Schlagwort-Archiv: Leichtathletik

Talentiade in Neukölln

Die Talen­tia­de in Neu­kölln am 22.02.2020 war wie­der ein tol­les Erleb­nis für alle Betei­lig­ten. Nach­dem die Neu­köll­ner Kin­der zuvor in der Schu­le den Deut­schen Moto­rik-Test absol­vier­ten, haben sie sich mit ihrer Leis­tung für die Teil­nah­me an der Talen­tia­de von BERLIN HAT TALENT qua­li­fi­ziert. Die sport­li­chen Talen­te tra­fen sich im Wer­ner-See­len­bin­der-Sport­park, um den anwe­sen­den Trai­nern ihr Poten­ti­al zu zei­gen. Es folg­ten ca. 50 Mäd­chen und ca. 50 Jun­gen der Ein­la­dung, wodurch knapp 100 ein­ge­la­de­ne Kin­der den Weg in die Hal­le fan­den und von ihren Eltern auf der Tri­bü­ne mit Applaus gefei­ert wurden.

Koordination und Schnelligkeit gleich Spaß - Talentiade Neukölln 2020

Koor­di­na­ti­on und Schnel­lig­keit gleich Spaß — Talen­tia­de Neu­kölln 2020

Die Ver­ei­ne stell­ten den Kin­dern ihr Mate­ri­al zur Ver­fü­gung um ihnen die sel­te­ne Mög­lich­keit zu gewäh­ren an die­sem Tag vie­le ver­schie­de­ne Sport­ar­ten aus­zu­pro­bie­ren. Sicht­lich begeis­tert lie­fen die Kin­der die Sta­tio­nen der ver­tre­te­nen Sport­ar­ten Rug­by, Vol­ley­ball, Bas­ket­ball, Gewicht­he­ben, Leicht­ath­le­tik und Hand­ball ab.

Gleich fliegen die Bälle

Gleich flie­gen die Bälle

Die Sport­ar­ten Bas­ket­ball, Hand­ball und Gewicht­he­ben durf­ten an die­sem Sams­tag die Bes­ten der Kin­der aus­zeich­nen und das BHT-Team wür­dig­te die Leis­tung in Form von Medail­len, Urkun­den und einem klei­nen Prä­sen­ten. Alle Betei­lig­ten durf­ten sich auch über Äpfel und  Teil­neh­mer-Urkun­de freu­en und ihre Freu­de über die Teil­nah­me mit ihren Eltern im Anschluss tei­len. Des Wei­te­ren bestand die Mög­lich­keit nach der Ver­an­stal­tung mit den anwe­sen­den Ver­ei­nen ein Pro­be­trai­ning zu ver­ein­ba­ren. Die Gele­gen­heit des Aus­tau­sches mit den Trai­nern wur­de von vie­len Eltern und Kin­dern genutzt und der ein oder ande­re Ter­min ausgemacht.

Gute Laune im Team BERLIN HAT TALENT

Gute Lau­ne im Team BERLIN HAT TALENT

Die­ser ereig­nis­rei­che Tag wird wohl allen noch in lan­ger Erin­ne­rung blei­ben und viel­leicht eini­gen Kin­dern eine neue Sport­art näher gebracht haben. Wir bedan­ken uns ganz herz­lich für das Ver­trau­en der Eltern und Kin­der für unser Pro­gramm BERLIN HAT TALENT und freu­en uns auf wei­te­re erfolg­rei­che Jah­re in dem Bezirk Neukölln.

Talentiade vor dem Schlesischen Tor

Die dies­jäh­ri­ge Talen­tia­de des Bezirks Fried­richs­hain-Kreuz­berg fand zum ers­ten Mal in der neu sanier­ten Fla­towhal­le vor dem Schle­si­schen Tor statt. Für die 9 ver­schie­de­nen Sport­ar­ten, die die­se Ver­an­stal­tung nutz­ten um sich bei den Kin­dern und Eltern vor­zu­stel­len, bot sich viel Platz um alle Facet­ten ihres Sports zu präsentieren.
Neben den Sport­ar­ten Bas­ket­ball, Fech­ten, Gewicht­he­ben, Golf, Hand­ball, Leicht­ath­le­tik, Rad­sport und Vol­ley­ball stell­te sich zum ers­ten Mal die Sport­art Prell­ball bei einer Talen­tia­de vor. Dies über­nah­men die Prell­bal­ler des All­ge­mei­nen Turn­ver­ein zu Ber­lin 1861 (ATV), die in der Fla­towhal­le auch ihre Heim­statt haben.

Prellball präsentierte sich zum ersten Mal auf einer Talentiade

Prell­ball prä­sen­tier­te sich zum ers­ten Mal auf einer Talentiade

Es folg­ten 134 Kin­der der drit­ten Klas­sen aus Fried­richs­hain-Kreuz­berg der Ein­la­dung zu die­sem beson­de­ren Sport­fest. Mit die­sen Talen­tia­den in den ein­zel­nen Bezir­ken Ber­lins möch­te das Pro­gramm BERLIN HAT TALENT die Eltern und Kin­der unter­stüt­zen ihre „Lieb­lings­sport­art“ zu fin­den und den Ver­ei­nen dabei hel­fen, wei­te­re Mit­glie­der zu gewin­nen. So konn­ten sich zu die­ser Ver­an­stal­tung 11 bezirks­an­säs­si­ge Sport­ver­ei­ne vor­stel­len. Vie­le der Ver­ei­ne freu­ten sich sehr über die­se Mög­lich­keit, im eige­nen Bezirk noch bekann­ter zu wer­den und die ver­schie­de­nen Sport­ar­ten an die Bevöl­ke­rung zu bringen.

Vereine im Gespräch mit den Eltern und Kindern

Ver­ei­ne im Gespräch mit den Eltern und Kindern

Nach der Talen­tia­de wird es nun für das Team von BERLIN HAT TALENT span­nend wie die Gut­schein­ak­ti­on anläuft. So haben alle Kin­der, die im Vor­feld der Talen­tia­de beim Deut­schen Moto­rik-Test teil­ge­nom­men haben, einen Gut­schein erhal­ten, mit dem sie kos­ten­frei für drei Mona­te in einem Part­ner­ver­ein des Pro­gramms sport­lich aktiv wer­den kön­nen. Dabei wer­den die Kos­ten durch BERLIN HAT TALENT über­nom­men. Auch dies ist ein wei­te­rer Schritt, um noch mehr Kin­der zum Sport trei­ben zu motivieren.

Spannung- Wer hat die Medaillen gewonnen?

Span­nung- Wer hat die Medail­len gewonnen?

Wir bedan­ken uns bei allen Hel­fe­rin­nen und Hel­fern für die Unter­stüt­zung beim rei­bungs­lo­sen Ablauf der Talen­tia­de. Unser beson­de­rer Dank geht an den ATV, der uns tat­kräf­tig in der Vor­be­rei­tung und in der Durch­füh­rung unter­stütz­te und die Ver­pfle­gung übernahm.

Auf den Spuren von Berlins Spitzensportlern — Zweite Einheit Stabhochsprungtraining der Talentsichtungsgruppen im Sportforum Berlin

Am 7. Dezem­ber fand der zwei­te Teil der Stab­hoch­sprung­ein­heit für die Kin­der aus den Talent­sich­tungs­grup­pen Lich­ten­berg, Trep­tow-Köpe­nick, Fried­richs­hain-Kreuz­berg und Mar­zahn-Hel­lers­dorf statt.

Nur fliegen ist schöner

Nur flie­gen ist schöner

Nach­dem unse­re Übungs­lei­te­rin Lisa Elsch­ner die Kin­der im Sport­fo­rum Ber­lin am Ein­gang der Leicht­ath­le­tik­hal­le in Emp­fang genom­men hat, ging es in die Hal­le zu Dr. Win­fried Hei­ni­cke, der die Trai­nings­ein­heit durchführte.

Dr. Winfried Heinicke erklärt die Handhabung des Stabs

Dr. Win­fried Hei­ni­cke erklärt die Hand­ha­bung des Stabs

Die Kin­der waren auch die­ses Mal begeis­tert, solch eine eher außer­ge­wöhn­li­che Dis­zi­plin ken­nen­zu­ler­nen. Noch dazu in einer Hal­le, in der ansons­ten Ber­lins Leis­tungs­sport­ler für ihre nächs­ten Wett­kampf­hö­he­punk­te trai­nie­ren. Nach eini­gen Ver­su­chen an der Weit­sprung­an­la­ge ging es für drei der Kin­der an die Stab­hoch­sprung­an­la­ge. Und auch dort meis­ter­ten sie die Sprün­ge! Nach­dem der Sand aus der Sprung­gru­be aus allen Schu­hen ent­fernt wur­de, gab es als etwas ver­spä­te­tes Niko­laus­ge­schenk nach ein­ein­halb Stun­den Trai­ning Give-Aways vom Pro­gramm für alle Anwe­sen­den und es wur­den Ver­ei­ne mit­ge­teilt, in denen die drei inter­es­sier­ten Teil­neh­mer/-innen dem­nächst zum Pro­be­trai­ning gehen werden.

Erste Versuche mit Stab

Ers­te Ver­su­che mit Stab

Herz­li­chen Dank an alle Betei­lig­ten, für die Mög­lich­keit, im Sport­fo­rum solch eine Ein­heit durch­füh­ren zu kön­nen! Wir möch­ten uns an die­ser Stel­le auch bei Lisa Elsch­ner bedan­ken, die die TSG in Mar­zahn-Hel­lers­dorf berufs­be­dingt lei­der ab Mit­te Janu­ar 2020 nicht mehr wei­ter fort­set­zen kann!

Inter­es­sier­te Übungs­lei­ter/-innen (mind. aktu­el­le C‑Lizenz) kön­nen sich ger­ne an uns wen­den, falls Inter­es­se an einer Mit­ar­beit im Pro­gramm (Talen­tia­de, Talent­sich­tungs­grup­pe, Bewe­gungs­för­der­grup­pe) besteht. berlinhattalent@lsb-berlin.de oder unter 030 – 30002 154.

Nina räumt ab bei der Talentiade in Marzahn-Hellersdorf

Bei der dies­jäh­ri­gen Talen­tia­de des Bezirks Mar­zahn-Hel­lers­dorf nah­men ca. 90 Kin­der der Grund­schu­len teil. Trotz der sehr som­mer­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren an die­sem Sonn­abend pro­bier­ten sich die Schü­le­rin­nen und Schü­ler an 11 Sta­tio­nen bei den ver­schie­de­nen Sport­ar­ten aus. Dies­mal waren die Sport­ar­ten Bas­ket­ball, Boxen, Eis­schnell­lauf, Fech­ten, Gewicht­he­ben, Hand­ball, Judo, Leicht­ath­le­tik, Rad­sport, Rin­gen und Vol­ley­ball am Start. Die­se wur­den durch ver­schie­den Ver­ei­ne aus dem Bezirk vor­ge­stellt. So konn­ten sich die Eltern gleich vor Ort über das brei­te Sport­an­ge­bot ihres Bezirks informieren.

Bei drei Sport­ar­ten wur­den auch wie­der Medail­len ver­teilt. Dabei räum­te beson­ders Schü­le­rin Nina so rich­tig ab. In allen Dis­zi­pli­nen wur­de sie aufs Trepp­chen gebe­ten und konn­te anschlie­ßend stolz ihre drei Medail­len präsentieren.

Medaillenregen für Nina

Medail­len­re­gen für Nina

Vie­le Eltern äußer­ten sich sehr posi­tiv zu die­sem Sport­fest. Eine begeis­ter­te Mut­ter brach­te es auf den Punkt: „Es ist so schon für uns Eltern schwer die Hob­bys und Inter­es­sen unse­rer Kin­der unter einen Hut zu brin­gen … doch die­ses geball­te Ange­bot an Sport hilft sehr bei der Ori­en­tie­rung, für was sich unse­re Kin­der inter­es­sie­ren könn­ten. Tol­les Pro­jekt … Dan­ke dafür.“

Sternenlauf auf Zeit

Ster­nen­lauf auf Zeit

In die­sem Sin­ne arbei­tet das Team von BERLIN HAT TALENT wei­ter am Aus­bau die­se Pro­gramms. Das gro­ße Ziel ist es, in ein paar Jah­ren allen Grund­schu­len Ber­lins die Gele­gen­heit zu geben, am Pro­gramm teil­zu­neh­men und den Kin­dern eine bes­se­re Ori­en­tie­rung auf dem „Markt“ der Sport­ver­ei­ne ihres jewei­li­gen Bezirks zu geben. Im Schul­jahr 2019/2020 kommt ein wei­te­rer Bezirk hin­zu. Das Pro­gramm ist dann bereits in acht Bezir­ken aktiv, um Kin­der zum Sport zu brin­gen. So star­te­ten bereits die­se Woche wie­der die Tests an den Grund­schu­len des Bezirks Lichtenberg.

Talentsichtungsgruppen beim Probetraining des Berliner TSC

Am ver­gan­ge­nen Sams­tag (23.09.2017) dreh­te sich das Sport­ar­ten­ka­rus­sell des Ber­li­ner TSC um eine Sport­art wei­ter. Dies­mal ging es in die Leicht­ath­le­tik-Hal­le, in der die Kin­der die Gele­gen­heit hat­ten, einen Ein­blick in die­se tol­le Sport­art mit ihren unter­schied­lichs­ten Facet­ten zu erhalten.

LSB Berlin, Berlin hat Talent, Talentsichtungsgruppe, Berliner TSC

LSB Ber­lin, Ber­lin hat Talent, Talent­sich­tungs­grup­pe, Ber­li­ner TSC

Auf­grund von Krank­heit oder Urlaub schlos­sen sich an die­sem Trai­nings­tag die Talent­sich­tungs­grup­pen in Mit­te und Lich­ten­berg zusam­men, um eine klei­ne Dele­ga­ti­on mit der Sport­art ver­traut zu machen. Gera­de im Erwär­mungs­teil wur­den die Kin­der vor vie­le koor­di­na­ti­ve Her­aus­for­de­run­gen gestellt, die sie nach anfäng­li­cher Schüch­tern­heit und Skep­sis, schließ­lich mit Bra­vour meis­tern konnten.

LSB Berlin, Berlin hat Talent, Talentsichtungsgruppe, Berliner TSC

LSB Ber­lin, Ber­lin hat Talent, Talent­sich­tungs­grup­pe, Ber­li­ner TSC

Den Schwer­punkt der 90-minü­ten Trai­nings­ein­heit bil­de­ten die Dis­zi­pli­nen Hür­den­lauf und Hoch­sprung, denen sich mit unter­schied­lichs­ten metho­di­schen Rei­hen ange­nä­hert wur­de. Begeis­tert von den sport­li­chen Vor­aus­set­zun­gen zeig­te sich auch Thors­ten Sager, Trai­ner der Leicht­ath­le­tik-Ein­heit. Gern möch­te er die Kin­der bei einem wei­te­ren Pro­be­trai­ning näher ken­nen­ler­nen, um ihnen wei­te­re Ein­bli­cke zu ermöglichen.

Herz­li­chen Dank auch an unse­re Übungs­lei­ter Ami­na Ott und David Herms, die den Besuch beim Ber­li­ner TSC ermög­licht haben.

Jan Lese­ner

In wenigen Monaten an die Spitze: der bemerkenswerte Weg der kleinen Anouk

Mit dem Pro­jekt BERLIN HAT TALENT wol­len wir das Bewe­gungs­ver­hal­ten der Ber­li­ner Dritt­kläss­ler nach­hal­tig stei­gern und sie idea­ler­wei­se an den orga­ni­sier­ten Sport her­an­füh­ren. In die­sem Zusam­men­hang wer­den bei­spiels­wei­se für die moto­risch begab­te­ren Kin­der Talen­tia­den oder Talent­sich­tungs­grup­pen durch­ge­führt, um sie in der Sport­ar­ten­wahl zu unterstützen.

Im let­zen Som­mer besuch­te uns eher zufäl­lig ein sport­li­ches Talent in der Talent­sich­tungs­grup­pe Tem­pel­hof-Schö­ne­berg. Wir freu­en uns sehr, dass uns unser Übungs­lei­ter die Geschich­te der klei­nen Anouk erzählt hat, die wir gern mit Ihnen tei­len möch­ten: Die Geschich­te von Anouk und Kian 

Jan Lese­ner

Auf dem Sprung in den Spitzensport — BERLIN HAT TALENT entdeckt und fördert begabte Kinder wie Helene (9). Aber auch solche mit motorischen Defiziten

Helene mit ihrem Idol Melanie Bauschke

Etwa 250.000 der 3,5 Mil­lio­nen Ber­li­ne­rin­nen und Ber­li­ner sind Kin­der und Jugend­li­che zwi­schen sechs und 15 Jah­ren. In vie­len die­ser jun­gen Men­schen schlum­mert ein sport­li­ches Talent. Mit ent­spre­chen­der Unter­stüt­zung, Fleiß und Dis­zi­plin kön­nen es die Begab­tes­ten unter ihnen bis zu inter­na­tio­na­len Titeln, viel­leicht sogar zu einem Olym­pia­sieg schaf­fen. Ande­re Kin­der und Jugend­li­che wie­der­um haben so gro­ße moto­ri­sche Defi­zi­te, dass nur geziel­te För­de­rung sie vor medi­zi­ni­schen Spät­fol­gen bewahrt. Vor­aus­set­zung für bei­des – die sport­li­che Kar­rie­re und die gesund­heit­li­che Prä­ven­ti­on – ist eine früh­zei­ti­ge Erkennung.

Genau hier setzt BERLIN HAT TALENT an. Das bun­des­weit ein­ma­li­ge Gemein­schafts­pro­jekt von Lan­des­sport­bund Ber­lin und der Senats­ver­wal­tung für Bil­dung, Jugend und Wis­sen­schaft hat sich zum Ziel gesetzt, die moto­ri­schen Fähig­kei­ten von Kin­dern in ganz Ber­lin zu unter­su­chen und kon­ti­nu­ier­lich zu ver­bes­sern. Mit dem wis­sen­schaft­lich fun­dier­ten Instru­ment „Deut­scher Moto­rik-Test“ zur Mes­sung moto­ri­scher Fähig­kei­ten von Kin­dern und Jugend­li­chen wer­den Aus­dau­er, Kraft, Schnel­lig­keit, Koor­di­na­ti­on und Beweg­lich­keit getes­tet. Die Kin­der der drit­ten Schul­klas­sen in Ber­lin durch­lau­fen ihn im Sportunterricht.

Die neun­jäh­ri­ge Hele­ne aus Pan­kow ist eines die­ser Kin­der, von dem Sport­leh­rer und Trai­ner jetzt schon sagen: Das Mäd­chen ist ein Rie­sen­ta­lent. Es muss geför­dert und gefor­dert wer­den. Denn wenn ein Kind erst den Spaß an der eige­nen Leis­tung ent­deckt, bleibt es dem Sport erhal­ten und hat viel­leicht eine gro­ße Kar­rie­re vor sich. Und sie­he da: Wäh­rend die meis­ten ande­ren Kin­der ihres Alters die Zeit vorm Fern­se­her, an der Spie­le­kon­so­le oder am Smart­pho­ne ver­brin­gen, geht Hele­ne zwei­mal die Woche zum Trai­ning in ihrem Leicht­ath­le­tik­ver­ein, der LG Nord. Und am Wochen­en­de schiebt sie mit Papa Tobi­as sogar Extra­schich­ten im Gar­ten, um noch schnel­ler zu lau­fen und noch wei­ter zu sprin­gen. „Wenn ich eine Urkun­de und eine Medail­le bekom­me, freue ich mich jedes Mal rie­sig. Ich träu­me davon, spä­ter mal bei Olym­pi­schen Spie­len anzu­tre­ten. Das wäre das Größ­te, was ich mir vor­stel­len kann“, sagt Helene.

Sie war schon als Baby quir­li­ger als ihr Zwil­lings­bru­der Hen­ri. Sie ist so schnell durch die Zim­mer gekrab­belt, dass wir kaum hin­ter­her kamen“, sagt Mut­ter Ulri­ke. „Damals nann­ten wir sie im Scherz ‚Schne­cke’.“ Den Spitz­na­men konn­te das Kind inzwi­schen „abschüt­teln“. Heu­te ist sie die „schnel­le Hele­ne“, die sogar vie­len gleich­alt­ri­gen Jungs die Fer­sen zeigt. Mit hand­ge­stopp­ten 7,7 Sekun­den auf 50 Metern ist sie in ihrem Jahr­gang eines des schnells­ten Mäd­chen Ber­lins. Beim Vor­ent­scheid der Ber­li­ner Schu­len hat sie sich sogar einen von nur acht Start­plät­zen beim ISTAF am 6. Sep­tem­ber im Olym­pia­sta­di­on gesi­chert. Ihre Para­de­dis­zi­plin ist aber der Weit­sprung. Da hat sie in die­sem Jahr mit 4,26 Metern eine neue Best­wei­te auf­ge­stellt. Ein Vor­bild hat Hele­ne natür­lich auch schon: Mela­nie Bausch­ke, die Hoch- und Weit­sprin­ge­rin vom LAC Olym­pia 88 Ber­lin. „Ich habe sie beim ISTAF INDOOR im Febru­ar sprin­gen sehen und mag sie sehr“, sagt Helene.

Die 9‑Jährige ist das per­fek­te Bei­spiel dafür, wie BERLIN HAT TALENT Sport und Gesund­heit bei Kin­dern för­dern und for­dern möch­te. Denn ins­ge­samt nimmt das Akti­vi­täts­ni­veau von Kin­dern in Deutsch­land apo­the­ke online seit Jah­ren kon­ti­nu­ier­lich ab. Hier­zu­lan­de errei­chen ledig­lich 15 Pro­zent der Kin­der und Jugend­li­chen zwi­schen vier und 17 Jah­ren das von der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on emp­foh­le­ne Min­dest­maß an Bewe­gung von 60 Minu­ten täg­lich (Quel­le: WHO, 2014).

Foto: Tilo Wiedensohler/camera4