­pi­sches Schwim­men. Mit sei­ner ata­k­ti­schen Bewe­gungs­stö­rung sowie Schwer­hö­rig­keit ist er in die­ser Grup­pe per­fekt auf­ge­ho­ben. Betreut wird er hier durch den Para-Lan­des­trai­ner Mar­cus Bors­dorf, der sich um die Spit­ze des Ber­li­ner Para­schwim­mens vom Nach­wuchs- bis zum Leis­tungs­sport kümmert.
Doch wie hat er es bis dort­hin geschafft und wel­che Rol­le spiel­te BERLIN HAT TALENT dabei? Das und noch vie­les mehr haben uns Lou und sei­ne Mut­ter Andrea in einem Inter­view erzählt.

Por­trait
Name: Lou
Alter: 11 Jahre
Hob­bys: Schwim­men, Tau­chen, Boxen, Minecraft

Nach einer 3 ½‑stündigen Trai­nings­ein­heit, inklu­si­ve Tro­cken­trai­ning, kommt uns Lou in der Schwimm­hal­le im Euro­pa­sport­park mit einem brei­ten Grin­sen ent­ge­gen. Er zeigt kei­ne Spur von Müdig­keit, strotzt nur so vor Ener­gie. Sei­ne Mut­ter Andrea hat uns schon berich­tet, wie auf­ge­regt er vor dem Inter­view war. Sie beglei­tet ihn drei Mal in der Woche zum Training.
Von sei­ner Auf­re­gung bemer­ken wir im Gespräch aller­dings nichts, hier wirkt er fast schon wie ein Pro­fi: Locker, humor­voll und immer für einen kes­sen Spruch zu haben.

Para-Schwimmen Talent Lou

Para-Schwim­men Talent Lou

Warst du schon mal Mit­glied in einem Sportverein?
Das ers­te Mal in einem Schwimm­ver­ein bin ich hier. Davor habe ich das Boxen aus­pro­biert. Das hat aber nicht geklappt, Boxen war mir zu hart. Damals war ich noch jün­ger und mei­ne Haut war empfindlicher.

Was gefällt dir beson­ders gut am Schwimm­sport und beim Schwimm­trai­ning mit Marcus?
Sehr ger­ne mache ich die Übun­gen mit den Frosch­bei­nen. Am liebs­ten mag ich aber das Frei­stil­schwim­men. Beson­ders gefällt mir dabei das Kraulen.
Beim Tro­cken­trai­ning machen wir Übun­gen mit unse­rem Kör­per oder an Gerä­ten. Z. B. üben wir Sprün­ge, Hand­stän­de, Räder oder Pur­zel­bäu­me. Außer­dem machen wir auch Reak­ti­ons­spie­le mit Lichtern.
Schwim­men ist auch sehr hart. In der Regel sind drei bis vier Trai­ner vor Ort, bei Mar­cus ist das Schwimm­trai­ning ein biss­chen här­ter als bei den ande­ren. Das ist aber gut, so bekommt man vie­le Muskeln.

Wie hat sich dein Leben ver­än­dert, seit­dem du regel­mä­ßig zum Schwimm­trai­ning gehst?
Immer nach dem Schwim­men bin ich total platt. Am nächs­ten Tag füh­le ich mich dafür umso stär­ker. Seit­dem ich beim Schwim­men bin, füh­le ich mich all­ge­mein fit­ter, bin aus­ge­gli­che­ner und bes­ser drauf.

Was den­ken dei­ne Leh­rer, Mit­schü­ler und Fami­li­en­mit­glie­der dar­über, dass du Schwim­mer bist?
Mei­ne Mama, mein Papa und alle Trai­ner fin­den es cool, dass ich jetzt beim Schwim­men bin. Was mei­ne Geschwis­ter dar­über den­ken, dass ich jetzt schwim­me, weiß ich gar nicht. Ich glau­be für sie ist das ziem­lich normal.

Hast du ein Vor­bild im Schwimmen?
Ich glau­be eher nicht, da fällt mir kei­ner ein. The Rock fin­de ich krass, auch wenn mein Zim­mer nicht voll mit sei­nen Pos­tern ist. Einen Sport­ler oder Schwim­mer habe ich nicht als Vorbild.

Was war dein bis­her größ­ter Erfolg im Schwimmen?
Als wir das See­pfer­chen gemacht haben im Schul­sport habe ich den 2. Platz geschafft!

Auch Lou’s Mut­ter Andrea haben wir nach sei­nem Weg in den Schwimm­sport und die Aus­wir­kun­gen auf das Fami­li­en­le­ben befragt. Sie berich­tet uns von der her­aus­for­dern­den Suche nach einem Sport­an­ge­bot und wie glück­lich sie dar­über ist, dass Lou end­lich einen pas­sen­den Sport­ver­ein gefun­den hat.

Wie bist du auf das Ber­li­ner Schwimm­team auf­merk­sam geworden?
Ich habe mich beim Lan­des­sport­bund erkun­digt, ob es inklu­si­ve Sport­an­ge­bo­te im Schwim­men gibt. Der Weg bis hier­hin war schwer und sehr auf­wen­dig. Ich hat­te mir sogar eine Excel-Lis­te ange­legt, um nach­voll­zie­hen zu kön­nen, bei wel­chen Ver­ei­nen ich schon über­all ange­fragt hat­te und ob ich eine Ant­wort erhal­ten habe oder nicht. Ent­we­der war gar kei­ne Auf­nah­me mög­lich oder die durch­schnitt­li­che War­te­zeit für einen Platz in einem Schwimm­team wur­de mit drei Jah­ren ange­ge­ben. Dabei habe ich nur nach einem Platz zum Schwim­men für mei­nen Sohn gesucht und habe noch gar nicht erwähnt, dass er eigent­lich ein inklu­siv aus­ge­rich­te­tes Schwimm­an­ge­bot benö­tigt. Weil wir aber noch nicht ein­mal einen Ter­min zu einem Schnup­per­ter­min bekom­men haben, kam dies gar nicht zur Sprache.

Wie hat BERLIN HAT TALENT dir und Lou gehol­fen, die rich­ti­ge Sport­art für ihn zu finden?
Lou war zum Inklu­si­ven Sport­fest von BERLIN HAT TALENT ein­ge­la­den, bei dem man ver­schie­de­ne Sport­ar­ten aus­pro­bie­ren konn­te. Wir waren an dem Tag schon drauf und dran dort­hin zu fah­ren. Aber Lou woll­te dann doch nicht hin­ge­hen. Er sagt selbst: „Ich dach­te viel­leicht, dass das zu schwer wird für mich“.
Erst mit der Unter­stüt­zung von Marie vom Lan­des­sport­bund (Inklu­si­ons­netz­wer­ke­rin im Pro­gramm­team BERLIN HAT TALENT) lief auf ein­mal alles ein­fach und unkom­pli­ziert. Sie hat mich mit Mar­cus Bors­dorf vom Ber­li­ner Schwimm­team vernetzt.

Wie hat sich euer Leben ver­än­dert, seit­dem Lou regel­mä­ßig im Sport­ver­ein schwimmt?
Ich fin­de, dass es Lou total gut tut. Seit er Sport treibt und sich aus­po­wern kann, scheint er mir viel zufrie­de­ner zu sein. Er wird immer stär­ker und kräf­ti­ger und macht zu Hau­se sogar zusätz­lich Übun­gen wie z. B. Lie­ge­stüt­ze. Dadurch hat er ein rich­tig gutes Gefühl für sei­nen Kör­per bekom­men. Ich habe das Gefühl, dass es ihn rund­um strah­len­der macht.

Was hat Lou bis­her dar­an gehin­dert, regel­mä­ßig Sport in einem Sport­ver­ein zu treiben?
Wir haben immer wie­der ver­sucht etwas pas­sen­des zu fin­den, z. B. Fuß­ball, Park­our, Boxen oder Tur­nen. Aber am Ende hat es nie geklappt. Zum zwei­ten Trai­nings­ter­min woll­te er dann nicht wie­der hin­ge­hen. Es war für Lou sehr anstren­gend, sich in die Grup­pen ein­zu­fü­gen und schnell die Regeln zu ver­ste­hen. In der Regel kamen 20 Kin­der oder mehr auf einen Übungs­lei­ter. Da blieb kei­ne Zeit, sich noch­mal extra Zeit für ein­zel­ne Kin­der zu neh­men. Ent­we­der funk­tio­niert man dann in die­sem Gefü­ge oder nicht. Ich glau­be, die ande­ren Kin­der waren auch schon wei­ter fort­ge­schrit­ten. Dann ist es schwie­rig, spä­ter ein­zu­stei­gen und die­sen Rück­stand wettzumachen.

Was emp­fiehlst du ande­ren Eltern von Kin­dern, die noch auf der Suche nach ihrer Lieb­lings­sport­art und einem pas­sen­den Ver­ein sind?
Für uns ist es so super gelau­fen über euch (*die Inklusionsnetzwerker*innen im Pro­gramm BERLIN HAT TALENT) zu gehen. Ich weiß gar nicht, wie ich sonst den Kon­takt gefun­den hät­te, wenn ich nicht die Infos von euch bekom­men hät­te. Im Anschluss an Lou’s Teil­nah­me am Deut­schen Moto­rik-Test hat­tet ihr ihn zum Talent­Tag Parasport ein­ge­la­den, was uns sehr freu­te. Ich hat­te zuvor viel im Inter­net nach inklu­si­ven Ange­bo­ten gesucht – wirk­lich fün­dig wur­de ich aber nicht.  So pro­blem­los wie über das Pro­gramm BHT ist es noch nie gelau­fen. Im Nach­hin­ein ist der Weg total logisch, dass die Ver­mitt­lung in einen Sport­ver­ein über euch Netz­wer­ker lau­fen soll­te. Anstatt erst zu schau­en, wel­che Sport­art Lou inter­es­siert und dann selbst­stän­dig zu ver­su­chen ein pas­sen­des Ange­bot zu fin­den, ist es sinn­vol­ler zunächst beim LSB anzufragen.

Lou, seine Mutter und die beiden Inklusions-Netzwerker von BHT in der Schwimmsporthalle nach Lou’s Training

Lou, sei­ne Mut­ter und die bei­den Inklu­si­ons-Netz­wer­ker von BHT in der Schwimm­sport­hal­le nach Lou’s Training

Wir sagen dan­ke an Lou und Andrea für die­ses herz­li­che und inter­es­san­te Gespräch! Dass Lou sei­ne Lieb­lings­sport­art ent­deckt hat, macht uns sehr glück­lich und stolz.
Wir bestel­len schö­ne Grü­ße an Mar­cus Bors­dorf und das Ber­li­ner Schwimm­team, die sich nun wei­ter um die For­de­rung und För­de­rung des talen­tier­ten Lou küm­mern werden.

Inklusion ´23: Wissen To Go – wie gut kennst du dich mit Behinderungen aus?

Die Spe­cial Olym­pics Welt­spie­le Ber­lin 2023 haben unse­re Stadt vom 17. bis zum 25. Juni 2023 in eine inklu­si­ve (Sport-)Metropole ver­wan­delt und gezeigt, dass Men­schen mit Behin­de­rung einen wich­ti­gen Bei­trag zum gesell­schaft­li­chen Leben leisten.

Volunteer SOWG

Vol­un­teer SOWG

Auch das Pro­gramm BERLIN HAT TALENT, das seit dem Jahr 2020 eine Inklu­si­ons­kom­po­nen­te beinhal­tet, war auf vie­len Ebe­nen an den Welt­spie­len für Men­schen mit geis­ti­ger und mehr­fa­cher Behin­de­rung betei­ligt. Die bei­den Inklusionsnetzwerker*innen des Lan­des­sport­bunds, Marie Heinz und Erik Mit­ter­mei­er, enga­gier­ten sich als Vol­un­teer in der Sport­art Tisch­ten­nis. Dar­über hin­aus fei­er­te der Lan­des­sport­bund Ber­lin gemein­sam mit Ver­bän­den und Ver­ei­nen ein inklu­si­ves Fami­li­en­sport­fest am Bran­den­bur­ger Tor. Auch auf dem Spe­cial Olym­pics Fes­ti­val am Nep­tun­brun­nen war das BHT-Team mit inklu­si­ven Mit­ma­ch­an­ge­bo­ten, z. B. Medi­zin­ball­weit­sto­ßen oder einem Roll­stuhl­par­cours, vertreten.

Im Rah­men der Spe­cial Olym­pics World Games kam es zu viel­fäl­ti­gen Begeg­nun­gen zwi­schen Men­schen mit und ohne Behin­de­run­gen aus diver­sen Kul­tu­ren. Die­se Begeg­nun­gen hel­fen, die eige­ne Ein­stel­lung zu reflek­tie­ren, Vor­ur­tei­le abzu­bau­en und Mau­ern ein­zu­rei­ßen. Natür­lich hilft es auch, sich über die Lebens­um­stän­de von ande­ren Men­schen zu infor­mie­ren, um sie bes­ser ver­ste­hen zu können.

Und so möch­ten wir als inklu­siv aus­ge­rich­te­tes Pro­gramm ger­ne die Chan­ce nut­zen und auf das Spiel „Inklu­si­on 23 — Wis­sen to go“ hin­wei­sen, das im Rah­men des Ber­li­ner Nach­hal­tig­keits­pro­gramms Inklu­si­on ´23 ent­wi­ckelt wurde.

Mit dem Ziel Bar­rie­ren im All­tag und im Kopf abzu­bau­en, lernst du hier spie­le­risch inter­es­san­te und auf­re­gen­de Fak­ten zu diver­sen Beein­träch­ti­gungs­ar­ten. Pro­bie­re es selbst aus und dreh am Rad unter: www.inklusion23wissentogo.berlin.

Deutscher Motorik-Test mit gehörlosen Schüler*innen

In die­sem Schul­jahr besuch­te das Team von BERLIN HAT TALENT (BHT) erst­ma­lig ein För­der­zen­trum für Schüler*innen mit dem För­der­schwer­punkt „Hören und Kom­mu­ni­ka­ti­on“. Am Don­ners­tag, den 15. Juni 2023 wur­de an der Ernst-Adolf-Esch­ke Schu­le der Deut­sche Moto­rik-Test (DMT) in den Jahr­gän­gen 3 und 4 durch­ge­führt. Damit kommt BHT sei­nem Ziel, allen Ber­li­ner Schüler*innen die Mög­lich­keit zu geben, am DMT teil­zu­neh­men, wie­der ein Stück näher.

Demotestung am Förderzentrum - Hören

Demo­tes­tung am För­der­zen­trum — Hören

Die Auf­re­gung und Vor­freu­de am Test­tag waren nicht nur auf Sei­ten der Kin­der groß. Mit viel Eifer und Elan zeig­ten ins­ge­samt 14 gehör­lo­se Kin­der ihr moto­ri­sches Leis­tungs­ver­mö­gen an den ver­schie­de­nen Sta­tio­nen des Deut­schen Moto­rik-Tests, z.B. beim Stand­weit­sprung oder beim Balancieren.

Die Kin­der waren sicht­lich beein­druckt vom per­so­nel­len Auf­ge­bot und genos­sen die­se unge­wohn­te Auf­merk­sam­keit. „Die stren­gen sich heu­te rich­tig an, das sehe ich“, lässt uns Sport­leh­re­rin Peg­gy Bühr­mann wis­sen. Unter­stützt wur­de das Test­team der Senats­ver­wal­tung für Bil­dung, Jugend und Fami­lie zusätz­lich von Andre­as Dölt­gen vom Ber­li­ner Gehör­lo­sen­s­port­ver­ein und zwei Gebär­den­sprach­dol­met­sche­rin­nen, denen wir für ihr Enga­ge­ment viel­mals danken.

Eine Grup­pe war mit dem Sta­ti­ons­be­trieb des DMT schnel­ler fer­tig, wes­halb sich etwas Zeit für Fra­gen an die Kin­der ergab: „Wel­che Übung hat euch denn am bes­ten gefal­len?“ woll­te etwa die Inklu­si­ons­netz­wer­ke­rin Marie wis­sen. „Alles hat mir Spaß gemacht“, sag­te Cal­vin und deu­te­te mit einer gro­ßen kreis­för­mi­gen Arm­be­we­gung durch die gesam­te Sport­hal­le. Anschlie­ßend berich­te­te er in einem Gebär­den­sprach­dia­log mit Andre­as Dölt­gen, dass ihm der abschlie­ßen­de 6‑Mi­nu­ten-Aus­dau­er­lauf nichts aus­ma­chen wür­de. Er kön­ne auch 60 Minu­ten lang lau­fen. Die bei­den ver­stan­den sich sicht­lich gut – haben neben der Gehör­lo­sig­keit und der Fähig­keit zu gebär­den einen wei­te­ren gemein­sa­men Nen­ner: das Fußballspielen!

  • Liegstütze
    Liegs­tüt­ze

Ins­ge­samt war die Test­grup­pe in ihrer sport­lich-moto­ri­schen Leis­tungs­fä­hig­keit durch­aus ver­gleich­bar mit Kin­dern, die eine regu­lä­re Grund­schu­le besu­chen. Die Her­aus­for­de­rung einer Tes­tung an einem För­der­zen­trum „Hören und Kom­mu­ni­ka­ti­on“ liegt viel mehr bei uns. „Die Anspra­che und der Umgang mit den Kin­dern ver­läuft anders und ist erst ein­mal unge­wohnt“, resü­mier­ten die Inklusionsnetzwerker*innen Erik & Marie.

Das Fazit fällt am Ende äußerst posi­tiv aus: Die Kin­der hat­ten viel Freu­de beim DMT und die Kom­mu­ni­ka­ti­on mit­ein­an­der stell­te kei­ne Hür­de dar. Es war ein tol­ler Test­tag mit vie­len neu­en Erfah­run­gen für alle Betei­lig­ten. Die Sport­leh­re­rin und der Schul­lei­ter waren hell­auf begeis­tert und stolz auf ihre emsi­gen Schüler*innen.

Mit dem Ziel mög­lichst vie­le Kin­der mit Beein­träch­ti­gung in den orga­ni­sier­ten Sport zu über­füh­ren, wer­den die bei­den Inklusionsnetzwerker*innen des Lan­des­sport­bun­des zum nächs­ten Eltern­abend in den 3. und 4. Klas­sen wie­der an der Ernst-Adolf-Esch­ke Schu­le zu Gast sein. Dabei wer­den sie die Eltern über das Pro­gramm und die Gut­schein­ak­ti­on infor­mie­ren, in des­sen Rah­men die Kin­der drei Mona­te kos­ten­los in einem Part­ner­ver­ein trai­nie­ren können.

An die­ser Stel­le möch­ten wir uns auch bei der ver­ant­wort­li­chen Sport­leh­re­rin Peg­gy Bühr­mann bedan­ken, ohne deren Ein­satz die ers­te Tes­tung für gehör­lo­se Kin­der nicht mög­lich gewe­sen wäre. Nach den posi­ti­ven Erfah­run­gen wird der Deut­sche Moto­rik-Test nun regel­mä­ßig an der Ernst-Adolf-Esch­ke-Schu­le stattfinden.

Um die inklu­si­ve Aus­rich­tung des Pro­gramms BERLIN HAT TALENT vor­an­zu­trei­ben, soll der DMT im nächs­ten Schul­jahr 2023/2024 erst­mals auch an För­der­zen­tren für Schüler*innen mit dem För­der­schwer­punkt „Sehen“ durch­ge­führt wer­den. Wir sind gespannt und freu­en uns darauf!

Fotos: Jür­gen Engler

ARE YOU READY?“ Special Olympics World Games in Berlin

Im Rah­men der Spe­cial Olym­pics World Games fand am Sonn­tag, den 18. Juni 2023, von 11 bis 18 Uhr das gro­ße Fami­li­en­sport­fest des Lan­des­sport­bunds Ber­lin am Bran­den­bur­ger Tor statt.

Bei herr­li­chem Som­mer­wet­ter zog es 70.000 Gäs­te zum Fami­li­en­sport­fest, um zahl­rei­che Mit­mach­ak­tio­nen auszuprobieren.

Auch das Team von BERLIN HAT TALENT prä­sen­tier­te wie gewohnt drei Auf­ga­ben des Deut­schen Moto­rik-Tests. Beson­ders der Stand­weit­sprung moti­vier­te die Gäs­te, den Tages­re­kord auf­zu­stel­len. Die­ser lag am Ende der Ver­an­stal­tung bei 2,65 m.

Der Rekordspringer des Tages mit 265 cm

Der Rekord­sprin­ger des Tages mit 265 cm

Aber auch die bei­den ande­ren Sta­tio­nen waren hoch fre­quen­tiert. Beson­ders gefreut hat uns, dass es Kin­der gab, die bereits an unse­rem Pro­gramm teil­ge­nom­men haben (am Inklu­si­ven Sport­fest, dem Talent­Tag Para oder einer Talen­tia­de) und das dort aus­ge­teil­te Pro­gramm-T-Shirt trugen.

Weitsprung geht auch zu zweit

Weit­sprung geht auch zu zweit

Unse­re enga­gier­ten Hel­fen­den und Kolleg*innen freu­ten sich über die strah­len­den Gesich­ter der Men­schen mit und ohne Behin­de­rung am Stand. Wir sind vol­ler Vor­freu­de auf die nächs­ten Ver­an­stal­tun­gen die­ser Art.

Das Team am BERLIN HAT TALENT-Stand

Das Team am BERLIN HAT TALENT-Stand

Der Rund­gang mit dem Prä­si­den­ten des LSB, Tho­mas Här­tel, führ­te die Dele­ga­ti­on mit Vertreter*innen aus der Poli­tik und dem Sport auch an unse­rem Stand vor­bei. Der Direk­tor des LSB, Fried­hard Teuf­fel, und die Bil­dungs­se­na­to­rin, Katha­ri­na Gün­ther-Wünsch, waren an die­sem Tag eben­falls bei uns zu Gast und führ­ten gemein­sam den Stand­weit­sprung durch.

Katharina Günther-Wünsch Senatorin für Bildung, Jugend und Familie mit Friedhard Teuffel, Direktor Landesportbund Berlin, beim Weitsprung

Katha­ri­na Gün­ther-Wünsch Sena­to­rin für Bil­dung, Jugend und Fami­lie mit Fried­hard Teuf­fel, Direk­tor Lan­des­port­bund Ber­lin, beim Weitsprung

Wir freu­en uns auf die wei­te­re gute Zusam­men­ar­beit mit der Senats­ver­wal­tung für Bil­dung, Jugend und Fami­lie sowie der Senats­ver­wal­tung für Inne­res und Sport und das Fort­füh­ren des gemein­sa­men Pro­gramms BERLIN HAT TALENT.

  • Weitsprung - eine der Testaufgaben beim DMT
    Weit­sprung — eine der Test­auf­ga­ben beim DMT

Zusam­men­fas­send lässt sich sagen, dass wir sehr ger­ne Teil der Spe­cial Olym­pics World Games gewe­sen sind und der Ver­an­stal­tung wei­ter­hin einen erfolg­rei­chen Ver­lauf wünschen!

Am 24.06.2023 sind wir ab 14 Uhr erneut im Rah­men der World Games im Ein­satz. Dies­mal sind wir am Nep­tun-Brun­nen (Alex­an­der­platz) zu finden.

ARE YOU READY?“

BHT-Inklusionsnetzwerker on Tour

Seit Beginn des Schul­jah­res 2020/2021 ist das Pro­gramm BERLIN HAT TALENT inklu­siv. Seit­dem gibt es neben den regu­lä­ren Test­auf­ga­ben auch alter­na­ti­ve Test­auf­ga­ben für Kin­der mit Behin­de­rung, sodass mög­lichst alle Schüler*innen der Ber­li­ner Schul­land­schaft die Chan­ce haben, am Deut­schen Moto­rik-Test teilzunehmen.

Am Test­tag wer­den sie dafür von den zwei Inklusionsnetzwerker*innen des Lan­des­sport­bunds, Marie und Erik betreut. Neben den vie­len Schu­len, wel­che die bei­den Inklusionsnetzwerker*innen jede Woche im Zei­chen der Teil­ha­be besu­chen, sind sie zugleich an zahl­rei­chen ande­ren Stel­len für das Pro­gramm aktiv.

Im April besuch­ten sie bei­spiels­wei­se die ers­te U19 Para-Boc­cia-Lan­des­meis­ter­schaft für Jugend­li­che mit mitt­le­ren bis schwe­ren kör­per­li­chen Beein­träch­ti­gun­gen, orga­ni­siert und durch­ge­führt vom Paral­an­des­trai­ner Boc­cia des Behin­der­ten- und Reha­bi­li­ta­ti­ons-Sport­ver­ban­des Ber­lin und 1. Vor­sit­zen­den des Ver­eins Inklu­si­vo, Peter Hor­nig. Mit dem Ver­ein Inklu­si­vo hat das Pro­gramm einen ers­ten Part­ner­ver­ein für BERLIN HAT Talent dazu­ge­won­nen, der auch ein Sport­an­ge­bot für Kin­der mit schwe­ren mehr­fa­chen Behin­de­run­gen bietet.

  • "Verrückte Truppe", Foto: Andi Weiland | andiweiland.de
    “Ver­rück­te Trup­pe”, Foto: Andi Wei­land | andiweiland.de

Um ihre Exper­ti­se im Bereich Inklu­si­on im Sport wei­ter aus­zu­bau­en und Kon­tak­te zu neu­en Part­ner­ver­ei­nen (mit inklu­si­vem Sport­an­ge­bot) zu knüp­fen absol­vier­ten die zwei Inklusionsnetzwerker*innen von BHT vom 27.–29. April das „Zer­ti­fi­kat Inklu­si­on“ in Rheins­berg. Dabei stan­den u.a. fol­gen­de Fra­gen auf der Agen­da: Wie star­te ich Inklu­si­on in mei­nem Ver­ein? Was sind inklu­si­ve Prak­ti­ken? Wie kann ich eine inklu­si­ve Hal­tung im Team errei­chen? Wel­che Bar­rie­ren müs­sen wir abbau­en? Wie sieht inklu­si­ver Sport eigent­lich aus?

Dar­über hin­aus kamen sie auch mit Sportler*innen mit Behin­de­rung, also Expert*innen in eige­ner Sache, ins Gespräch und konn­ten inklu­si­ven Sport ausprobieren.

  • Tillman Wormuth, Schulsportbeauftragte der Senatsverwaltung (Mi.) mit den Inklusionsnetzwerker*innen von BERLIN HAT TALENT Marie Heinz und Erik Mittermeier beim Bundesfinale
    Till­man Wormuth, Schul­sport­be­auf­trag­te der Senats­ver­wal­tung (Mi.) mit den Inklusionsnetzwerker*innen von BERLIN HAT TALENT Marie Heinz und Erik Mit­ter­mei­er beim Bundesfinale

Vom 02. bis 06. Mai fand zudem das Bun­des­fi­na­le von Jugend trai­niert für Para­lym­pics statt. Auch hier durf­ten die bei­den nicht feh­len: Bei den Final­spie­len im Tisch­ten­nis im Horst-Korb­ers-Sport­zen­trum begeis­ter­te sie das Tem­po und das Spit­zen­ni­veau der Athlet*innen. Gemein­sam mit Till­man Wormuth, Schul­sport­re­fe­rent des Lan­des Ber­lin, feu­er­ten sie den Ber­li­ner Ver­tre­ter, die Spieler*innen der Carl-von-Lin­né-Schu­le aus Lich­ten­berg, an.

Erste Bewegungsfördergruppe an einem Förderzentrum

Steck­brief:
Name: Mat­ti Spengler
Alter: 28 Jahre
Sport­li­che Lauf­bahn: ehe­ma­li­ger Hand­ball­pro­fil — 1. VfL Pots­dam 1990 in der 3. Liga
Beruf: ange­hen­der Leh­rer für Wirt­schaft und Sport an der Bie­sal­ski-Schu­le, einem För­der­zen­trum mit dem son­der­päd­ago­gi­schen För­der­schwer­punkt „kör­per­li­che und moto­ri­sche Entwicklung“

Matti Spengler: „Sport bietet so viel mehr Möglichkeiten, Inklusion wirklich AKTIV zu betreiben.“

Mat­ti Speng­ler: „Sport bie­tet so viel mehr Mög­lich­kei­ten, Inklu­si­on wirk­lich AKTIV zu betreiben.“

Mat­ti ist im Pro­gramm BERLIN HAT TALENT (BHT) Teil unse­res Übungsleiter*innen-Teams, das Bewe­gungs­för­der­grup­pen (BFG) durch­führt. Das Beson­de­re und bis­her Ein­zig­ar­ti­ge dar­an ist, dass er die ers­te BFG an einem För­der­zen­trum durch­ge­führt hat.

Wir haben uns daher mit Mat­ti zu einem Inter­view getrof­fen, um mehr über sei­ne Arbeit in der BFG zu erfahren.

Was hat dich dazu bewegt, an einem För­der­zen­trum zu unterrichten?
Ich habe bereits mein gan­zes Leben schon sehr vie­le Berüh­rungs­punk­te mit dem The­ma För­der­schwer­punkt und Behin­de­rung zu tun gehabt (auch im pri­va­ten Rah­men). Mei­ne kom­plet­te Fami­lie arbei­tet mit son­der­päd­ago­gi­schem Schwer­punkt. Im Gegen­satz dazu habe ich mich gegen ein Son­der­päd­ago­gik-Stu­di­um ent­schie­den. Mit die­ser Ent­schei­dung bin ich zufrie­den, weil für mich das The­ma Inklu­si­on nicht nur die Sonderpädagoge*innen betrifft. Das Beson­de­re an der Arbeit an mei­nem För­der­zen­trum ist für mich, das Know-how und Enga­ge­ment der Lehr­kräf­te sowie die gro­ße Aus­wahl an Mate­ria­li­en – u. a. die Bewe­gungs­ton­ne von BHT in der BFG. Zusätz­lich sind die klei­ne­ren Klas­sen von Vor­teil, da die Kin­der indi­vi­du­el­ler geför­dert werden.

War­um enga­gierst du dich neben dei­ner Arbeit an der Schu­le auch noch zusätz­lich in einer BFG?
Die Idee zur Errich­tung einer sol­chen Grup­pe kam von unse­rer enga­gier­ten Fach­be­reichs­lei­te­rin Sport. Ich war selbst jah­re­lang Übungs­lei­ter in mei­nem Ver­ein und daher gleich davon über­zeugt, die Grup­pe zu über­neh­men. Zum einen kann ich durch die BFG wei­te­re prak­ti­sche Erfah­run­gen sam­meln, zum ande­ren haben die Kin­der eine zusätz­li­che Sport­stun­de. Sport bie­tet so viel mehr Mög­lich­kei­ten, Inklu­si­on wirk­lich AKTIV zu betreiben.

Wie fin­den es die Kin­der, Teil der Bewe­gungs­för­der­grup­pe zu sein?
Die Kin­der genie­ßen die zusätz­li­che Stun­de sehr und haben dabei viel Spaß. Vie­le von ihnen unter­rich­te ich bereits im Sport­un­ter­richt, in der BFG konn­ten wir noch­mal indi­vi­du­el­ler mit­ein­an­der agie­ren. Auch wenn die Schüler*innen die gan­ze Zeit Völ­ker­ball spie­len wol­len, habe ich mir fest vor­ge­nom­men, ihnen ande­re Sport­ar­ten in der Stun­de näher­zu­brin­gen. Vie­le von ihnen ken­nen man­che Sport­ar­ten nur aus dem Fern­se­hen. Die Kin­der fin­den es gut, aus dem Klas­sen­raum raus­zu­kom­men und ihrem hohen Bewe­gungs­drang nach­zu­ge­hen. Ich nut­ze die zusätz­li­che BFG-Stun­de auch ger­ne dazu, um noch spe­zi­fi­scher auf die Schüler*innen ein­zu­ge­hen, die viel­leicht im Sport­un­ter­richt ein biss­chen weni­ger Auf­merk­sam­keit bekom­men. Da wir uns in der BFG an kei­nen vor­ge­schrie­be­nen Rah­men­lehr­plan hal­ten müs­sen, kön­nen die Kin­der neue (sport­li­che) Inter­es­sen für sich entdecken.

Was ist das Beson­de­re dar­an, eine BFG an einem För­der­zen­trum durchzuführen?
Natür­lich ist die Vor­be­rei­tung und die Arbeit in der Stun­de zeit­auf­wen­di­ger, je grö­ßer der För­der­be­darf der ein­zel­nen Schüler*innen ist. Wenn die BFG klein bleibt, kön­nen die unter­schied­li­chen För­der­schwer­punk­te gut kom­pen­siert wer­den. Die Durch­füh­rung an einem För­der­zen­trum unter­schei­det sich aber nicht groß­ar­tig von der an einer Regel­schu­le. Auch Übungsleiter*innen, die bis­her kei­ne Berüh­run­gen mit Kin­dern mit Behin­de­rung hat­ten, kön­nen trotz­dem eine Grup­pe an einem För­der­zen­trum durch­füh­ren. Man lernt Stück für Stück — von Woche zu Woche. Bei­de Grup­pen sind erfolgsversprechend.

Zum Abschluss kom­men hier noch ein paar Tipps von unse­rem Pro­gramm-Team zum Auf­bau einer BFG an einem Förderzentrum:

  • Nehmt als För­der­zen­trum am Deut­schen Moto­rik-Test (DMT) teil (durch Senats­ver­wal­tung für Bil­dung, Jugend und Fami­lie angefragt)
  • Sucht am bes­ten schon eine freie Hal­len­zeit (60 min.) und eine*n geeignete*n Übungsleiter*in (mind. DOSB C‑Lizenz oder aus­ge­bil­de­te Sportlehrkraft)
  • An Übungsleiter*innen ohne (son­der­päd­ago­gi­sche) Vor­er­fah­rung: habt kei­ne Berührungsängste
  • Tre­tet nach der Aus­wer­tung des DMT mit uns in Kontakt
Jede Bewegungsfördergruppe bekommt eine "Bewegungstonne"

Jede Bewe­gungs­för­der­grup­pe bekommt eine “Bewe­gungs­ton­ne”

Mat­ti absol­viert aktu­ell sein Refe­ren­da­ri­at (auf­grund sei­ner Fächer­wahl an einer ande­ren Schu­le) und muss­te lei­der die Grup­pe des­we­gen Ende des Jah­res 2022 been­den. Die Kin­der sind sehr trau­rig, dass die BFG auf­ge­hört hat und suchen aktu­ell eine*n neue*n Übungsleiter*in.
Was Mat­ti / er unse­ren Leser*innen zum Abschluss mit auf den Weg geben möch­te: Ein­fach machen und in die Umset­zung kom­men, die Kin­der wer­den es einem danken.

BERLIN HAT TALENT beim 14. Carl-von-Linné-Schwimmcup

Zum 14. Mal fand am 15.11.2022 der Carl-von-Lin­né-Schwimm­cup in der Schwimm- und Sprung­hal­le im Euro­pa­park statt. Beim deutsch­land­weit größ­ten Schwimm­tur­nier für Schu­len tra­ten 12 För­der­zen­tren für Kin­der mit kör­per­li­cher Behin­de­rung gegen­ein­an­der an. Ins­ge­samt ca. 150 Teilnehmer*innen kämpf­ten in den Dis­zi­pli­nen Brust‑, Rücken- und Kraul­schwim­men um Medail­len, bevor der Schwimm­cup mit einem Staf­fel­wett­kampf abge­schlos­sen wurde.

Als Aus­rich­ter war die gesam­te Schü­ler­schaft der Carl-von-Lin­né-Schu­le vor Ort und unter­stüt­ze ihre Mitschüler*innen laut­stark von der Tribüne.

Viele Schüler*innen der Carl-von-Linné-Schule feuern die Wettkämpfer*innen beim Schwimmcup an

Vie­le Schüler*innen der Carl-von-Lin­né-Schu­le feu­ern die Wettkämpfer*innen beim Schwimm­cup an

Nach­dem im Jahr 2020 die Inklu­si­ons­kom­po­nen­te in das Pro­gramm BERLIN HAT TALENT (BHT) inte­griert und im Schul­jahr 2021/2022 erst­mals auch alle Ber­li­ner För­der­schu­len für Kin­der mit kör­per­li­cher Behin­de­rung im Rah­men des Deut­schen Moto­rik-Tests (DMT) besucht wur­den, durf­ten wir bei einem Event die­ser Grö­ßen­ord­nung nicht fehlen.

Fast alle Kinder und Jugendlichen wollten mal den Standweitsprung ausprobieren

Fast alle Kin­der und Jugend­li­chen woll­ten mal den Stand­weit­sprung ausprobieren

An 5 Mit­mach­sta­tio­nen konn­ten sich die Schüler*innen u. a. im Stand­weit­sprung oder beim seit­li­chen Hin- und Her­sprin­gen aus­pro­bie­ren. Außer­dem wur­den vier alter­na­ti­ve Test­auf­ga­ben des DMT vor­ge­stellt: Beim Medi­zin­ball­weit­sto­ßen wur­den neue Best­wei­ten auf­ge­stellt. Auch das Zwei­fä­cher­fah­ren als Alter­na­ti­ve zum seit­li­chen Hin- und Her­sprin­gen für Kin­der im Roll­stuhl fand Anklang. Der Säck­chen­wurf und das Tube-Pull als Alter­na­tiv­übung für Lie­ge­stüt­ze run­de­ten das Mit­ma­ch­an­ge­bot des Lan­des­sport­bunds ab. Die Besucher*innen konn­ten sich zudem am Info­stand über das Pro­gramm BERLIN HAT TALENT informieren.

Der Info-Stand von BERLIN HAT TALENT steht bereit

Der Info-Stand von BERLIN HAT TALENT steht bereit

Die sport­lich akti­ven Kin­der durf­ten sich über klei­ne Give-Aways wie Flum­mis, Trink­fla­schen und Gum­mi­bär­chen freuen.

Wir dan­ken der Carl-von-Lin­né-Schu­le für die Ein­la­dung und freu­en uns schon auf den nächs­ten Schwimm­wett­be­werb in 2023!