Schlagwort-Archiv: Senatsverwaltung

Anmeldung zum degewo-Schülertriathlon am 24. Juni 2017

Ihr besucht eine Neu­köll­ner Grund­schu­le, seid am sport­li­chen Wett­kampf inter­es­siert und betreibt Sport lie­ber in einem Team? Dann haben wir eine tol­le Mög­lich­keit für euch, den dege­wo-Schü­ler­tri­ath­lon. In 3er Teams star­tet ihr in den Tri­ath­lon-Dis­zi­pli­nen Schwim­men, Rad­fah­ren und Lau­fen. Was ihr für eure Anmel­dung benö­tigt könnt ihr auf fol­gen­der Web­sei­te nach­le­sen: www.degewo-triathlon.de

LSB, Berlin hat Talent, degewo-Schülertriathlon, Berlin, Neukölln, Schule

Talentiade in Treptow-Köpenick am 01. April 2017

Bei herr­li­chem Früh­lings­wet­ter und über 20 Grad konn­ten wir den­noch ins­ge­samt 136 sport­be­geis­ter­te Kin­der zu unse­rer Talen­tia­de in Trep­tow-Köpe­nick in der Sport­hal­le begrü­ßen. Dass die­se Kin­der nahe­zu aus­schließ­lich von ihren Eltern beglei­tet wur­den und somit eine tol­le Kulis­se in der Häm­mer­ling­hal­le dar­bo­ten, erfüllt uns mit gro­ßer Freude.

LSB, Berlin hat Talent, Talentiade, Treptow-Köpenick

Viel los in der Sport­hal­le sowie auf den Rängen

Neben den tra­di­tio­nel­len Sport­ar­ten auf den Talen­tia­den wie Leicht­ath­le­tik, Hand­ball oder Judo fan­den sich in dem was­ser­rei­chen Bezirk Trep­tow-Köpe­nick auch wie­der die Medail­len­ga­ran­ten der letz­ten Olym­pi­schen Spie­le Kanu und Rudern ein. Mit dem Ange­bot von 10 unter­schied­li­chen Sport­ar­ten bot sich den Kin­dern ein facet­ten­rei­cher Ein­blick in die Welt des Sports. Neben einem Lächeln der Kin­der, denen die Talen­tia­de sicht­lich Freu­de berei­tet hat, hof­fen wir zusätz­lich, dass wir zahl­rei­che Kin­der für ein lang­fris­ti­ges sport­li­ches Enga­ge­ment begeis­tern konn­ten. Für wel­che Sport­art sich die Kin­der abschlie­ßend auch ent­schei­den, wird sich neben den Ein­drü­cken der Talen­tia­de vor allem in den unter­schied­li­chen Pro­be­trai­nings der ein­la­den­den Ver­ei­ne zeigen.

LSB, Berlin hat Talent, Talentiade, Treptow-Köpenick

Video­ana­ly­se für die Kin­der — Felix Geis­sen erläu­tert die Tech­ni­ken des Kanu-Rennsports

Wir freu­en uns beson­ders, dass die Sport­art Rudern dies­mal u.a. durch den Junio­ren-Welt­meis­ter im Ach­ter ver­tre­ten wur­de. Fre­de­rik Joh­ne, selbst Schü­ler der Fla­tow-Ober­schu­le (Eli­te­schu­le des Sports), konn­te den Kin­dern authen­ti­sche Ein­bli­cke in sei­ne sport­li­che Lauf­bahn geben und die Ver­ein­bar­keit von Schu­le und Leis­tungs­sport dar­le­gen. Wir freu­en uns bereits sehr dar­auf, sei­ne wei­te­re sport­li­che Ent­wick­lung zu ver­fol­gen und wün­schen ihm alles Gute bei sei­nem begin­nen­den Stu­di­um in den USA.

LSB, Berlin hat Talent, Talentiade, Treptow-Köpenick

Fre­de­rik Joh­ne (Rudern) im Inter­view mit Mar­co Spa­nehl (LSB Berlin)

Einen herz­li­chen Dank möch­ten wir an die­ser Stel­le allen ver­ant­wort­li­chen Ver­tre­tern der ein­zel­nen Sport­ar­ten sowie den vie­len ehren­amt­li­chen Hel­fern aus­spre­chen, ohne deren vor­bild­li­che Unter­stüt­zung die Talen­tia­den nicht umsetz­bar wären. Das über­wie­gend posi­ti­ve Feed­back der anwe­sen­den Kin­der und Eltern zeigt uns deut­lich, dass der Auf­wand ent­spre­chend wert­ge­schätzt wird.

LSB, Berlin hat Talent, Talentiade, Treptow-Köpenick

Alle Teil­neh­mer sind Gewinner

In Trep­tow-Köpe­nick waren fol­gen­de Sport­ar­ten ver­tre­ten: Bas­ket­ball, Boxen, Hand­ball, Judo, Kanu, Leicht­ath­le­tik, Rin­gen, Rudern, Tri­ath­lon und Volleyball.

Jan Lese­ner

 

Dankeschöntreffen des Projektes BERLIN HAT TALENT

Eigent­lich soll­te man sich nicht nur in der besinn­li­chen Vor­weih­nachts­zeit für die groß­ar­ti­ge Unter­stüt­zung der zahl­rei­chen Part­ner, Spon­so­ren, Mit­ar­bei­ter und ehren­amt­li­chen Hel­fer bedan­ken. Aber viel­leicht ist gera­de jetzt ein schö­ner Rah­men, um das sehr erfolg­rei­che Jahr 2016 für das Pro­jekt BERLIN HAT TALENT zusam­men Revue pas­sie­ren zu lassen.

In die­sem Zusam­men­hang kamen die Mit­ar­bei­ter der Senats­ver­wal­tung für Bil­dung, Jugend und Wis­sen­schaft, des Lan­des­sport­bun­des Ber­lin (Abtei­lung Leis­tungs­sport) sowie vie­le der Trai­ner, Übungs­lei­ter und Hel­fer am 08.12.2016 zusam­men. Herr Dr. Pol­ler (Schul­sport­re­fe­rent) nutz­te die Gele­gen­heit, im schö­nen Ambi­en­te des “Restau­rants Wan­del” den Akteu­ren zu dan­ken, die nicht immer in der ers­ten Rei­he ste­hen. Ohne die­se Unter­stüt­zung bei Talen­tia­den, Ver­an­stal­tun­gen (z.B. ISTAF, Fami­li­en­sport­fest im Olym­pia­park) oder der Durch­füh­rung von diver­sen Talent­sich­tungs- und Bewe­gungs­för­der­grup­pen wäre BERLIN HAT TALENT in der Form nicht umsetz­bar und vor allem nicht annäh­rend so erfolgreich.

LSB, SenBJW, Berlin hat Talent, Mitarbeiter und Helfer

Mit­ar­bei­ter und Unter­stüt­zer des Pro­jek­tes BERLIN HAT TALENT

Es liegt noch ein wei­ter Weg vor uns, um unse­re Zie­le zu errei­chen und der Ber­li­ner Sport­land­schaft wei­te­re erfolg­rei­che Talen­te zuzu­füh­ren und glei­cher­ma­ßen Bewe­gungs­räu­me für Kin­der mit moto­ri­schen Schwä­chen zu eta­blie­ren. Die ers­ten Schrit­te sind getan. Zahl­rei­che Kin­der haben Pro­be­trai­nings in den unter­schied­lichs­ten Sport­ar­ten bewäl­tigt, sind in Ver­ei­ne ein­ge­tre­ten und haben dort ihr Glück gefun­den. An den Ber­li­ner Grund­schu­len lau­fen aktu­ell 25 Bewe­gungs­för­der­grup­pen, die sich vor allem der Ver­mitt­lung von Freu­de und Spaß an der Bewe­gung ver­schrie­ben haben. Dar­auf gilt es auf­zu­bau­en und weiterzuarbeiten!

Unser herz­li­cher Dank gilt all den­je­ni­gen, die uns bis­her auf die­sem Weg beglei­tet haben und sich uns im neu­en Jahr anschlie­ßen werden.

Jan Lese­ner

 

 

 

Yusra Mardini und Sven Spannekrebs unterstützen BERLIN HAT TALENT

In der Grund­schu­le am Ama­li­en­hof in Ber­lin Span­dau hat­te sich am 07.12.2016 ganz beson­de­rer Besuch ange­kün­digt, um das Trai­ning der Bewe­gungs­för­der­grup­pe (BFG) zu unter­stüt­zen. Yus­ra Mar­di­ni, deren Geschich­te im ver­gan­ge­nem Jahr die gan­ze Welt beweg­te und schließ­lich mit der Teil­nah­me an den Olym­pi­schen Spie­len in Rio de Janei­ro sei­nen Höhe­punkt fand, teil­te ihre Erfah­run­gen mit den begeis­ter­ten Kin­dern. Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung der Grund­schu­le am Ama­li­en­hof und der per­fek­ten Orga­ni­sa­ti­on vor Ort durch die Übungs­lei­te­rin Frau Wirth wur­de den Kin­dern ein unver­gess­li­cher Nach­mit­tag beschert.

LSB Berlin, Berlin hat Talent, Yusra Mardini Foto Juergen Engler

LSB Ber­lin, Ber­lin hat Talent, Yus­ra Mar­di­ni, Foto Juer­gen Engler

In Anwe­sen­heit von Frau Hoff­recht (Kon­rek­to­rin), Herrn Dr. Bran­di (Direk­tor LSB Ber­lin), Herrn Dr. Pol­ler (Senats­ver­wal­tung für Bil­dung, Jugend und Wis­sen­schaft) sowie zahl­rei­chen Medi­en- und Pres­se­ver­tre­tern stell­te Herr Böger (Prä­si­dent LSB) noch ein­mal die Bedeu­tung regel­mä­ßi­ger sport­li­cher Bewe­gung her­aus. In den ins­ge­samt 25 Bewe­gungs­för­der­grup­pen, die gegen­wär­tig an den Schu­len durch­ge­führt wur­den, wird sich die­sem The­ma inten­siv gewid­met. Das Ver­mit­teln von Spaß, Freu­de und Gemein­sam­keit wird auch in der Bewe­gungs­för­der­grup­pe der Grund­schu­le am Ama­li­en­hof groß­ge­schrie­ben, die von 16 Kin­dern regel­mä­ßig besucht wird. Alle die­se Kin­der wei­sen NOCH moto­ri­schen För­der­be­darf auf, fin­den aber auf­grund der homo­ge­nen Grup­pe bes­te Bedin­gun­gen vor, um sich an der Bewe­gung zu erfreu­en. Bei vie­len Teil­neh­mern war dies bis­her undenk­bar. Eben die­se Grund­ge­füh­le las­sen sich vor allem auch durch sport­li­che Vor­bil­der wie Yus­ra Mar­di­ni und Sven Span­ne­krebs vermitteln.

LSB Berlin, Berlin hat Talent, Yusra Mardini, BFG Grundschule am Amalienhof Foto Juergen Engler

LSB Ber­lin, Ber­lin hat Talent, Yus­ra Mar­di­ni, BFG Grund­schu­le am Ama­li­en­hof, Foto Juer­gen Engler

Die Schwim­me­rin und ihr Trai­ner betei­lig­ten sich an den Spiel­for­men, gaben Hil­fe­stel­lung beim Hin­der­nis­par­cours, füll­ten die Bewe­gungs­ton­ne von Ber­lin Recy­cling mit neu­en Sport­ma­te­ria­li­en und ver­teil­ten hilf­rei­che Tipps. Vor allem aber moti­vier­ten sie die Kin­der nicht auf­zu­ge­ben und sich durch­zu­set­zen, um die eige­nen Zie­le zu errei­chen. Man konn­te den Kin­dern deut­lich anse­hen, dass sie mit viel Freu­de ihr Bes­tes bei den gestell­ten Auf­ga­ben gege­ben haben. Neben Auto­gram­men und Pos­tern nah­men die Kin­der vor allem vie­le neue Ein­drü­cke und Erfah­run­gen mit nach Hau­se und woll­ten Yus­ra sowie Sven gar nicht nicht wie­der gehen lassen.

LSB, Berlin hat Talent, Yusra Mardini, Klaus Böger, Fleurop

Wun­der­schö­ne Blu­men von Fleu­rop gab es für Yus­ra Mar­di­ni von unse­rem LSB-Prä­si­den­ten Klaus Böger. Foto Juer­gen Engler

Das Lächeln und die leuch­ten­den Augen der Kin­der beim Sport sind der größ­te Lohn unse­rer Arbeit und bestär­ken uns dar­in, den ein­ge­schla­ge­nen Weg fort­zu­füh­ren. Aus die­sem Grund möch­ten wir noch wei­te­re Schu­len dabei unter­stüt­zen, dem Vor­bild der Grund­schu­le am Ama­li­en­hof zu fol­gen, um ihrer­seits Bewe­gungs­för­der­grup­pen ins Leben zu rufen.

LSB Berlin, Berlin hat Talent, Yusra Mardini, BFG Grundschule am Amalienhof Foto Juergen Engler

LSB Ber­lin, Ber­lin hat Talent, Yus­ra Mar­di­ni, BFG Grund­schu­le am Ama­li­en­hof, Foto Juer­gen Engler

Jan Lese­ner

Pressekonferenz im Haus des Sports zu den Ergebnisse des Projektes BERLIN HAT TALENT im Schuljahr 2015/16

Berlin hat Talent, Pressekonferenz, Jahresauswertung 2016/16, H:G Hochschule für Gesundheit & Sport, Technik & Kunst

Ber­lin hat Talent, Pres­se­kon­fe­renz, Jah­res­aus­wer­tung 2016/16

Am 01.11.2016 fand im Rah­men des Pro­jek­tes BERLIN HAT TALENT eine Pres­se­kon­fe­renz statt, die sich mit der Aus­wer­tung der Ergeb­nis­se der Schü­ler des Schul­jah­res 2015/15 aus­ein­an­der­setzt. Prä­sen­tiert wur­den die Ergeb­nis­se von Jochen Zin­ner, der sich mit der H:G Hoch­schu­le für Gesund­heit & Sport, Tech­nik & Kunst, für die wis­sen­schaft­li­che Beglei­tung des Pro­jek­tes ver­ant­wort­lich zeigt. Neben Herr Dr. Pol­ler von der Senats­ver­wal­tung für Bil­dung, Jugend und Wis­sen­schaft durf­ten selbst­ver­ständ­lich auch die Ver­tre­ter des Lan­des­sport­bun­des Ber­lin in Form des Prä­si­den­ten Herrn Dr. Böger und dem Abtei­lungs­lei­ter Leis­tungs­sport Herrn Schli­zio feh­len, um den zahl­rei­chen Pres­se­ver­tre­tern Rede und Ant­wort zu stehen.

Einen ent­spre­chen­den Arti­kel aus dem Tages­spie­gel vom 01.11.2016 fin­den Sie hier: 16–11-01, Tages­spie­gel

Auch in der Ber­li­ner Zei­tung wur­de über die Ergeb­nis­se berich­tet. Die­se fin­den Sie hier: 16–11-02, Ber­li­ner Zeitung

Den gesam­ten Jah­res­be­richt kön­nen Sie hier ein­se­hen, um sich ein umfas­sen­des Bild über das Ber­li­ner Leis­tungs­po­ten­zi­al zu ver­schaf­fen: Abschluss­be­richt 2015/16. Die dazu­ge­hö­ri­ge Pres­se­mit­tei­lung fin­den Sie hier: Pres­se­mit­tei­lung.

Jan Lese­ner

 

BERLIN HAT TALENT bei der APG-Dialogplattform „Strukturen kommen in Bewegung“

Unter dem Mot­to „Struk­tu­ren kom­men in Bewe­gung — Gute Ansät­ze für Bewe­gungs­för­de­rung in allen Lebens­pha­sen” hat am 04. Okto­ber 2016 die ers­te Akti­ons­pro­gramm Gesund­heit-Dia­log­platt­form in der Ber­li­ner Stadt­mis­si­on Lehr­ter Stra­ße stattgefunden.

Die Ver­an­stal­tung wur­de im Rah­men des Akti­ons­pro­gramms Gesund­heit (APG) der Senats­ver­wal­tung für Gesund­heit und Sozia­les durch­ge­führt und von der Koor­di­nie­rungs­stel­le Gesund­heit­li­che Chan­cen­gleich­heit Ber­lin organisiert.

Podiumsdiskussion, Bildquelle: Gesundheit Berlin-Brandenburg

Podi­ums­dis­kus­si­on, Bild­quel­le: Gesund­heit Berlin-Brandenburg

Hier konn­ten die rund 80 Fach­kräf­te, die auf Quartiers‑, Bezirks- und Lan­des­ebe­ne in den ver­schie­dens­ten Res­sorts tätig sind, unter der gro­ßen Über­schrift der Ent­wick­lung einer gesamt­städ­ti­schen Stra­te­gie für Bewe­gungs­för­de­rung in einen Erfah­rungs­aus­tausch tre­ten. Die Kern­the­men waren Bewe­gungs­för­de­rung in Kita und Schu­le, Bewe­gung im öffent­li­chen Raum sowie Koope­ra­ti­on zwi­schen Bewe­gung und Pflege.

Auch das Pro­jekt BERLIN HAT TALENT war durch Jani­ne Gegus­ch und Mar­co Spa­nehl vom Lan­des­sport­bund Ber­lin ver­tre­ten und wur­de erfreu­lich oft durch ver­schie­de­ne Insti­tu­tio­nen als Erfolgs­mo­dell für eine kon­ti­nu­ier­li­che Ent­wick­lung der Bewe­gungs­för­de­rung im Grund­schul­al­ter  genannt. Es wur­de mehr­fach die For­de­rung gestellt, das Pro­jekt in eine Regel­fi­nan­zie­rung zu über­füh­ren. Die­sen Sach­ver­halt und vor allem des­sen Umset­zung kön­nen wir nur unter­stüt­zen, da sich hier­aus einer­seits eine Pla­nungs­si­cher­heit für die Fort­füh­rung des Pro­jek­tes erge­ben und ande­rer­seits die Wei­chen dafür gestellt wer­den wür­den, dass zukünf­tig in einem Schul­jahr alle 12 Ber­li­ner Stadt­be­zir­ke par­al­lel durch den Deut­schen Moto­rik-Test erfasst wer­den könn­ten. Somit wären wir in der Lage, ALLEN Kin­dern der drit­ten Klas­se geeig­ne­te Bewe­gungs­an­ge­bo­te zu unter­brei­ten und die­se nach­hal­tig zu för­dern und zu fordern.

Fishbowl, Strukturen kommen in Bewegung

Abschluss­dis­kus­si­on, Bild­quel­le: Gesund­heit Berlin-Brandenburg

Jan Lese­ner

Zeit, einmal Danke zu sagen

Gera­de bei sport­li­chen Erfol­gen steht häu­fig die Mann­schaft oder auch nur der ein­zel­ne Ath­let im Fokus des Inter­es­ses. Viel zu oft wird dabei ver­ges­sen, dass hin­ter dem Erfolg, wel­cher im Ide­al­fall in dem Gewinn eines Pokals oder einer Medail­le mün­det, sehr vie­le betei­lig­te Akteu­re ste­hen. Dazu gehö­ren natür­lich die Sport­leh­rer, Übungs­lei­ter und Trai­ner, Betreu­er, Ver­bands­mit­ar­bei­ter und noch so vie­le mehr.

Vor allem für jun­ge Nach­wuchs­sport­ler sind es aber die Eltern, die eine sport­li­che Kar­rie­re erst ermög­li­chen. Häu­fig genug fun­gie­ren die Eltern als die ers­ten sport­li­chen Vor­bil­der und hel­fen somit bei der Ori­en­tie­rung, wel­che Sport­art über­haupt die Rich­ti­ge ist. Durch ihren uner­müd­li­chen Ein­satz garan­tie­ren sie den Trans­port und somit die Teil­nah­me am Trai­ning oder Wett­kampf, finan­zie­ren die Mit­glieds­bei­trä­ge und die Sport­aus­rüs­tung, sor­gen für die Rei­ni­gung der Klei­dung und ste­hen sowohl bei Erfol­gen als auch bei Miss­erfol­gen an der Sei­te ihres Kindes.

Bei unse­ren Talen­tia­den im Rah­men des Pro­jek­tes BERLIN HAT TALENT tref­fen wir vie­le die­ser enga­gier­ten Eltern auf den Tri­bü­nen bzw. an unse­ren Infor­ma­ti­ons­stän­den an. Die­se Büh­ne woll­ten wir nut­zen, um den Kin­dern die Mög­lich­keit zu geben, sich bei ihren Haupt­un­ter­stüt­zern zu bedan­ken. Mit der Fleu­rop AG (offi­zi­el­ler Blu­men­part­ner der Deut­schen Olym­pia­mann­schaft) konn­ten wir den idea­len Part­ner für eine beson­de­re Dan­kes­ak­ti­on gewin­nen. Wie der Sport sind auch Blu­men in der Lage, Men­schen mit­ein­an­der zu ver­bin­den und beson­de­re emo­tio­na­le Momen­te zu schaf­fen. Mit dem Mot­to #jeder­ver­dient­blu­men drückt das Unter­neh­men zudem aus, dass neben den Sport­lern auch Schieds­rich­ter, Zuschau­er und vor allem die Eltern den Sport zu dem machen, was er ist (vgl. Win­nie Lechtape, Bereichs­lei­te­rin Kom­mu­ni­ka­ti­on und Mar­ke­ting der Fleu­rop AG, Pres­se­mit­tei­lung vom 25.04.2016).

Jan Lese­ner

Fest­ge­hal­ten wur­de die Akti­on in einem schö­nen klei­nen Film:

Auch von Fleu­rop direkt wur­de ein klei­ner Film zu dem The­ma erstelt:

Workshop für Sportlehrkräfte in sportbetonten Grundschulen am 18.07.2016

Wie moti­vie­re ich Kin­der mit moto­ri­schem För­der­be­darf zur kör­per­li­chen Aktivität?

Um die­se Fra­ge­stel­lung zu beant­wor­ten, führ­ten wir am 18.07.2016 in Zusam­men­ar­beit mit dem Sport- und Gesund­heits­park e. V. den letz­ten Work­shop des Schul­jah­res 2015/16 durch. Dies­mal luden wir die Sport­lehr­kräf­te der sport­be­ton­ten Grund­schu­len sowie des Bezirks Char­lot­ten­burg-Wil­mers­dorf ein. Freund­li­cher­wei­se wur­de uns die Sport­hal­le der Alt-Schmar­gen­dor­fer-Grund­schu­le zur Ver­fü­gung gestellt.

IMG_9974

Mar­cel Wer­ner vom Sport- und Gesund­heits­park e. V. (li.) bei der Erläu­te­rung des Sportarten-Zappings

Die all­ge­mei­ne Schu­lung der moto­ri­schen Fähig­kei­ten ohne Tech­nik­schu­lung, metho­di­sche Rei­hen oder all­zu star­ke Regle­men­tie­run­gen, die Rol­le des Trai­ners in der Grup­pe, die Tea­ment­wick­lun­g/-bil­dung, das erfolgs­ori­en­tier­te Trai­ning oder das krea­ti­ve Sport­ar­ten­zap­ping, alles The­men, die von unse­ren Refe­ren­ten End­ré Pus­kas und Mar­cel Wer­ner in Form von pra­xis­be­zo­ge­nen Demons­tra­tio­nen ver­mit­telt wurden.

IMG_9996

Viel Bewe­gung bei unter­schied­lichs­ten und schnell wech­seln­den Aufgabenstellungen.

Auch bei die­sem Work­shop betei­lig­ten sich wie­der inter­es­sier­te Sport­lehr­kräf­te und Übungs­lei­ter mit dem Ziel, nied­rig­schwel­li­ge Bewe­gungs­för­der­grup­pen in den Schu­len zu errich­ten. Wir wol­len gera­de mit die­sen Anre­gun­gen dar­stel­len, wie es gelin­gen kann, “bewe­gungs­fer­nen Kin­der” den Spaß und die Wirk­sam­keit des Sports am eige­nen Kör­per zu erle­ben. Wir freu­en uns bereits dar­auf, dass ab dem neu­en Schul­jahr die neu gewon­ne­nen Erkennt­nis­se an die Kin­der ver­mit­telt wer­den und wei­te­re Bewe­gungs­för­der­grup­pen in den Schu­len entstehen.

Jan Lese­ner

BERLIN HAT TALENT im neuen Schuljahr 2016/17

Das aktu­el­le Schul­jahr befin­det sich noch auf der Ziel­ge­ra­den, da begin­nen bereits die Pla­nun­gen für 2016/17. In die­sem Jahr konn­ten wir neben den “Stamm­be­zir­ken” Lich­ten­berg, Trep­tow-Köpe­nick und Char­lot­ten­burg-Wil­mers­dorf die Stadt­tei­le Tem­pel­hof-Schö­ne­berg und Pan­kow sowie die sport­be­ton­ten Grund­schu­len in das Pro­jekt BERLIN HAT TALENT integrieren.

In enger Abspra­che mit unse­ren Pro­jekt­part­nern, der Senats­ver­wal­tung für Bil­dung, Jugend und Wis­sen­schaft, der Hoch­schu­le für Gesund­heit & Sport Tech­nik & Kunst sowie dem Ver­ein spor­tik e. V., fiel die Wahl für das kom­men­de Schul­jahr auf die Bezir­ke Neu­kölln, Mit­te und Span­dau neben Lich­ten­berg, Trep­tow-Köpe­nick und Char­lot­ten­burg-Wil­mers­dorf. Dies bedeu­tet, dass in die­sen sechs Bezir­ken der Deut­sche Moto­rik-Test (DMT) durch­ge­führt und sich aus den Ergeb­nis­sen die indi­vi­du­el­le För­de­rung der Kin­der bei Talen­tia­den, Talent­sich­tungs­grup­pen sowie Bewe­gungs­för­der­grup­pen erge­ben wird. Ein Novum stellt in die­sem Schul­jahr der Bezirk Span­dau dar, in dem die ange­stell­ten Sport­leh­rer der jewei­li­gen Grund­schu­len die Test­durch­füh­rung selb­stän­dig wäh­rend des Unter­rich­tes vor­neh­men wer­den. Unse­re Netz­wer­ker Mar­co Spa­nehl (zustän­dig für: Lich­ten­berg, Mit­te und Span­dau) sowie Jan Lese­ner (zustän­dig für: Char­lot­ten­burg-Wil­mers­dorf, Trep­tow-Köpe­nick und Neu­kölln) wer­den die Moto­rik-Tests an den jewei­li­gen Schu­len wie­der beglei­ten und ste­hen somit als zen­tra­le Ansprech­part­ner zur Verfügung.

Gern wür­den wir bereits im kom­men­den Schul­jahr eine flä­chen­de­cken­de Betes­tung in ganz Ber­lin durch­füh­ren, um allen Ber­li­ner Bezir­ken eine Inte­gra­ti­on in unser Pro­jekt zu ermög­li­chen. Lei­der las­sen dies sowohl die orga­ni­sa­to­ri­schen als auch die wirt­schaft­li­chen Gege­ben­hei­ten der­zeit noch nicht zu. Wir sind jedoch bestrebt, durch unse­re Arbeit mög­lichst vie­le gute Argu­men­te dafür zu lie­fern, dass sich dies ab dem Schul­jahr 2017/18 ändern wird. Unser Ziel ist es, noch mehr Kin­der als bis­her in den orga­ni­sier­ten Sport zu über­füh­ren bzw. in nied­rig­schwel­li­gen Bewe­gungs­för­der­grup­pen indi­vi­du­ell zu för­dern und zu fordern.

Jan Lese­ner

 

 

Workshop für Sportlehrkräfte in Pankow am 20.06.2016

Zur Vor­be­rei­tung auf die Errich­tung wei­te­rer Bewe­gungs­för­der­grup­pen an den Ber­li­ner Grund­schu­len führ­ten wir am 20.06.2016 wie­der einen pra­xis­ori­en­tier­ten Work­shop für Sport­lehr­kräf­te durch. Die Räum­lich­kei­ten stell­te uns dies­mal die Grund­schu­le an der Strauch­wie­se im Bezirk Pan­kow zur Ver­fü­gung, an der sich Lutz Mül­ler bereits seit län­ge­rer Zeit mit der Auf­ar­bei­tung von moto­ri­schen Defi­zi­ten sei­ner Schü­ler aus­ein­an­der­setzt. Die Gele­gen­heit, in Form einer Hos­pi­ta­ti­on von sei­nem Erfah­rungs­schatz zu pro­fi­tie­ren, nut­zen wir und ins­ge­samt 15 wei­te­re inter­es­sier­te Sport­lehr­kräf­te aus­ge­spro­chen gern. Neben der Stär­kung der Hand-Auge-Koor­di­na­ti­on und dem Trai­ning der Rhyth­mi­sie­rungs­fä­hig­keit füll­ten zahl­rei­che staf­fel­ori­en­tie­re Lauf­spie­le das Stun­den­bild. Die Freun­de an der Bewe­gung war den teil­neh­men­den Kin­dern deut­lich anzu­mer­ken und dürf­te auch als Moti­va­ti­on für die Errich­tung zukünf­ti­ger Bewe­gungs­för­der­grup­pen durch die anwe­sen­den Sport­lehr­kräf­te dienen.

Im Anschluss der pas­si­ven Hos­pi­ta­ti­on hieß es für unse­re Work­shop-Teil­neh­mer selbst den akti­ven Teil mit­zu­ge­stal­ten. Wie gewohnt führ­ten uns unse­re Refe­ren­ten End­ré Pus­kas und Mar­cel Wer­ner vom Sport- und Gesund­heits­park die uner­schöpf­li­chen Mög­lich­kei­ten der “freund­be­ton­ten Bewe­gungs­schu­le” vor Augen. Auch bei die­sem Work­shop stand das “Sport­ar­ten-Zap­ping” im Fokus der Stundengestaltung.

2016-06-20 15.24.06

Sich das Frei­zeit­ver­hal­ten der Kin­der zu Nut­ze zu machen (“weg­ge­klickt wird, was nicht gefällt”), dar­um geht es bei die­sem Kon­zept, indem die Regeln, Sport­ar­ten und Übungs­in­hal­te recht schnell und ste­tig wech­seln. Die Kin­der sol­len sich mög­lichst viel bewe­gen, kei­ne Lan­ge­wei­le ver­spü­ren und die Stei­ge­rung der Leis­tungs­fä­hig­keit sich eher spie­le­risch und unbe­wusst entwickeln.

2016-06-20 15.22.52

Durch die dar­ge­bo­te­nen Inhal­te die­ser Ver­an­stal­tung sind wir uns sicher, dass die Teil­neh­mer des Pan­kower Work­shops vie­le Anre­gun­gen für die Stun­den­ge­stal­tung in den Bewe­gungs­för­der­grup­pen sam­meln konn­ten. Wir freu­en uns bereits jetzt dar­auf, dass vie­le neue Bewe­gungs­för­der­grup­pen ab dem Schul­jahr 2016/17 ent­ste­hen, indem die Übungs­lei­ter Ihrer Krea­ti­vi­tät zur Auf­ar­bei­tung moto­ri­scher Defi­zi­te Aus­druck ver­lei­hen können.

Da wir zudem stets bestrebt sind, die Kin­der in den orga­ni­sier­ten Sport zu über­füh­ren, konn­ten wir auch Gäs­te eines erfolg­rei­chen Ber­li­ner Mehr­spa­ten­ver­ei­nes begrü­ßen, mit dem ers­te Koope­ra­ti­ons­an­sät­ze gezielt vor­be­rei­tet wer­den (wei­te­re Infor­ma­tio­nen fol­gen in Kürze).

Gern möch­ten wir uns noch ein­mal herz­lich bei unse­ren Refe­ren­ten Lutz Mül­ler, End­ré Pus­kas und Mar­cel Wer­ner für die lehr­rei­che Ver­an­stal­tung bedanken.

Jan Lese­ner & Mar­co Spanehl